Wie Viele Lol Champs Gibt Es?

Wie Viele Lol Champs Gibt Es
There are 163 Champions in LoL and it’s been 99 day(s) since the last new champion was released.

Wer ist der Stärkste Champ in LoL?

  1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Videos
  4. Shop
  5. Special Deals
  6. Darkmode
  7. DE
    1. En
  1. FIFA
  2. Call of Duty
  3. League of Legends •
  4. Counter-Strike
  5. VALORANT
  6. Gaming
  7. Streaming
  8. Fortnite
  9. eFernsehen
  10. Special Deals
  11. Weitere Esport Titel

esports.com Shop Everything you need for esports and gaming Zur Übersicht Nach dem Patch 12.23 steigt die Winrate von Rammus auf über 56% auf allen Rängen. Wir zeigen euch, warum das Gürteltier gerade der stärkste Jungler in League of Legends ist.09.12.2022 Von Ian Tuero Wie Viele Lol Champs Gibt Es *Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.

  • Wie viele Champs hat LoL aktuell?

    Über 160 Champions existieren mittlerweile in League of Legends. Viele davon erhalten regelmäßig einen neuen Skin, manche hingegen warten bereits seit mehreren Jahren. Das sind die zurzeit 10 längsten Skin-Durststrecken im Spiel von Riot Games.

    Was ist die schwerste Lane in LoL?

    Welche Position ist die schwierigste?! – Deutsches League of Legends Forum – Boards of Legends Möchtest du Beitragen? Erstelle ein Konto oder melde dich an!

      • Hallo liebes Forum
      • Also ich möchte hier mal ganz einfach loslegen:
      • Welche Position in League findet ihr am Schwersten zu Spielen?
      • Mich würde auch interessieren, warum ihr das denkt 🙂
      • Ich finde ja die ADC Position am schwersten.

      Man verursacht zwar viel Schaden aber stirbt auch sehr schnell. Man muss wissen was man tut und wann man es tut.

      1. Positionierung ist sehr wichtig und jeder kleine Fehler kann zum Aus führen.
      2. Vor allem auch weil viele ADC-Champions relativ immobil sind und eben sehr wenig Leben haben finde ich ADC am schwierigsten zu spielen.
      3. Wie seht ihr das?
      4. Grüße 🙂
    • Welche Position in League findet ihr am Schwersten zu Spielen? Jungle. Ein guter jungler muss nicht nur den Verlauf des games lesen und verstehen können, sondern auch dementsprechend handeln.

    Oft verstehen viele Spieler die Rolle eines junglers falsch und gehen davon aus, dass dieser nur ganken muss. Das ist natürlich komplett falsch – es kann zwar zu deinen Aufgaben gehören, aber in erster Linie musst du objectives für dein Team sichern.Man könnte fast meinen, die Rolle des junglers wäre mit einer Runde Schach vergleichbar.

  • Zu sagen, welche Position die schwerste ist, ist echt schwierig, da an jede Position andere Ansprüche gestellt werden.
    • Die Botlane-Position (meist ADC) hat in erster Linie einen hohen Anspruch, weil sie abseits der grundlegenden Konzepte des Spiels nicht viel bietet. Daher müssen diese Basics umso besser umgesetzt werden. Die Tatsache, dass er zudem einer 2v2-Situation in der Lane entgegensteht ist zudem Fluch und Segen zugleich, selbes gilt für den oft vorliegenden Fokus des Jungles (aufgrund des Drachens u.a.). Eine Lane zu führen, über die man nicht die volle Kontrolle hat (dank Support) und die auch noch sowohl durch den eigenen, als auch gegnerischen Jungler oft prio besitzt, ist definitiv eine Herausforderung. (Vor allem für alle diejenigen, die schnell die Übersicht verlieren oder sich leicht überschetzen)
    • Die Jungle-Position hat durchaus gut dargestellt. Jungler haben nicht so hohe Ansprüche zu erbringen, wenn es um den eigenen Stand im Spiel geht. In den Lanes agiert man oft in Überzahl, man muss nicht Lasthitten können, etc. Dadurch, dass die Botlane über doppelte Wards verfügt (Zwei Spieler = doppelt so viele Wards) ist es rein theoretisch nicht einmal eine Aufgabe des Junglers in der Bot-Side zu warden. Alles in allem könnte man durchaus davon ausgehen, dass der Jungler nicht so schwierig ist, wie andere Positionen, doch genau darin liegt der Punkt. Der Jungler ist im Endeffekt das Ergänzungsglied des Teams. Baut der Gegner irgendwo Druck auf, sollte der Jungler diesen abbauen. Erzeugt eine eigene Lane einen Vorteil, sollte der Jungler den resultierenden Schaden für den Gegner maximieren. usw. Wie also gesagt hat, als Jungler musst du die Karte «lesen» können.Das der Jungler jedoch in erster Linie Objectives sichern müsste, würde ich genauso als unsinnig beschreiben, wie dass der Jungler laufend Ganken müsste. Was tatsächlich deine Aufgabe als Jungler ist, variiert sehr stark durch den eigenen Champ, das eigene und gegnerische Team und die von den Teams gesetzten Prioritäten und erzeugten Vorteile. Man muss halt «ein wenig in die Zukunft gucken».
    • Die Midlane-Position ist durchaus schwer darzustellen, da wir anders als beim Jungler kein übergeordnetes Ziel haben, dass «so ziemlich jede Klasse von Champions» erfüllen kann und da die Champions dieser Lane anders als auf der Botlane nicht alle einen ähnlichen Stiel besitzen. Die Midlane agiert hat abhängig vom gewählten Champions sehr unterschiedliche Aufgaben. Von der Lanegameabsicherung, bei der sich die Midlane ähnlich der Botlane verhält, bis hin zu einem Early-Midgame-Carry, der in der Perspektive der anderen Lanes tatsächlich wie ein zweiter Jungler auftritt (viele Roams, Druckerzeugung weit über die eigene Lane hinaus,,)An sich würde ich sagen ist die Midlane-Position in erster Linie dahingehend anspruchsvoll, weil man in ihr so viele so unterschiedliche Spielstile vorfindet, die durch ihre zentrale Position auf der Map auch leicht Einfluss auf alle anderen Lanes nehmen kann. Dadurch ist die Midlane-Position jedoch auch vermutlich die Position mit dem geringsten Anspruch, wenn man sich auf Champions mit ähnlichen Eigenschaften konzentriert. (e.g. Nur earlystarke Attentäter)
    • Die Toplane-Position ist in meinen Augen irgendwie seltsam. Häufig gerät sie in eine Art Inselsituation, was jedoch dazu führt, dass sie anders als die anderen Lanes deutlich autarker agieren muss. Druck einer Seite wird deutlich schlechter abgebaut, die Lane snowballed deutlich schneller als alle anderen Lanes, und häufig erzeugt diese Lane einen starkes Gefälle ins Midgame. Aufgebaute Vorteile der anderen Lanes oder des Jungler, können leicht an einem gegengesetzten Gefälle der Toplane über die Midlane verschwinden. Andersherum können erzeugte Vorteile durch ein gleichartiges Verhalten der Toplane deutlich verstärkt werden.Aus diesem Grund liegt der größte Anspruch dieser Lane darin, dass sie nicht neutral ausgehen darf. Erspielte Vorteile haben oft deutlich größere Einflüsse auf das Spiel, als Vorteile der anderen Lanes, weil sie «plötzlich» mit Abbruch der Laning-Phase an Bedeutung gewinnen. Zudem besitzt die Toplane die größte Anzahl an verschiedenen Spielstilen, da hier Schützen (e.g. Quinn), Magier (e.g. Rumble oder Vladimir), Tanks (e.g. Ornn und Shen), Kämpfer (e.g. Sett und Tryndamere), Controller (e.g. Karma) und Slayer (e.g. Fiora und Fizz) aufeinander treffen. Keine andere Lane bringt diese Flexibilität so «traditionell» mit.
    • Die Support-Position ist vermutlich die einfachste, wenn man sie nicht ernst nimmt, denn ein Support ist eben für das GANZE Team da. Man ist nicht das Schoßhündchen des Botlaners und hat somit beispielsweise auch Aufgaben zur Unterstützung des Junglers (e.g. Vision um den Drachen) und zur Unterstützung der Midlane (e.g. Erzeugung von Überzahlen durch Roam). Das heißt natürlich nicht, dass man die Botlane ignorieren sollte. Viele Schützen sind tatsächlich nicht in der Lage im frühen Spiel dominant genug zu sein, um lange alleine zu agieren, doch genau darin liegt der Kniff des Supports in der Lane. Du bist da um drei Positionen zu unterstützen (alle außer Top) und hast dabei oft ein Klotz am Bein (der Botlaner.)Nach der Laning-Phase ändern sich die Aufgaben des Supports tatsächlich von allen Positionen am wenigsten. Nur agiert er nun nicht nur in der Bot-Side, sondern über die ganze Map. Zwar klumpen viele Teams nach der Lane, doch ein Support hat beispielsweise auch einen Splitpusher zu unterstützen oder agiert wie ein Jungler, wenn er um Objectives geht.

    Alles in Allem ist jede Position, wenn man sie ernst nimmt, nicht leicht und vermutlich wird jeder seine eigene Position als die schwerste darstellen. Ich würde sagen, dass jede Position ihre individuellen Kniffe hat und das ganze Team darunter leiden kann, wenn man die eigenen Aufgaben nicht ernst nimmt.

    • Mit freundlichen Grüßen:
    • Amycos Cyrus
    • Content Manager des Unterforums «Champion- & Skinkonzepte»
    • Moderator
    • MVP (Es können leider nur zwei Ränge angezeigt werden.)
    1. Durchaus interessantes Thema 😀
    2. Ich pendle da irgebdwo zwischen ADC und Jungle.
    3. ADC kann ich echt überhaupt nicht und der Autor hat das schon ganz gut auf den Punkt gebracht.
    4. hat aber auch völlig Recht mit dem Jungle.

    Da gibt es so viele Möglichkeiten und Dinge die man falsch machen kann.

    • Ich tendiere eher zu Jungle als Schwerste Position, aber ADC würd ich trotzdem dem Gegenüberstellen.
    • Jungle eher so komplizierte Mechaniken und Entscheidungen
    • Und ADC risky Plays, ständig in Gefahr und Aufmerksamkeit 24/7 ist bei beiden Positionen wichtig.
    • Aber ich stimme da auch zu, dass das bestimmt jeder bisschen anders sehen kann. 😮
    1. CptPICHU – BoL-Admin/Support / Community-Manager
    2. Bei Fragen, Problemen oder Ideen, schreib mich gerne an. Oder noch besser:
    • Ich würde auch Jungle sagen.
    • Hier haben auch schon genug Leute gut beschrieben warum.
    • Da schließe ich mich an. 🙂

    Bitte nicht Fragen – Ja ich mag Baguette. Danke! 😀

  • Habe jede Position auf Gold gespielt und je nach meta kann sich das verschieben aber persönlich finde das Jungler es am schwersten hat. Weil die lanes rein feeden und du nichts machen kannst. zu blöd zum Safe spielen die Trolle. Am besten ist Mid lane weil mein gut roamen kann und gut dmg Mit lol habe ich nun auf gehört weil ich merke das mich das Spiel zu sehr aggressiv macht, Viel Stunden verbracht und schönes Spiel aber es wird zunehmend schlechter durch immer mehr Champions,
  • Mit lol habe ich nun auf gehört weil ich merke das mich das Spiel zu sehr aggressiv macht, ಠ_ಠ Na ja, immerhin tust du dir damit etwas gutes und es ist auch sicherlich das richtige.aber was genau machst du hier, wenn du gar kein league spielst?
  • Ich spiels momentan auch nicht mehr. Aber ich habs viel gespielt und kann deswegen darüber reden.
    1. CptPICHU – BoL-Admin/Support / Community-Manager
    2. Bei Fragen, Problemen oder Ideen, schreib mich gerne an. Oder noch besser:
  • Ich spiels momentan auch nicht mehr. Aber ich habs viel gespielt und kann deswegen darüber reden. Das war eher im Sinne von «warum beschäftigt man sich in seiner Pause weiter mit dem, was man eben pausiert, weil es einen nur ärgert?».
    • Gut das stimmt schon.
    • Bei mir ists so, ich mag das Spiel echt aber es regt mich derbe auf :’D
    • Trotzdem quatsche ich gerne darüber.