Wie Viele Quellen Masterarbeit?

Wie Viele Quellen Masterarbeit
Ratgeber Masterarbeit: Wie viele Quellen sind okay? scroll Wie viele Quellen man in einer Masterarbeit genau braucht, lässt sich nicht pauschalisieren. Doch es gibt Richtwerte und Faustregeln, die bei der Orientierung helfen. Besonders wichtig ist, dass die Quellen relevant sind und richtig zitiert werden.

  • Im Regelfall kann man in einer Masterarbeit etwa zwei bis drei Quellen pro Seite erwarten» Die passende Anzahl der Quellen in einer Masterarbeit hängt unter anderem vom Fach und Untersuchungsgegenstand der Arbeit ab.
  • Falls die Universität Vorgaben zur Anzahl der Quellen macht, sollte man diese unbedingt respektieren.

Viele Unis betonen jedoch, dass Qualität vor Quantität geht und vor allem die Relevanz der Quellen zählt. Mit einer Literaturrecherche evaluieren Sie die relevantesten Quellen für Ihr Forschungsthema. Hinweis zu Quellen und Verweisen: In einer akademischen Arbeit gibt es immer mehr Verweise auf Quellen als tatsächliche Quellen, weil sich häufig mehrere Verweise auf dieselbe Quelle beziehen.

  1. Als Faustregel sollte jeder Absatz einer Masterarbeit einen Quellenverweis haben.
  2. Die Quellen, auf die verwiesen wird, müssen im Literaturverzeichnis am Ende der Arbeit aufgelistet werden.
  3. Bei einer 80-seitigen Arbeit wären also ca.80 bis 120 Quellen der Normalfall» FAQ Die richtige Gesamtzahl an Quellen, die man in einer Masterarbeit verwenden sollte, lässt sich nicht verallgemeinern.

Vorgaben der Universität und/oder der Dozent:innen ist auf jeden Fall Folge zu leisten. Im Regelfall kann man in einer Masterarbeit etwa zwei bis drei Quellen pro Seite erwarten, und entsprechend mehr Verweise, die sich auf dieselbe Quelle beziehen. Wie bereits erläutert wurde, ist vor allem die Relevanz der Quellen von Bedeutung, weniger die absolute Anzahl.

In einer Masterarbeit ist es üblich, dass jede Aussage, die sich nicht aus neuen Daten ableiten lässt, mit einer Quelle belegt wird. Darum folgt im Theorieteil einer Masterthesis auf fast jeden Satz ein Quellenverweis. Es ist jedoch nicht üblich, dass sich jeder Quellenverweis auf eine neue Quelle bezieht – z.B.

wären zehn oder mehr neue Quellen pro Seite einer Masterarbeit in den meisten Fällen einfach zu viel. Wie Viele Quellen Masterarbeit Eine typische Masterarbeit hat einen Umfang von 60 bis 100 Seiten, Doch meist entfällt nur etwa die Hälfte davon auf den Theorieteil. Der Rest ist für eine praktischen Teil vorgesehen, der häufig weitgehend oder gänzlich ohne Quellen auskommt. Bei einer 80-seitigen Arbeit wären also ca.80 bis 120 unterschiedliche Quellen der Normalfall, wobei es in der Praxis jedoch deutliche Abweichungen geben kann.

  1. In Masterarbeiten werden zumeist Literaturquellen verwendet, indem aus Büchern, Fachartikeln, Onlinequellen oder Sammelbänden zitiert wird.
  2. Auch Audiodateien und Filme können als Quellen verwendet werden.
  3. Damit Sie die richtigen Quellen für Ihre Masterarbeit finden, sollten Sie zuerst eine systematische Literaturrecherche durchführen.

Danach lässt sich genau abschätzen, welche und wie viele Quellen in der Masterarbeit sinnvoll sind. Im Studienratgeber von ACAD WRITE finden Sie Tipps für die Literaturrecherche: : Ratgeber Masterarbeit: Wie viele Quellen sind okay?

Wie viele Quellen sollte man haben?

Anzahl der Literaturquellen pro Seite – Hier gibt es keine Vorgaben. Einige Dozent*innen nennen aber eine Zahl, beispielsweise mindestens zwei Quellenangaben auf einer Seite. Denkbar ist auch, dass eine minimale und maximale Zahl genannt wird. Als Faustregel wird oft angegeben, pro Seite zwei bis drei Quellen zu nennen, oder dass nach jedem längeren Absatz ein Beleg folgen sollte.

Wie viele Quellen maximal?

Bachelorarbeit: Wie viele Quellen sollten verwendet werden? scroll Bei einer Bachelorarbeit ist es wichtig, dass relevante Quellen verwendet und diese korrekt zitiert werden. Wie viele Quellen man insgesamt verwenden sollte, lässt sich nicht vereinheitlichen.

Bei einer 50-Seitigen Bachelorarbeit wäre ein Literaturverzeichnis mit 50 bis 100 Quellenangaben der Normalfall» Viel wichtiger als die Frage nach der Anzahl der Quellen ist die Frage nach den richtigen Quellen für die Bachelorarbeit, Eine gibt Aufschluss darüber, welche Quellen für den Forschungsgegenstand Ihrer Bachelorarbeit am relevantesten sind.

So identifizieren Sie die wichtigsten Quellen für das Thema und können besser abschätzen, wie viele Quellen Sie tatsächlich für Ihre Bachelorarbeit brauchen. Beachten Sie: Nicht jeder Verweis bzw. jede Fussnote bezieht sich auf eine neue Quelle, denn es ist üblich, dass in einer wissenschaftlichen Arbeit mehrmals aus derselben Quelle zitiert wird.

Als Faustregel gilt, dass jeder längere Absatz in einer Bachelorarbeit eine Fussnote haben sollte. „Im Theorieteil sind zwei bis drei neue Quellen pro Seite der Regelfall.» FAQ Quellen sind Texte und Ideen, die in einer wissenschaftlichen Arbeit direkt (= wörtlich) oder indirekt (= umschrieben) zitiert werden.

Eine Quelle wird entweder gleich nach dem Zitat oder als Fussnote angegeben und im Literaturverzeichnis der Bachelorarbeit erfasst. Am häufigsten findet man in einer Bachelorarbeit Literaturquellen, die auf Bücher, Sammelbände, Monografien, Fachartikel oder Internetquellen verweisen. Wie Viele Quellen Masterarbeit Zur Zahl der Quellen pro Seite gibt es keine allgemeinen Vorgaben, Manchmal wird von Dozent:innen eine Mindest- bzw. Maximalanzahl von Quellen für die Bachelorarbeit genannt. Als Faustregel kann man von ca. zwei bis drei Quellen pro Seite ausgehen, jedoch von mehr Verweisen, da sich Quellen wiederholen können.

Dozent:innen betonen häufig, dass die Relevanz der Quellen viel wichtiger ist als die Quantität. Versuchen Sie also, zuerst die relevantesten Quellen für das Thema Ihrer Bachelorarbeit zu finden und tauschen Sie sich dazu mit dem:der Dozent:in aus. Eine Bachelorarbeit bewegt sich zumeist im Rahmen von 30 bis 60 Seiten,

Man kann jedoch davon ausgehen, dass ein Teil der Seiten für den praktischen oder empirischen Teil verwendet wird, der mit weniger oder ganz ohne Quellenangaben auskommt. Dieser Teil nimmt nicht selten 50% der Gesamtseitenzahl in Anspruch. Bei einer 50-Seitigen Bachelorarbeit wäre ein Literaturverzeichnis mit 50 bis 100 Quellenangaben also der Normalfall, auch wenn es hierbei deutliche Abweichungen geben kann.

Im Theorieteil sind zwei bis drei neue Quellen pro Seite der Regelfall. Damit Ihre Bachelorarbeit von der Universität akzeptiert wird, müssen alle verwendeten Quellen korrekt zitiert sein. Wenn nicht alle direkten und indirekten Zitate richtig gekennzeichnet sind, wird die Arbeit als Plagiat eingestuft.

Der hilft Ihnen dabei, die Literaturverweise und das Verzeichnis für Ihre Bachelorarbeit zu erstellen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, dass alle Quellen in Ihrer Bachelorarbeit richtig zitiert sind, dann unterstützt Sie das Team von ACAD WRITE gerne mit einem professionellen Fachlektorat.

Wie viele Seiten Masterarbeit pro Tag?

1-1,5 Seiten pro Tag als Richtwert – Es gibt Tage, an denen bringt man fast nichts zu Papier. Vielleicht, wenn überhaupt, ein paar Sätze oder einen Absatz, mehr aber auch nicht. Das ist völlig normal, An anderen Tagen funktioniert das Schreiben wieder besser, man kommt in einen Flow.

  • Und vielleicht bringt man dann gleich zwei Seiten zu Papier.
  • Das mag im ersten Moment zwar nicht nach besonders viel klingen, ist aber definitiv überdurchschnittlich.
  • Durchschnittlich eine bis anderthalb Seiten am Tag zu schreiben, ist gut.
  • Sollte es ein paar Tage geben, an denen der Durchschnitt bei unter einer Seite liegt, heißt das nicht, dass man sich verrückt machen sollte.

Manche Abschnitte schreiben sich in wissenschaftlichen Arbeiten bedeutend schwerer als andere. Manche erfordern beispielsweise deutlich mehr Quellenarbeit als andere. Dadurch wird das Schreiben meist besonders zäh.

Wie viele Quellen für 40 Seiten Bachelorarbeit?

Wie viele Quellen darf eine Bachelorarbeit enthalten? Wie viele Quellen pro Seite muss eine Bachelorarbeit aufweisen? – Die Grundregel bzw. der Richtwert lautet: 1,5 bis 2 neue (!) Quellen pro Seite, Wenn Sie diese Grundregel beachten, erhalten Sie eine ausreichende Anzahl von Quellen für Ihre Bachelorarbeit.

Wichtig ist es diese Grundregel zu beachten, damit Sie genügend Quellenangaben in Ihrer Arbeit aufweisen können. Dabei sollten Sie sich auf wissenschaftlich hochwertige Papers aus Journals und auf anerkannte Publikationen in Form von Monografien oder Herausgeberwerken fokussieren. Darüber hinaus gilt, dass jede Aussage in einer Untersuchung belegt werden muss.

Dies bedeutet nicht unbedingt, dass Sie hinter jedem Satz – wie manchmal etwas überzogen formuliert wird – eine Quelle gesetzt werden muss. Aber jeder Aussagenkomplex, der sich durchaus auch über mehrere Sätze hinziehen kann, muss belegt werden. Sonst wird die Aussage als Plagiat gewählt.

See also:  Wie Viele Nuller Hat Eine Billion?
Wie viele Quellen braucht eine Bachelorarbeit mit 30 Seiten? mindestens 45, idealerweise 60 Quellen
Wie viele Quellen braucht eine Bachelorarbeit mit 40 Seiten? mindestens 60, idealerweise 80 Quellen
Wie viele Quellen braucht eine Bachelorarbeit mit 50 Seiten? mindestens 75, idealerweise 100 Quellen
Wie viele Quellen braucht eine Bachelorarbeit mit 60 Seiten? mindestens 90, idealerweise 120 Quellen

Diese Summe von Quellen bestimmt dann auch die Anzahl von Quellen, die in einem Literaturverzeichnis einer Bachelorarbeit erscheinen werden. Wo findet man diese Quellen? Datenbankenrecherchen, Internetrecherchen aber auch die gezielte Nutzung von Rechercheprogrammen bietet sich hier an. Achten Sie hierbei auf eine korrekte Zitation bei direkter und indirekter Quellenverwendung.

Wie viele Quellen für 60 Seiten Masterarbeit?

Ratgeber Masterarbeit: Wie viele Quellen sind okay? scroll Wie viele Quellen man in einer Masterarbeit genau braucht, lässt sich nicht pauschalisieren. Doch es gibt Richtwerte und Faustregeln, die bei der Orientierung helfen. Besonders wichtig ist, dass die Quellen relevant sind und richtig zitiert werden.

Im Regelfall kann man in einer Masterarbeit etwa zwei bis drei Quellen pro Seite erwarten» Die passende Anzahl der Quellen in einer Masterarbeit hängt unter anderem vom Fach und Untersuchungsgegenstand der Arbeit ab. Falls die Universität Vorgaben zur Anzahl der Quellen macht, sollte man diese unbedingt respektieren.

Viele Unis betonen jedoch, dass Qualität vor Quantität geht und vor allem die Relevanz der Quellen zählt. Mit einer Literaturrecherche evaluieren Sie die relevantesten Quellen für Ihr Forschungsthema. Hinweis zu Quellen und Verweisen: In einer akademischen Arbeit gibt es immer mehr Verweise auf Quellen als tatsächliche Quellen, weil sich häufig mehrere Verweise auf dieselbe Quelle beziehen.

  • Als Faustregel sollte jeder Absatz einer Masterarbeit einen Quellenverweis haben.
  • Die Quellen, auf die verwiesen wird, müssen im Literaturverzeichnis am Ende der Arbeit aufgelistet werden.
  • Bei einer 80-seitigen Arbeit wären also ca.80 bis 120 Quellen der Normalfall» FAQ Die richtige Gesamtzahl an Quellen, die man in einer Masterarbeit verwenden sollte, lässt sich nicht verallgemeinern.

Vorgaben der Universität und/oder der Dozent:innen ist auf jeden Fall Folge zu leisten. Im Regelfall kann man in einer Masterarbeit etwa zwei bis drei Quellen pro Seite erwarten, und entsprechend mehr Verweise, die sich auf dieselbe Quelle beziehen. Wie bereits erläutert wurde, ist vor allem die Relevanz der Quellen von Bedeutung, weniger die absolute Anzahl.

  • In einer Masterarbeit ist es üblich, dass jede Aussage, die sich nicht aus neuen Daten ableiten lässt, mit einer Quelle belegt wird.
  • Darum folgt im Theorieteil einer Masterthesis auf fast jeden Satz ein Quellenverweis.
  • Es ist jedoch nicht üblich, dass sich jeder Quellenverweis auf eine neue Quelle bezieht – z.B.

wären zehn oder mehr neue Quellen pro Seite einer Masterarbeit in den meisten Fällen einfach zu viel. Wie Viele Quellen Masterarbeit Eine typische Masterarbeit hat einen Umfang von 60 bis 100 Seiten, Doch meist entfällt nur etwa die Hälfte davon auf den Theorieteil. Der Rest ist für eine praktischen Teil vorgesehen, der häufig weitgehend oder gänzlich ohne Quellen auskommt. Bei einer 80-seitigen Arbeit wären also ca.80 bis 120 unterschiedliche Quellen der Normalfall, wobei es in der Praxis jedoch deutliche Abweichungen geben kann.

  • In Masterarbeiten werden zumeist Literaturquellen verwendet, indem aus Büchern, Fachartikeln, Onlinequellen oder Sammelbänden zitiert wird.
  • Auch Audiodateien und Filme können als Quellen verwendet werden.
  • Damit Sie die richtigen Quellen für Ihre Masterarbeit finden, sollten Sie zuerst eine systematische Literaturrecherche durchführen.

Danach lässt sich genau abschätzen, welche und wie viele Quellen in der Masterarbeit sinnvoll sind. Im Studienratgeber von ACAD WRITE finden Sie Tipps für die Literaturrecherche: : Ratgeber Masterarbeit: Wie viele Quellen sind okay?

Wie gibt man 2 Quellen an?

Bei mehreren Quellenangaben zu einer Aussage wird nur eine Fußnote gemacht. Mit anderen Worten: Es können mehrere Quellen in einer Fußnote genannt werden (durch Semikolon voneinander getrennt).

Wie viele Quellen für 10 Seiten?

Hausarbeit schreiben | Wie schreibt man eine Hausarbeit? In diesem Studienratgeber zum Schreiben einer Hausarbeit erläutert unsere Expertin jeden einzelnen Schritt, der beim Verfassen einer Hausarbeit relevant ist. Alle wichtigen Aspekte von der Themenfindung bis zur Abgabe werden beleuchtet.

scroll Das Schreiben einer Hausarbeit oder Seminararbeit ist elementarer Bestandteil des Studiums – und stellt für viele Studierende gerade in den ersten Semestern eine wesentliche Herausforderung dar. In vielen Studiengängen sind in jedem Semester gleich mehrere Hausarbeiten abzugeben. Ausreichend Hilfestellung durch Dozentinnen und Dozenten ist jedoch oftmals nicht gegeben.

Unser Ratgeber stellt Tipps und Tricks für das Schreiben einer Hausarbeit zur Verfügung. Im Idealfall beginnt der Erstellungsprozess mit Überlegungen zum bzw. Seminararbeit, Dieser folgt immer einem gewissen Schema, das fest vorgegeben ist. So beginnt jede Hausarbeit mit einer Einleitung, gefolgt von einem Haupt- sowie einem Schlussteil,

Wie genau die Arbeit im Einzelnen aufgebaut ist und welche Inhalte einfliessen, hängt natürlich von der individuellen Aufgabe in dem jeweiligen Studiengang ab. Grob ist aber immer von der beschriebenen Dreiteilung auszugehen, die jede Haus- bzw. Seminararbeit erkennbar aufweisen sollte. Wenn der grobe Rahmen steht, sollte ein aufgestellt werden.

Dieser hilft, den Fortschritt im Blick zu behalten und nicht kurz vor Ende der Bearbeitungsfrist zu wenig Zeit für die Fertigstellung der Hausarbeit zu haben. Aus diesem Grund sollte der Zeitplan alle Phasen des Erstellprozesses der Seminararbeit umfassen und auch Pufferzeiten einräumen, die es beispielsweise ermöglichen, sich nebenbei anderen, unerwartet anstehenden Aufgaben im Studium zu widmen.

  1. Wichtig sind auch die, die einen weiteren wichtigen Planungsaspekt darstellen.
  2. Viele Universitäten bzw.
  3. Lehrstühle stellen Formatvorlagen oder Vorgaben für die Formatierung bereit.
  4. Die hochschulseitigen Richtlinien umfassen oftmals Angaben zu Schriftart, Schriftgrösse, Seitenrändern, Formatierung der Überschriften, Abbildungs- und Tabellenbezeichnungen, Seitennummerierung und auch der Zitationsweise.

So wird teilweise vorgeschrieben, ob im Text oder in Fussnoten zitiert werden soll und wie die Quellenangaben in der Arbeit und im Literaturverzeichnis genau aufgebaut sein müssen. Wenn vonseiten der Hochschule keine Vorgaben gemacht werden, sollte eine schlichte, professionell wirkende Formatierung gewählt und bei der Zitierweise auf Vollständigkeit und Einheitlichkeit geachtet werden.

  1. Hilfestellung kann in dieser Hinsicht eine bzw.
  2. Seminararbeit bieten.
  3. Ist schliesslich ein konkretes gefunden, kann mit dem Schreiben begonnen werden.
  4. In Abhängigkeit von dem gewählten bzw.
  5. Zugewiesenen Thema wird die Gliederung der Arbeit erstellt.
  6. Nach und nach werden die dementsprechend formulierten Überschriften mit Inhalt gefüllt.

Zu beachten ist dabei immer, dass es bei Hausarbeiten bzw. Seminararbeiten in den meisten Fällen eine Mindest- sowie auch eine Maximalzahl an Seiten gibt, die geschrieben werden dürfen. Von vornherein sollte daher darauf geachtet werden, jedes Kapitel und jeden Abschnitt mit einer im Hinblick auf den Gesamtumfang angemessenen Textmenge zu füllen.

Diese sollte nicht zu klein, aber ebenfalls auch nicht zu gross ausfallen. Auch beim gibt es einige Dinge zu beachten. So sollten etwa regelmässige und mehrere Back-ups durchgeführt werden, es sollte ein Dateiformat gewählt werden, das keine weitere Bearbeitung mehr zulässt – und wichtig ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die Einhaltung der Frist für die (physische und/oder digitale) Abgabe.

Wie viele Quellen für Bachelorarbeit oder Masterarbeit nutzen?

Hausarbeit-Support Wir können Ihnen helfen – von Schreibberatung bis Texterstellung Akademische Hausarbeiten spielen sich häufig in einem Rahmen von 10 bis 15 Seiten ab. Bei einer 10-seitigen Hausarbeit wären also 8 bis 12 Quellangaben der Normalfall.

Die Anzahl der Quellen, die man in einer akademischen Hausarbeit verwenden sollte, kann je nach Studienfach, Lehrveranstaltung und Thema variieren. Zuallererst sollte man daher die Vorgaben der Universität in Erfahrung bringen. Als Faustregel lässt sich jedoch festhalten, dass in einer Hausarbeit in etwa eine Quelle pro Seite verwendet werden sollte, mit einer maximalen Abweichung von 20% zur Gesamtseitenzahl.

See also:  Wie Viele Konzentrationslager Gab Es?

Bei einer 20-seitigen Seminararbeit sind 16 bis 24 Quellenangaben der Regelfall. Den Vorgaben der Universität oder Lehrveranstaltung ist jedoch immer Vorrang zu geben! Bei einer Seminararbeit verhält es sich ähnlich wie bei einer Hausarbeit, wie viele Quellen man verwenden sollte.

Wie Länge braucht man für 80 Seiten Masterarbeit?

Richtwerte für den Umfang einer Masterarbeit –

Bearbeitungsdauer in Monaten Seitenanzahl
1 15-30
1,5 25-40
3 50-80
6 80-120

Wie schwer ist die Masterarbeit?

FAQ: Häufige Fragen – Wie lange dauert es, eine Masterarbeit zu schreiben? Um deine Masterarbeit zu schreiben, hast du in der Regel sechs Monate also ein Semester Zeit. In diesen sechs Monaten sind Recherche und anderweitige Erhebungen schon mit eingerechnet.

Als reine Schreibzeit solltest du etwa sechs bis acht Wochen einplanen. Wie läuft eine Masterarbeit ab? Deine Masterarbeit setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Im ersten Teil, der Schreibphase, solltest du deine Arbeitsweise und die Thesen deiner Masterarbeit darlegen. Im zweiten Teil der Verteidigung werden dir dann Fragen zu deiner Arbeit gestellt.

Ist eine Masterarbeit schwer? Das ist nicht pauschal zu beantworten. Jedoch ist eine Masterarbeit mit 80 bis 120 Seiten deutlich umfangreicher als eine Bachelorarbeit mit 30 bis 40 Seiten. Das liegt daran, dass du viel tiefreichender recherchieren und wissenschaftlicher arbeiten musst.

Wie viel Aufwand ist Masterarbeit?

Von Gliederung bis Bindung – Zeitplan im Überblick – Für Themenfindung und Recherche solltest du mindestens eineinhalb bis zwei Monate aufwenden. Ein Einlese‐ und Recherchezeitraum von bis zu zwei Monaten ist unerlässlich, um das Thema deiner Master-Thesis in seiner Breite und Tiefe begreifen zu können und, um die notwendigen Eingrenzungen vorzunehmen.

  • Soviel Zeit brauchst du, um ein grundlegendes Verständnis für deine Fragestellung zu entwickeln.
  • Während es bis zu vier Monate einnehmen sollte die Masterarbeit zu schreiben, solltest du für die Überarbeitung etwa zwei bis vier Wochen einplanen.
  • Darüber hinaus solltest du den Aufwand für das finale Layout der Arbeit nicht unterschätzen – ein bis zwei Wochen musst du dafür je nach geleisteter Vorarbeit ansetzen.

Um die gegebene Bearbeitungszeit einzuhalten und nicht unter Zeitdruck zu geraten, vereinbarst du am besten drei bis vier Termine mit deinem Betreuer. Diese Termine sind Meilensteine, an denen du dich orientieren und den Fortschritt deiner Arbeit überprüfen kannst.

nach Fertigstellung der Gliederung, zur Absegnung des theoretischen Teils, zur Absegnung des praktischen Teils, am Schluss zur Erörterung von Einleitung und Schluss der Arbeit.

Wie viele Quellen für 15 Seiten?

Achte zudem darauf, dass Du genügend Quellen benutzt, aber auch nicht zu viele.80 Quellen auf 15 Seiten Hausarbeit sind nicht vorteilhaft, fünf Quellen jedoch auch nicht. Bei vielen Studiengängen gilt die Faustregel, dass man für jede Seite ungefähr ein bis zwei Quellen einplanen sollte.

Wie viele Fußnoten in Masterarbeit?

Tipp: Oft fragen uns Studenten, wie viele Fußnoten und Quellen erforderlich sind. Natürlich können wir hier keine pauschale Antwort geben. Eine Fußnote pro Seite im Schnitt ist mit Sicherheit zu wenig, fünf pro Seite dagegen schon reichlich. Es gilt: Sie müssen nicht an jeden Satz eine Fußnote hängen.

Wann ist eine Masterarbeit sehr gut?

WHU-Professorin Kammerlander „Zu viele Abschlussarbeiten werden kaum gelesen» – Nadine Kammerlander sitzt in der Jury des Supermaster-Wettbewerbs. Im Interview mit der WirtschaftsWoche im Januar 2020 erklärte die WHU-Professorin, wie die Masterthesis den Berufseinstieg prägen kann und womit Studierende beim Verfassen Probleme haben.

  • Prof. Dr.
  • Nadine Kammerlander leitet den Lehrstuhl für Familienunternehmen an der WHU – Otto Beisheim School of Management.
  • Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf den Themen Innovation, Governance und Nachfolge von Familienunternehmen.
  • Frau Kammerlander, Sie küren als Jurorin des Supermaster-Wettbewerbs die beste wirtschaftswissenschaftliche Masterarbeit.

Was müssen Studierende liefern, wenn sie eine Chance auf den Sieg haben wollen? Eine herausragende Masterarbeit ist in sich rund. Sie bearbeitet ein spannendes, relevantes Thema, bezieht die aktuelle Literatur mit ein, zeichnet sich durch eine robuste Datenanalyse aus und bietet interessante Schlussfolgerungen.

Zu guter Letzt ist sie verständlich und gut geschrieben. Welche Themen überzeugen Sie dabei besonders? Wir, damit meine ich Wirtschaft und Gesellschaft, stehen vor vielfältigen neuen Herausforderungen. Digitale Technologien, veränderte globale Beziehungen, aber auch demographischer und kultureller Wandel.

Diese müssen wir verstehen und dafür müssen wir Lösungsansätze finden. Arbeiten, die sich mit solchen Fragen beschäftigen, begeistern mich thematisch mehr als alter Wein in neuen Schläuchen. Auch als Professorin beschäftigen Sie sich regelmäßig mit den Abschlussarbeiten Ihrer Studierenden.

  • Womit tun sie sich am schwersten? Eine der größten Herausforderungen ist sicherlich, sich zu fokussieren.
  • Studierende wollen oft alles erforschen und nehmen sich gleich eine ganze Reihe an Fragen vor.
  • Leider übersehen sie dabei, dass über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte bereits so viel an Wissen generiert wurde, dass diese breiten Felder im Rahmen einer zeitlich beschränkten Abschlussarbeit gar nicht ergründet werden können.

Was folgt daraus? Im Ergebnis fehlt die Tiefe und letztlich dann leider auch die Aussagekraft. Vor allem bei neuen Themen ist die Versuchung besonders groß, ein breit angelegtes Phänomen mit vielen darunterliegenden Fragen zu untersuchen. Besser wäre es, sich auf eine davon zu fokussieren. Haben bestimmte Themengebiete oder Methoden derzeit besondere Konjunktur? In der Tat interessieren sich immer mehr Studierende für aktuelle Fragestellungen. Dazu gehört beispielsweise der Einsatz von künstlicher Intelligenz in den Industriebetrieben. Aber auch gesellschaftliche Phänomene wie die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Das Thema Nachhaltigkeit ist seit einigen Jahren ein Dauerbrenner. Methodisch sehen wir eine zunehmende Vielfalt. Und das ist auch gut so. Die Methodik sollte aber stets gemäß der gestellten Forschungsfrage gewählt werden. Große Datenbanken sind nicht immer besser als qualitative Interviewdaten – und umgekehrt.

Für wie wichtig halten Sie eine Masterarbeit für die späteren Berufsaussichten? Eine Masterarbeit zu schreiben, fördert und fordert viele Kompetenzen: Wissen über ein Phänomen, wie zum Beispiel künstliche Intelligenz, eine Methodik oder eine Theorie.

  • Zugleich aber zeigt es, wie jemand selbständig ein Projekt in einer vorgegebenen Zeit erfolgreich erledigen kann.
  • Insofern kann eine sehr gute Note in der Masterarbeit ein tolles Signal an Personaler sein.
  • Und wenn dann auch noch Thema oder Methodik zum erhofften Job passen, umso besser.
  • Gilt das auch für Studierende, die eine akademische Laufbahn anstreben? Die Masterarbeit ist oft die erste eigenständige wissenschaftliche Arbeit und damit sehr wichtig für die mögliche spätere Karriere in der Wissenschaft.

Im besten Fall lernt man bereits währenddessen das Rüstzeug für die wissenschaftliche Publikation. Sie kann aber auch als Lackmustest dienen: Wie viel Spaß macht mir das wissenschaftliche Arbeiten? Das Lesen von Forschungsliteratur? Das Sammeln und Analysieren von Daten? Das Schreiben an sich? Insofern kann die Masterarbeit durchaus Hinweise geben, ob man an einer wissenschaftlichen Karriere Freude haben wird. Sind die Erkenntnisse, die Studierende in einer Abschlussarbeit gewinnen, denn für die Wissenschaft überhaupt relevant? Das hängt vom Thema und der Qualität ab, aber auch davon, was mit ihnen geschieht. Dass nobelpreisverdächtige, bahnbrechende Erkenntnisse in einer Masterarbeit gewonnen werden, ist wegen der zeitlichen Beschränkung und der fehlenden Erfahrung natürlich eher unwahrscheinlich.

  • Dennoch darf man nicht unterschätzen, welch wichtige Mosaiksteine an Erkenntnissen jedes Jahr durch schlaue Masteranden generiert werden.
  • Zusammengenommen können sie durchaus einen sehr wertvollen Beitrag leisten.
  • Leider verschwinden viel zu viele Abschlussarbeiten immer noch in der Schublade und werden kaum gelesen.

Diesen Arbeiten mehr Öffentlichkeit zu geben, ist ein erklärtes Ziel des Supermaster-Wettbewerbs. Was kann man als Student noch tun, um für seine Arbeit mehr Sichtbarkeit zu bekommen? An meinem Lehrstuhl haben wir über einige Jahre hinweg die besten Abschlussarbeiten in einem Sammelband „Faszination Familienunternehmen» veröffentlicht.

Über alle Fachrichtungen hinweg bietet beispielsweise das Junior Management Science Journal (JUMS) die Möglichkeit, die eigene Abschlussarbeit zu veröffentlichen und die Erkenntnisse zu verbreiten. Sie selbst sind zwar BWL-Professorin, haben aber ein Diplomstudium in Physik absolviert. Wie haben Sie die eigene Abschlussarbeit erlebt? Meine Diplomarbeit trug den Titel „Metallized DNA: Synthesis, Analyses und Properties» und wurde mit der Note 1,0 bewertet.

Kurz gesagt, habe ich darin versucht, kleine Silber-Nanopartikel in bestimmten Mustern auf einem Gitter aus künstlicher DNA wachsen zu lassen. Das war echte Grundlagenforschung. Manche der durchgeführten Versuche gelangen, viele scheiterten. Ich erinnere mich an viel, viel Arbeit, aber auch an viel Spaß.

Wie streng wird Masterarbeit bewertet?

Maßgebend für die Bewertung der Bachelor- und Masterarbeiten sind sachgerechte und überzeugende Darstellung, Methodensicherheit, begriffliche Präzision, Klarheit der Gedankenführung, überzeugende sprachliche Form und die Beherrschung der Technik wissenschaftlichen Arbeitens.

Wie viele Wörter Masterarbeit 80 Seiten?

Übersicht Umfang Masterarbeit an deutschen Hochschulen

LMU München FH Bielefeld
Seiten 28 – 56 60 – 80
Wörter 7.000 – 14.000 15.000 – 20.000
Zeichen 50.000 – 100.000 108.000 – 144.000
Bearbeitungszeit 26 Wochen 21,5 Wochen

Wann mehrere Quellen angeben?

5. Mehrere Quellen gleichzeitig angeben – Wenn du mehrere Quellen gleichzeitig zitierst, schreibst du die Angaben in die Klammer und trennst die Namen durch ein Semikolon. Je nachdem, welcher Autor oder welche Autorin dir für das Zitat wichtiger erscheint, kannst du diesen als erstes in der Klammer aufführen. Sonst beginnst du mit dem älteren Werk:

Beispiel: (Mustermann, 2018; Müller, 2023).

Kann man eine Quelle mehrmals zitieren?

2.3) Mehrmals zitieren aus der gleichen Quelle Wird aus einer Quelle mehrmals zitiert, wird nur beim ersten Zitat die Quelle vollständig in der Fußnote aufgeführt und bei den folgenden Malen lediglich ein Kurzbeleg mit Nachname des Autors und der Seitenangabe gemacht.

Kann man mehrere Quellen in eine Fußnote packen?

Ja, wenn du eine Aussage mit mehreren Quellen belegst, gibst du nach der Deutschen Zitierweise alle Quellen in einer Fußnote an. Die Quellenangaben werden in der Fußnote

hintereinander aufgeführt, durch ein Semikolon getrennt und chronologisch sortiert, beginnend mit der aktuellsten Quelle.

Wie viele Quellen für 12 Seiten Hausarbeit?

Wie viele Quellen für 20 Seiten? – Hausarbeit schreiben | Wie schreibt man eine Hausarbeit? In diesem Studienratgeber zum Schreiben einer Hausarbeit erläutert unsere Expertin jeden einzelnen Schritt, der beim Verfassen einer Hausarbeit relevant ist. Alle wichtigen Aspekte von der Themenfindung bis zur Abgabe werden beleuchtet.

  1. Scroll Das Schreiben einer Hausarbeit oder Seminararbeit ist elementarer Bestandteil des Studiums – und stellt für viele Studierende gerade in den ersten Semestern eine wesentliche Herausforderung dar.
  2. In vielen Studiengängen sind in jedem Semester gleich mehrere Hausarbeiten abzugeben.
  3. Ausreichend Hilfestellung durch Dozentinnen und Dozenten ist jedoch oftmals nicht gegeben.

Unser Ratgeber stellt Tipps und Tricks für das Schreiben einer Hausarbeit zur Verfügung. Im Idealfall beginnt der Erstellungsprozess mit Überlegungen zum bzw. Seminararbeit, Dieser folgt immer einem gewissen Schema, das fest vorgegeben ist. So beginnt jede Hausarbeit mit einer Einleitung, gefolgt von einem Haupt- sowie einem Schlussteil, Wie genau die Arbeit im Einzelnen aufgebaut ist und welche Inhalte einfliessen, hängt natürlich von der individuellen Aufgabe in dem jeweiligen Studiengang ab.

  • Grob ist aber immer von der beschriebenen Dreiteilung auszugehen, die jede Haus- bzw.
  • Seminararbeit erkennbar aufweisen sollte.
  • Wenn der grobe Rahmen steht, sollte ein aufgestellt werden.
  • Dieser hilft, den Fortschritt im Blick zu behalten und nicht kurz vor Ende der Bearbeitungsfrist zu wenig Zeit für die Fertigstellung der Hausarbeit zu haben.

Aus diesem Grund sollte der Zeitplan alle Phasen des Erstellprozesses der Seminararbeit umfassen und auch Pufferzeiten einräumen, die es beispielsweise ermöglichen, sich nebenbei anderen, unerwartet anstehenden Aufgaben im Studium zu widmen.

  1. Wichtig sind auch die, die einen weiteren wichtigen Planungsaspekt darstellen.
  2. Viele Universitäten bzw.
  3. Lehrstühle stellen Formatvorlagen oder Vorgaben für die Formatierung bereit.
  4. Die hochschulseitigen Richtlinien umfassen oftmals Angaben zu Schriftart, Schriftgrösse, Seitenrändern, Formatierung der Überschriften, Abbildungs- und Tabellenbezeichnungen, Seitennummerierung und auch der Zitationsweise.

So wird teilweise vorgeschrieben, ob im Text oder in Fussnoten zitiert werden soll und wie die Quellenangaben in der Arbeit und im Literaturverzeichnis genau aufgebaut sein müssen. Wenn vonseiten der Hochschule keine Vorgaben gemacht werden, sollte eine schlichte, professionell wirkende Formatierung gewählt und bei der Zitierweise auf Vollständigkeit und Einheitlichkeit geachtet werden.

  • Hilfestellung kann in dieser Hinsicht eine bzw.
  • Seminararbeit bieten.
  • Ist schliesslich ein konkretes gefunden, kann mit dem Schreiben begonnen werden.
  • In Abhängigkeit von dem gewählten bzw.
  • Zugewiesenen Thema wird die Gliederung der Arbeit erstellt.
  • Nach und nach werden die dementsprechend formulierten Überschriften mit Inhalt gefüllt.

Zu beachten ist dabei immer, dass es bei Hausarbeiten bzw. Seminararbeiten in den meisten Fällen eine Mindest- sowie auch eine Maximalzahl an Seiten gibt, die geschrieben werden dürfen. Von vornherein sollte daher darauf geachtet werden, jedes Kapitel und jeden Abschnitt mit einer im Hinblick auf den Gesamtumfang angemessenen Textmenge zu füllen.

Diese sollte nicht zu klein, aber ebenfalls auch nicht zu gross ausfallen. Auch beim gibt es einige Dinge zu beachten. So sollten etwa regelmässige und mehrere Back-ups durchgeführt werden, es sollte ein Dateiformat gewählt werden, das keine weitere Bearbeitung mehr zulässt – und wichtig ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die Einhaltung der Frist für die (physische und/oder digitale) Abgabe.

Hausarbeit-Support Wir können Ihnen helfen – von Schreibberatung bis Texterstellung Akademische Hausarbeiten spielen sich häufig in einem Rahmen von 10 bis 15 Seiten ab. Bei einer 10-seitigen Hausarbeit wären also 8 bis 12 Quellangaben der Normalfall.

  1. Die Anzahl der Quellen, die man in einer akademischen Hausarbeit verwenden sollte, kann je nach Studienfach, Lehrveranstaltung und Thema variieren.
  2. Zuallererst sollte man daher die Vorgaben der Universität in Erfahrung bringen.
  3. Als Faustregel lässt sich jedoch festhalten, dass in einer Hausarbeit in etwa eine Quelle pro Seite verwendet werden sollte, mit einer maximalen Abweichung von 20% zur Gesamtseitenzahl.

Bei einer 20-seitigen Seminararbeit sind 16 bis 24 Quellenangaben der Regelfall. Den Vorgaben der Universität oder Lehrveranstaltung ist jedoch immer Vorrang zu geben! Bei einer Seminararbeit verhält es sich ähnlich wie bei einer Hausarbeit, wie viele Quellen man verwenden sollte.

Wie viele Quellen Bachelorarbeit 20 Seiten?

Was sagen verschiedene Universitäten? –

UNIVERSITÄT EIGENSCHAFTEN
FOM-Hochschule Hier steht die Qualität der Quellen über ihrer Quantität. Außerdem reichen in empirischen Studiengängen generell weniger Quellen aus.
Universität Gießen Keine konkreten Angaben zur erwarteten Quellenanzahl. Dagegen wird die Relevanz von Fachartikeln besonders betont.
Uni Duisburg-Essen Ca.2-5 neue Quellen pro Seite.
Uni Potsdam Keine genaue Quellenanzahl. Richtwert sind auf 20-30 Seiten etwa 30-70 Quellen.
Uni Bremen Hier wird ein genauer Richtwert gegeben. Nämlich eine Quelle pro Seite. Auf 40 Seiten also 40 Quellen.
Hochschule Bochum Auch hier steht die Qualität der Quellen über ihrer Quantität. Wichtiger ist es, angemessene, primäre und möglichst aktuelle Quellen zu benutzen.
Universität Augsburg Auch hier steht die Qualität über der Quantität. Der richtige Umgang mit Quellen ist dabei wesentlich wichtiger als nur Unmengen an Quellen anzugeben.

Es ist also oft gar nicht so wichtig, die Bachelorarbeit mit unendlich vielen Quellen vollzustopfen. Stattdessen ist die Qualität der verwendeten Quellen und vor allem auch der wissenschaftlich vernünftige Umgang mit diesen viel wichtiger und beachtenswerter. Wie Viele Quellen Masterarbeit