Wie Viele Stunde Teilzeit?

Wie Viele Stunde Teilzeit
Laut Gesetz liegt Teilzeit vor, wenn die Arbeitsstunden pro Woche weniger sind als bei einer Vollzeitstelle. Diese volle Stelle zum Vergleich muss im selben Unternehmen und von der Arbeit her vergleichbar sein. Arbeiten alle Angestellten normalerweise 40 Stunden, sind 39 Stunden theoretisch bereits eine Teilzeitstelle.

Wie viele Stunden als Teilzeit im Monat?

Wie Viele Stunde Teilzeit Durchschnittliche Stundenzahl pro Monat = (40 Wochenstunden x 13 Wochen) ÷ 3 Monate = 173,33 Stunden.

Ist 30 Stunden Teilzeit?

Gilt die 30-Stunden-Woche als Teilzeit- oder als Vollzeit-Job? – Das kommt ganz auf die Bezahlung an. Bei vollem Lohn gilt die 30-Stunden-Woche als Vollzeitjob. Wird das Gehalt an die verringerten Stunden angepasst, gilt es als Teilzeitjob.

Wie viel verdiene ich bei 12 € Mindestlohn?

Der Mindestlohn-Rechner berechnet Ihr Monatsgehalt anhand Ihres Stundenlohns und Ihrer Arbeitszeit, Umgekehrt können Sie Ihren Stundenlohn anhand des Monatsgehalts errechnen. Dabei wird auch stets die Differenz zum Mindestlohn ausgegeben und in einem grafischen Chart anschaulich verdeutlicht.

  • Aktueller Mindestlohn: 12,00 Euro.
  • Der gesetzliche Mindestlohn 2023 beträgt, wie bereits im vierten Quartal des Vorjahres 12 Euro.
  • Rechner ↑ Inhalt ↑ Zum 1.
  • Januar 2015 wurde der erste gesetzliche Mindestlohn durch die Bundesregierung beschlossen.
  • Seitdem müssen Arbeitgeber mindestens diesen Lohn je Stunde zahlen.

«Gesetzlich» bedeutet u.a., dass auch ein freiwilliger Lohnverzicht des Arbeitnehmers nicht erlaubt ist. Der Mindestlohn wird alle zwei Jahre durch eine Kommission geprüft und ggf. angepasst. Dadurch soll verhindert werden, dass Arbeitnehmer trotz Vollzeitbeschäftigung nicht in der Lage sind, ihre Lebenshaltungskosten zu decken.

Allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland
2015 8,50 €
2016 8,50 €
2017 8,84 €
2018 8,84 €
2019 9,19 €
2020 9,35 €
1. Halbjahr 2021 9,50 €
2. Halbjahr 2021 9,60 €
1. Halbjahr 2022 9,82 €
3. Quartal 2022 (Juli-Sep.) 10,45 €
4. Quartal 2022 (Okt.-Dez.) 12,00 €
2023 12,00 €

Rechner ↑ Inhalt ↑ Die einzelnen Monate haben bekanntermaßen unterschiedlich viele Werktage. Um einen gleichmäßigen Monatslohn anhand des Mindestlohnes – der ja als Stundenlohn definiert ist – zu gewährleisten, kann offiziell das sogenannte verstetigte Monatsgehalt herangezogen werden.

  1. Dieses beruht auf einer monatlichen durchschnittlichen Arbeitstundenzahl.
  2. Bei dem im Mindestlohnrechner berechneten Brutto-Monatsgehalt bzw.
  3. Bei der Angabe Ihres Brutto-Monatsgehalts handelt sich um ein verstetigtes Monatsgehalt.
  4. Dies ist ein jeden Monat gleichbleibendes Gehalt auf Basis einer fest angenommenen durchschnittlichen Stundenzahl,

Weil nämlich die Anzahl der Arbeitstage und damit die geleisteten Arbeitsstunden von Monat zu Monat variieren, wird ein Durchschnitt für die monatliche Stundenzahl berechnet und für das verstetigte Monatsgehalt zugrunde gelegt. Die Rentenversicherung des Bundes akzeptiert als Basis zur Berechnung der mittleren monatlichen Stundenzahl die Formel Wöchentliche Arbeitszeit × 13 / 12 × 4 Bei einer 40-Stunden-Woche ergeben sich somit 173,33 Stunden/Monat.

Rechner ↑ Inhalt ↑ Seit dem 1. Januar 2022 stand grundsätzlich allen abhängig Beschäftigten ein Anspruch auf eine Vergütung von wenigstens 9,82 Euro brutto je Arbeitsstunde zu. Im zweiten Halbjahr 2022 wurde dieser Betrag auf 10,45 Euro und ab Oktober 2022 nochmals auf 12 Euro erhöht. Diese 12 Euro bilden auch den gesetzlich festgelegten Mindestlohn für 2023.

Nach Ansicht des Bundesministeriums für Arbeit uns Soziales ist es zulässig, die Arbeitnehmer in gleichen Monatsraten zu vergüten, wenn dabei der Stundenlohn – auf das ganze Jahr gerechnet – dem Mindestlohn entspricht. Ein verstetigtes Monatsgehalt wird also akzeptiert. Bei einem Brutto-Stundenlohn von 10 Euro und einer 40stündigen Arbeitswoche ergibt sich ein Monatsgehalt von 1.733 Euro. Gemäß obiger Formel beinhaltet ein durchschnittlicher Monat 173,33 Arbeitsstunden (40 Stunden * 13/12 * 4 Wochen) und somit 10 Euro mal 173,33 Stunden = 1.733 Euro. Umgekehrt erhält man nach Eingabe eines monatlichen Bruttoeinkommens in Höhe von beispielsweise 2.000 Euro einen Stundenlohn von 11,54 €. Auch dies wurde gemäß obiger Formel berechnet, nach der ein Monat durchschnittlich 173,33 Arbeitsstunden beinhaltet (2.000 Euro geteilt durch 173,33 Stunden = 11,54 €).

Dieser Stundenlohn liegt z.B.1,72 Euro oberhalb des Mindestlohns (9,82 Euro), der zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni 2022 galt. Er liegt aber 0,46 Euro unterhalb des Mindestlohns von 12 Euro, welcher 2023 maßgebend ist. Rechner ↑ Inhalt ↑ Viele Unternehmer vereinbaren mit ihren Arbeitnehmern eine feste Vergütung, ein Gehalt also.

Zusätzlich wird dann festgehalten, wie viele Arbeitsstunden dafür zu leisten sind. Üblich sind also Regelungen wie «Bruttogehalt 2.200 Euro bei 40 Arbeitsstunden je Woche». Auch hier muss überprüft werden, ob damit der Mindestlohn verdient wird. Ausgangspunkt können die durchschnittlichen 173,33 Arbeitsstunden des Monats sein, es ergibt sich dann ein Entgelt von 12,69 Euro je Stunde (2.200 Euro / 173,33 Stunden).

Der 2023 geltende Mindestlohn von 12,00 Euro wird also hier gezahlt. Rechner ↑ Inhalt ↑ Arbeiten in Teilzeit, also mit weniger Wochenstunden als 40 Stunden, bietet vor allem jungen Eltern eine gute Möglichkeit, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Für sie gelten Rechte und Pflichten wie für Arbeitnehmer in Vollzeit, das betrifft auch den Mindestlohn.

Bei einer Gehaltsvereinbarung muss das Entgelt dann auf die Arbeitsstunden angepasst werden: 173,33 durchschnittliche Arbeitsstunden Vollzeit × 50 Prozent (20 Wochenstunden) × 12,00 € (Mindestlohn 2023) = Mindestgehalt 1.039,98 € je Monat. Rechner ↑ Inhalt ↑ Im Dienstleistungssektor und im Handel sind Minijobs beliebt – diese geringfügigen Beschäftigungen sind auf ein Entgelt von 520 Euro (450 Euro bis einschließlich September 2022) begrenzt.

Wie lange darf man als Teilzeit arbeiten?

Verteilung der Arbeitszeit bei Teilzeit: Wie viele Stunden im Monat darf man arbeiten? – Bei einer Teilzeitbeschäftigung können die Arbeitsstunden unterschiedlich organisiert sein:

  • Arbeitgeber und Arbeitnehmer können feste Arbeitszeiten bei Teilzeit vereinbaren, die aber nicht die volle Arbeitszeit ausmachen.
  • Es kann Arbeit auf Abruf vereinbart werden. In diesem Fall müssen hierzulande bei Teilzeit Mindeststunden pro Woche oder Einsatz festgelegt werden. Andernfalls muss der Arbeitgeber bei Teilzeit zehn Stunden pro Woche in Anspruch nehmen, wobei die Arbeitszeit je Einsatz nicht weniger als drei Stunden betragen darf.
  • Der Arbeitnehmer kann an allen Arbeitstagen in der Woche im reduzierten Umfang arbeiten.
  • Die Teilzeitkraft erbringt ihre Arbeitsleistung im Umfang eines Normalarbeitsverhältnisses, allerdings nur an wenigen Tagen in der Woche.

Für eine Teilzeitbeschäftigung gibt es keine gesetzliche Mindeststundenzahl, die Arbeitnehmer leisten müssen. Wie viele Stunden eine Teilzeitkraft letztendlich arbeiten muss, steht in ihrem Teilzeitarbeitsvertrag, Das können prinzipiell drei oder 39 Stunden wöchentlich sein.

Lediglich wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer Teilzeit mit flexiblen Wochenstunden vereinbart haben, hat die Teilzeitkraft einen Anspruch darauf, mindestens zehn Stunden pro Woche in Teilzeit eingesetzt zu werden. Setzt der Arbeitgeber den Arbeitnehmer für weniger als zehn Wochenstunden ein, kann die Teilzeitkraft trotzdem den Lohn für zehn Arbeitsstunden pro Woche verlangen.

Auch für die minimale oder maximale Arbeitszeit im Monat existiert für die Teilzeitarbeit keine gesetzliche Vorgabe.15 Stunden – Teilzeit oder geringfügig? Meistens spricht man bei einem Arbeitsverhältnis mit weniger als zehn Stunden pro Woche von einer geringfügigen Beschäftigung oder einem Minijob,