Wie Viele GesTtigte FettsäUren Am Tag?

Wie Viele GesTtigte FettsäUren Am Tag
Laut den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten Erwachsene weniger als 10% ihrer täglichen Energiezufuhr in Form von gesättigten Fettsäuren erhalten. Das entspricht etwa 22 Gramm gesättigten Fettsäuren pro Tag bei einer täglichen Energiezufuhr von 2.000 Kalorien.

Wie viel gesättigte Fettsäuren maximal?

Fett Nahrungsfette verleihen dem Essen einen besonderen Geschmack. Sie sind auch Träger von fettlöslichen Vitaminen und essenziellen (=lebensnotwendigen) Fettsäuren. Gleichzeitig sind Nahrungsfette aber auch wichtige Energielieferanten. Sie enthalten mehr als doppelt so viele Kalorien wie die gleiche Menge an Kohlenhydraten oder Eiweiß.

Eine fettreiche Ernährung kann auf Dauer daher leicht zu Übergewicht führen. Wie viel Fett darf es pro Tag sein? Um das Risiko einer ungesunden Gewichtszunahme zu reduzieren, wird für Erwachsene empfohlen, maximal 30 % der Nahrungsenergie in Form von Fett aufzunehmen. Dies entspricht maximal 65 g Fett pro Tag (ca.6,5 Esslöffel Fett) für einen durchschnittlichen Erwachsenen (bei einer Kalorienzufuhr von 2.000 kcal).

Bei Kindern kann der Fettanteil in der Nahrung je nach Alter und Geschlecht zwischen 35 und 40 % der Nahrungsenergie liegen. Kinder und Jugendliche können somit vergleichbar viel oder sogar mehr Fett aufnehmen als Erwachsene. Bei Fetten gilt wie so oft: Qualität vor Quantität! Denn Fett ist nicht gleich Fett.

Zwei Drittel der Gesamtfettzufuhr sollten durch einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren gedeckt werden. Diese kommen vor allem in pflanzlichen Ölen, Nüssen und Samen vor. Langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren sind hauptsächlich in Fischen (wie beispielsweise Saibling, Forelle, Lachsforelle, Karpfen, Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch etc.) enthalten. Gesättigte Fettsäuren sollten maximal ein Drittel der mit Fett zugeführten Energie ausmachen. Sie sind vor allem in tierischen Lebensmitteln wie z.B. Butter, Schmalz, Fleisch, Wurstwaren, Käse oder Schlagobers, aber auch in Kokosfett enthalten.

Wie viel Fett steckt in Lebensmitteln? Es gibt Lebensmittel denen man auf den ersten Blick nicht direkt ansieht, dass sie viel Fett enthalten. Neben fettreichen Wurst- und Käsesorten steckt gerade auch in süßen Speisen wie Kuchen, Schokolade und Eis viel Fett.

1 Handvoll Kartoffelchips4 Esslöffel Backerbsen1,5 Scheiben Wurst10 Scheiben Schinken (4 % Fett)1 Scheibe Schnittkäse (45 % F.i.T.)½ Portion Mayonnaise (80 % Fett)3 Becher Joghurt (1,5 % Fett) (à 200 g)100 g Salamipizza1,5 Rippen Milchschokolade½ Stück Torte2 Stück Biskuitroulade3,5 Kugeln gemischtes Eis77 kg gekochte Kartoffeln

In Österreich wird sehr fettreich gegessen. Mehr als 80 % der erwachsenen Frauen und Männer überschreiten den Richtwert für die Fettzufuhr. Vor allem der Konsum an gesättigten Fettsäuren ist viel zu hoch. So können Sie Fett sparen:

Reduzieren Sie den Konsum von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren (wie Käse, Eiscreme oder fettem Fleisch). Vergleichen Sie die Nährwerte. Bei vielen Produkten gibt es Alternativen mit weniger Fett, die gleichzeitig auch weniger Kalorien liefern. Wählen Sie beispielsweise Schinken statt fettreicher Wurst, Biskuitroulade statt Cremeschnitte, Joghurt statt Mayonnaise als Salatdressing, Maiswaffeln oder Hirsebällchen statt Kartoffelchips etc. Schneiden Sie sichtbare Fettränder beim Fleisch weg. Bevorzugen Sie fettarme Zubereitungsarten wie z.B. Dünsten, Garen, Grillen, Backen statt Frittieren oder Panieren. Verwenden Sie beschichtete Pfannen, Töpfe und Auflaufformen (Backformen). Damit benötigen Sie weniger Fett bei der Zubereitung. Sparen Sie bei Streich-, Back- und Bratfetten wie Butter, Margarine oder Schmalz und fettreichen Milchprodukten wie Schlagobers, Sauerrahm oder Crème Fraîche. Bevorzugen Sie stattdessen pflanzliche Öle, Nüsse und Samen.

Weitere Infos und Tipps zu:, und, Diese Website verwendet Cookies, um Daten für die Verbesserung der Funktionalität und Navigation unserer Homepage zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Wie viel gesättigte Fettsäuren sind ungesund?

INTERNATIONAL STUDIEREN

Artikel Grafiken/Tabellen Literatur Kommentare/Briefe Statistik

Ist das schlechte Image der gesttigten Fettsuren tatschlich gerechtfertigt? Der genaue Blick auf eine Vielzahl von Studien wirft Fragen auf. Einige Ernhrungswissenschaftler fordern daher, die strikten Grenzwerte zu lockern und wieder mehr auf Vollmilch, Kse und rotes Fleisch zu setzen. Foto: AlexPro9500/iStock Seit jeher haben wir gelernt, dass gesttigte Fette ungesund sind. Doch ein genauerer Blick auf die Evidenz der Studien lsst zweifeln. Es scheint keineswegs belegt, dass gesttigte Fette wirklich so schdlich sind wie ihr Ruf vermuten lsst.

  1. In der Ernhrungswissenschaft wird daher die Forderung laut, die strikten Grenzwerte fr Lebensmittel mit einem hheren Anteil an gesttigten Fettsuren zu lockern.
  2. Fettsuren sind wichtige Nahrungsbestandteile.
  3. Sie liefern dem Krper wertvolle Energie, sind essenzielle Bausteine der Krperzellen und untersttzen den Transport fettlslicher Vitamine.

Es gibt sie in gesttigter sowie einfach und mehrfach ungesttigter Form (Grafik), Whrend ungesttigte Fettsuren gemeinhin als gesund gelten, sind gesttigte Fettsuren negativ konnotiert. Sie werden mit einem erhhten Risiko fr Herz-Kreislauf-Krankheiten in Verbindung gebracht, da sie im Blut den Anteil des schlechten Low-Density-Lipoprotein-Cholesterins (LDL-C) erhhen ( 1 ). Grafik Merkmale gesttigter und ungesttigter Fettsuren Forderung nach Lockerung Laut der aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft fr Ernhrung (DGE) und der Weltgesundheitsorganisation sollten gesttigte Fettsuren nicht mehr als 10 % der tglichen Kalorienmenge ausmachen ( 3, 4 ).

Die Deutschen liegen jedoch mit circa 15 % deutlich darber ( 5 ). Doch erhhen wir dadurch wirklich unser kardiovaskulres Risiko? Ein neuer Review zweifelt dies an ( 6 ). Das Team um Prof. Dr. med. Arne Astrup, Direktor des Instituts fr Sport und Ernhrung an der Universitt Kopenhagen, pldiert dafr, die strengen Begrenzungen zu lockern und nicht mehr jede Nahrung, die reich an gesttigten Fetten ist, zu verdammen.

Die Forscher haben sogar den amerikanischen Kongress aufgefordert, die Richtlinien zu ndern ( 7 ). Was ist davon zu halten, insbesondere da einige der Studienautoren auf der Gehaltsliste der Milch- und Fleischindustrie stehen? Was auffllt: Astrup und seine Co-Autoren sind nicht die einzigen, die den schlechten Ruf der gesttigten Fettsuren infrage stellen (8,9).

Schaut man sich die aktuelle Datenlage an, gibt es in der Tat keine eindeutige Evidenz fr einen schdigenden Effekt gesttigter Fette. Zwar fanden einige epidemiologische und auch zumeist ltere interventionelle Studien entsprechende Hinweise ( 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 ). Allerdings konnten andere Bevlkerungsstudien, inklusive der bekannten Framingham-Studie und der krzlich verffentlichten PURE-Studie, keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Verzehr gesttigter Fette und kardiovaskulren Krankheiten finden ( 18, 19, 20, 21, 22 ).

Neueren Interventionsstudien gelang es genauso wenig, eine schdigende Wirkung zweifelsfrei zu belegen ( 23, 24 ). Der Bezug zum LDL-Cholesterin ist ebenfalls fraglich, da gesttigte Fettsuren vermutlich nicht die kleinen, gefhrlichen LDL-Partikel erhhen, sondern eher die groen, ungefhrlichen LDLs ( 25 ).

  1. Die Bestimmung der LDL-Partikelgre ist methodisch aber nicht einheitlich und die klinische Relevanz in Bezug auf das kardiovaskulre Risiko stellt noch eine wissenschaftliche Hypothese dar, sagt Prof. Dr. med.
  2. Ulrich Laufs, Kardiologe und Fettstoffwechselexperte am Universittsklinikum Leipzig.
  3. Die neueste bersichtsarbeit zu dem Thema verffentlicht von der renommierten Cochrane Collaboration, einem unabhngigen Netzwerk aus rzten und Wissenschaftlern kommt zu einem hnlichen Ergebnis ( 26 ).

In fast allen Analysen der Studie fand sich kein Effekt auf das kardiovaskulre Risiko, nur eine einzige Auswertung zeigte eine schwache Assoziation zwischen gesttigten Fettsuren und kardiovaskulren Ereignissen. Umso berraschender, dass die Cochrane Collaboration dennoch eine Reduktion der gesttigten Fette fordert.

  • Aum belastbare Daten Da lehnen sich die Autoren etwas weit aus dem Fenster.
  • Insbesondere da sie zugeben, dass die Aussagekraft ihrer Analyse aufgrund der Qualitt der einschliebaren frheren Studien eher schwach ist, sagt Dr. med.
  • Stefan Kabisch, Ernhrungsmediziner am Deutschen Institut fr Ernhrungsforschung in Potsdam.

Die DGE sieht dieses Problem jedoch nicht: Das Cochrane Review unterstreicht weiterhin die Aussagen der DGE-evidenzbasierten Fett-Leitlinie. Doch es gibt zunehmend Kritik an dieser Haltung. Kabisch ist der Meinung, dass die Empfehlungen der DGE nicht auf ausreichend belastbaren, klinisch aussagekrftigen wissenschaftlichen Daten basieren.

  1. Laufs stimmt zu: Daten aus randomisierten Studien fehlen, daher handelt es sich um Meinungsuerungen ohne belastbare Datenbasis, die fr die Praxis nicht hilfreich sind.
  2. Das Grundproblem, was die Interpretation der Daten so schwierig macht, liegt in zwei wichtigen Designschwchen vieler Ernhrungsstudien: Erstens: Ernhrungsstudien knnen oftmals nicht verblindet werden, denn die Probanden sehen nun einmal, was sie essen.

Zweitens: Eine Ernhrungsintervention beschrnkt sich in vielen Fllen nicht nur auf einen einzelnen Inhaltsstoff, sondern es werden hufig mehrere Inhaltsstoffe gleichzeitig verndert. Zudem werden selbst gut designte Interventionsstudien oft von weiteren, in der Studie gar nicht erwnschten, gesundheitsfrdernden Manahmen wie Rauchstopp, krperlicher Aktivitt und Gewichtsreduktion begleitet.

  • Da kann man nur sehr schwer rauskriegen, welcher Faktor entscheidend ist, so Kabisch.
  • Laufs sieht das hnlich: Es gibt das groe Problem des Confoundings in den Ernhrungsstudien zu gesttigten Fettsuren.
  • Solange das nicht durch prospektive Designs gelst ist, sind die Studien kaum zu interpretieren.
  • Leitlinien zu einfach gestrickt Ein weiterer wichtiger Kritikpunkt aus der Astrup-Gruppe, der in den aktuellen Ernhrungsempfehlungen nicht bercksichtigt wird: Es gibt nicht die gesttigte Fettsure, sondern mehr als 20 unterschiedliche Varianten, die sich in ihrer Lnge und Funktion unterscheiden.

Milch und Kse besitzen beispielsweise viele mittelkettige Fettsuren, whrend rotes Fleisch eher aus langkettigen Fettsuren besteht ( 6 ). Laborstudien haben gezeigt, dass sich mittelkettige anders als langkettige Fettsuren verhalten, so Kabisch. Es wird beispielsweise vermutet, dass mittelkettige Fettsuren besser verstoffwechselt werden knnen ( 27 ).

  1. Sie sollen wegen der Produktion von Ketonkrpern auch satter machen, selbst wenn der klinische Nachweis bisher fehlt ( 28 ).
  2. In Bezug auf das kardiovaskulre Risiko gibt es jedoch keinen klaren Vorteil der einen gegenber der anderen gesttigten Fettsure.
  3. Zudem ist es praktisch unmglich, sich nur von einer Fettsure zu ernhren.

Wir sind immer einer komplexen Mischung aus gesttigten Fettsuren ausgesetzt, erlutert Kabisch. Er betont, dass es ebenso wichtig sei, auf die Gesamtheit der Lebensmittel zu achten, die wir verzehren, anstatt nur akribisch den Gehalt an gesttigten Fettsuren zu berprfen.

  • Denn ein Nahrungsprodukt besteht nicht nur aus Fetten, sondern aus vielen weiteren Inhaltsstoffen der sogenannten Nahrungsmatrix ( 6 ).
  • Und erst der ganzheitliche Effekt aller Inhaltsstoffe ist es, der mitunter einen positiven oder negativen Effekt auf unsere Gesundheit hat.
  • Aus diesem Grund pldiert Astrup in seinem Review auch fr den Freispruch einiger Lebensmittel, die reich an gesttigten Fetten sind, aber auch eine gesundheitsfrdernde Nahrungs-matrix besitzen sollen: Darunter fallen seiner Ansicht nach Vollmilch, Kse, dunkle Schokolade und unverarbeitetes rotes Fleisch ( 6 ).

Hier hat sich die DGE bereits etwas bewegt und rt nun nicht mehr grundstzlich zu fettarmen Milchprodukten. Bei unverarbeitetem roten Fleisch ist jedoch weiterhin Vorsicht geboten, da es unabhngig von gesttigten Fetten mglicherweise ganz andere schdliche Inhaltsstoffe enthlt, die das kardiovaskulre Risiko erhhen knnen ( 29, 30, 31 ).

Die DGE empfiehlt daher nach wie vor, wchentlich nicht mehr als 300600 g Fleisch und Wurst zu essen. Yuppies im Bioladen Laufs untersttzt ebenfalls den Vorschlag von Astrup, gesttigte Fette nicht per se zu verteufeln. Er geht sogar noch weiter: Das ist eine Diskussion von Yuppies im Bioladen, die wir hier fhren.

Die Sache mit gesttigten und ungesttigten Fetten ist weder prospektiv wissenschaftlich belegt noch praktisch tauglich. Die Diskussion ist vllig aufgebauscht im Verhltnis zu viel wichtigeren Lebensstilempfehlungen. Fr Laufs stehen Nikotinkonsum und krperliche Aktivitt an erster Stelle im Patientengesprch.

Wenn es um Ernhrung geht, empfiehlt er seinen Patienten die Farbe grn auf dem Teller zu haben und viel selbst zu kochen. Kabisch argumentiert hnlich: Wir wissen einfach nicht, ob beziehungsweise wie viele gesttigte Fette gut oder schlecht fr uns sind. Um das herauszufinden, bruchten wir mehr qualitativ hochwertige und grere Studien, die es aktuell nicht gibt.

Seiner Meinung nach ist es nicht der richtige Ansatz, auf Teufel komm raus gesttigte Fette zu reduzieren und durch irgendwas zu ersetzen. Den Fehler habe man so hnlich schon einmal gemacht: Die Low-Fat-Ernhrung haben wir in den letzten 50 Jahren durch die Gesellschaft durchgepeitscht, so Kabisch.

Aber man msse sehen, zu welchem Preis, denn das Fett wurde meist durch ungnstige Kohlenhydrate wie Zucker, Maltodextrin und hochverarbeitete Strkeprodukte ersetzt. Und dies erhhte das Risiko fr kardiovaskulre Erkrankungen, statt es zu senken ( 21, 32 ). Vor diesem Hintergrund relativiert Kabisch auch den Nutzen des neuen Nutri-Score, der den Verbrauchern eigentlich helfen soll, gesndere Lebensmittel schnell und einfach zu identifizieren.

Der Nutri-Score gibt Lebensmitteln mit einem hohen Anteil an gesttigten Fettsuren Minuspunkte und macht sie damit mglicherweise ungesnder als sie sind. Der Nutri-Score ist ein wichtiges Element, aber es ist niemandem geholfen, sich allein auf diesen Score zu verlassen, sagt Kabisch.

  • Wichtig sei es seiner Meinung nach, auf hochverarbeitete Nahrung so weit wie mglich zu verzichten.
  • Damit treffe man wahrscheinlich die beste Entscheidung.
  • Die Ernhrungsform, die diesen Grundsatz erfllt und von der wir die beste Evidenz haben, ist weiterhin die mediterrane Ernhrung, argumentiert Kabisch.

In der Tat wurde in der PREDIMED-Studie gezeigt, dass eine vollwertige Ernhrung mit hohem Ballaststoffgehalt und reich an pflanzlichen Fetten aus Olivenl oder Nssen das kardiovaskulre Risiko nachweislich reduziert ( 24 ). Und das, obwohl der Anteil gesttigter Fette in den Gruppen mit mediterraner Ernhrung leicht hher war als in der Kontrollgruppe.

  1. Prof. Dr. med.
  2. Matthias Laudes, Endokrinologe vom Universittsklinikum Schleswig-Holstein, empfiehlt ebenfalls die mediterrane Kost, weist aber darauf hin, dass das Konzept Eine Ernhrung fr alle auch seine Schwchen hat: Nhrstoffe gelangen nicht ungefiltert in unseren Krper, sondern werden durch das Darm-Mikrobiom teilweise modifiziert, bevor sie dann in abgenderter Form oder als komplett neue Metaboliten in die menschliche Zirkulation gelangen.

Da das Darm-Mikrobiom bei jedem Menschen unterschiedlich ist, werden zuknftig personalisierte Ernhrungsempfehlungen eine viel wichtigere Rolle spielen. In der Tat ist bekannt, dass durch bestimmte Darmbakterien kurzkettige gesttigte Fettsuren produziert werden, die mglicherweise vor Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten schtzen ( 33 ).

Auch weitere Faktoren wie der ApoE-Genotyp haben mglicherweise einen Einfluss darauf, wie gesund gesttigte Fette fr uns sind ( 34 ). Fazit Bleibt festzustellen: Gesttigte Fettsuren sind vielfltiger als gedacht und machen nicht per se krank. Eine Reduktion unter 10 % vom Tages-bedarf ist wissenschaftlich nicht gerechtfertigt.

See also:  Wie Viele Hartz 4 EmpfNger Gibt Es?

Es ist zudem fraglich, ob die akademisierte Diskussion ber die Fettsure-Komposition in der Ernhrung fr die Patienten berhaupt hilfreich ist. Oder ob sie nur den Herstellern hilft, den Verbraucher durch falsche Produktversprechungen in die Irre zu fhren.

  1. Ein lebensmittelbasierter Ansatz, wie Astrup ihn empfiehlt, ist sicherlich nicht falsch, erfordert jedoch groe und gut designte randomisierte Kontrollstudien, in denen verschiedene Lebensmittel getestet werden.
  2. Die ferne Zukunft liegt in personalisierten Ernhrungsempfehlungen, die sehr wahrscheinlich auch Nahrungsmittel beinhalten, die reich an gesttigten Fettsuren sind.

Bis dahin gilt: Machen wir es wie die Italiener! Dr. med. Tim Hollstein Literatur im Internet: www.aerzteblatt.de/lit0721 oder ber QR-Code. Kokosl viel Hype um Nichts? Um das Kokosl ist in den letzten Jahren ein ziemlicher Hype entbrannt, gilt es doch als Superfood.

  1. Fakt ist: Es besteht zu rund 80 % aus gesttigten Fettsuren, wobei die mittellange gesttigte Fettsure Laurinsure mit ca.49 % den grten Anteil hat.
  2. Obwohl einige Studien zeigen, dass Menschen, die viel Kokosl verzehren (beispielsweise Polynesier), bessere Blutfettwerte haben und weniger an kardiovaskulren Erkrankungen leiden, ist nicht bewiesen, dass diese Effekte wirklich auf das Kokosl zurckzufhren sind ( 35 ).

Denn diese Menschen nahmen beispielsweise auch mehr Ballaststoffe auf und bewegten sich mehr. Stefan Kabisch betont daher: Der gesundheitliche Effekt von Kokosl ist bislang praktisch nicht beurteilbar, auch hier ist die Studienlage viel zu dnn.1. Clarke R, Frost C, Collins R, et al.

  • Dietary lipids and blood cholesterol: quantitative meta-analysis of metabolic ward studies.
  • BMJ 1997; 314 (7074): 112 CrossRef MEDLINE PubMed Central 2.
  • Ference BA, Ginsberg HN, Graham I, et al.
  • Low-density lipoproteins cause atherosclerotic cardiovascular disease.1.
  • Evidence from genetic, epidemiologic, and clinical studies.

A consensus statement from the European Atherosclerosis Society Consensus Panel. European Heart Journal 2017; 38 (32): 245972 CrossRef MEDLINE PubMed Central 3. Wolfram G, Bechthold A, Boeing H, et al. Evidence-Based Guideline of the German Nutrition Society: Fat Intake and Prevention of Selected Nutrition-Related Diseases.

  • Annals of Nutrition and Metabolism 2015; 67 (3): 141204 CrossRef 5.
  • Rems C, Walter C, Heuer T, et al.
  • Nationale Verzehrsstudie II Lebensmittelverzehr und Nhrstoffzufuhr auf Basis von 24h-Recalls.2013.6.
  • Astrup A, Magkos F, Bier DM, et al.
  • Saturated Fats and Health: A Reassessment and Proposal for Food-Based Recommendations.

Journal of the American College of Cardiology 2020; 76 (7): 84457 CrossRef MEDLINE 7. Demasi M. US nutritionists call for dietary guideline limits on saturated fat intake to be lifted. BMJ 2020; 371: m4226 CrossRef MEDLINE 8. Malhotra A, Redberg RF, Meier P.

  • Saturated fat does not clog the arteries: coronary heart disease is a chronic inflammatory condition, the risk of which can be effectively reduced from healthy lifestyle interventions.
  • British Journal of Sports Medicine 2017; 51 (15): 11112 CrossRef MEDLINE 9.
  • Ruiz-Nez B, Dijck-Brouwer DAJ, Muskiet FAJ.

The relation of saturated fatty acids with low-grade inflammation and cardiovascular disease. The Journal of Nutritional Biochemistry 2016; 36: 12 CrossRef MEDLINE 10. Hu FB, Stampfer MJ, Manson JE, et al. Dietary Fat Intake and the Risk of Coronary Heart Disease in Women.

  1. New England Journal of Medicine 1997; 337 (21): 14919 CrossRef MEDLINE 11.
  2. Ushi LH, Lew RA, Stare FJ, et al.
  3. Diet and 20-year mortality from coronary heart di-sease.
  4. The Ireland-Boston Diet-Heart Study.
  5. N Engl J Med 1985; 312(13):811818 CrossRef MEDLINE 12. Keys A.
  6. Coronary heart disease in seven countries.

Summary. Circulation 1970; 41(4 Suppl): I18695.13. Jousilahti P, Laatikainen T, Salomaa V, et al.40-Year CHD Mortality Trends and the Role of Risk Factors in Mortality Decline: The North Karelia Project Experience. Global Heart 2016; 11 (2): 207 CrossRef MEDLINE 14.

  • Dayton S, Pearce ML, Hashimoto S, et al.
  • A Controlled Clinical Trial of a Diet High in Unsaturated Fat in Preventing Complications of Atherosclerosis.
  • Circulation 1969; 40 (1s2): II-1-II-63 CrossRef MEDLINE 15. Leren P.
  • The Oslo Diet-Heart Study.
  • Circulation 1970; 42 (5): 93542 CrossRef MEDLINE 16.
  • Listed Na.

Controlled trial of soya-bean oil in myocardial infarction. Lancet 1968; 2(7570):6939 CrossRef 17. Turpeinen O, J M, Pekkarinen M, et al. Dietary Prevention of Coronary Heart Disease: The Finnish Mental Hospital Study. International Journal of Epidemiology 1979; 8 (2): 99118 CrossRef MEDLINE 18.

Gordon T, Kagan A, Garcia-Palmieri M, et al. Diet and its relation to coronary heart disease and death in three populations. Circulation 1981; 63 (3): 50015 CrossRef MEDLINE 19. Siri-Tarino PW, Sun Q, Hu FB, et al. Meta-analysis of prospective cohort studies evaluating the association of saturated fat with cardiovascular disease.

The American Journal of Clinical Nutrition 2010; 91 (3): 53546 CrossRef MEDLINE PubMed Central 20. Chowdhury R, Warnakula S, Kunutsor S, et al. Association of dietary, circulating, and supplement fatty acids with coronary risk: a systematic review and meta-analysis.

Ann Intern Med 2014; 160 (6): 398406 CrossRef MEDLINE 21. Dehghan M, Mente A, Zhang X, et al. Associations of fats and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality in 18 countries from five continents (PURE): a prospective cohort study. Lancet 2017; 390 (10107): 205062 CrossRef 22. Ho FK, Gray SR, Welsh P, et al.

Associations of fat and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality: prospective cohort study of UK Biobank participants. BMJ 2020: m688 CrossRef MEDLINE PubMed Central 23. Howard BV, Van Horn L, Hsia J, et al. Low-Fat Dietary Pattern and Risk of Cardiovascular Disease.

  1. JAMA 2006; 295 (6): 655 CrossRef MEDLINE 24.
  2. Estruch R, Ros E, Salas-Salvad J, et al.
  3. Primary Prevention of Cardiovascular Disease with a Mediterranean Diet.
  4. New England Journal of Medicine 2013; 368 (14): 127990 CrossRef MEDLINE 25.
  5. Bergeron N, Chiu S, Williams PT, et al.
  6. Effects of red meat, white meat, and nonmeat protein sources on atherogenic lipoprotein measures in the context of low compared with high saturated fat intake: a randomized controlled trial.

The American Journal of Clinical Nutrition 2019; 110 (1): 2433 CrossRef MEDLINE PubMed Central 26. Hooper L, Martin N, Jimoh OF, et al. Reduction in saturated fat intake for cardiovascular disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020; (8) CrossRef MEDLINE 27.

Schnfeld P, Wojtczak L. Short- and medium-chain fatty acids in energy metabolism: the cellular perspective. Journal of Lipid Research 2016; 57 (6): 94354 CrossRef MEDLINE PubMed Central 28. Maher T, Deleuse M, Thondre S, et al. A comparison of the satiating properties of medium-chain triglycerides and conjugated linoleic acid in participants with healthy weight and overweight or obesity.

European Journal of Nutrition 2020 CrossRef MEDLINE 29. Koeth RA, Wang Z, Levison BS, et al. Intestinal microbiota metabolism of l-carnitine, a nutrient in red meat, promotes atherosclerosis. Nature Medicine 2013; 19 (5): 57685 CrossRef MEDLINE PubMed Central 30.

Czerwonka M, Tokarz A. Iron in red meat-friend or foe. Meat Sci 2017; 123: 15765 CrossRef MEDLINE 31. Al-Shaar L, Satija A, Wang DD, et al. Red meat intake and risk of coronary heart disease among US men: prospective cohort study. BMJ 2020: m4141 CrossRef MEDLINE 32. Jakobsen MU, Dethlefsen C, Joensen AM, et al.

Intake of carbohydrates compared with intake of saturated fatty acids and risk of myocardial infarction: importance of the glycemic index. The American Journal of Clinical Nutrition 2010; 91 (6): 17648 CrossRef MEDLINE 33. Chambers ES, Preston T, Frost G, et al.

  1. Role of Gut Microbiota-Generated Short-Chain Fatty Acids in Metabolic and Cardiovascular Health.
  2. Current Nutrition Reports 2018; 7 (4): 198206 CrossRef MEDLINE PubMed Central 34.
  3. A, Jofre-Monseny L, Olano-Martin E, et al.
  4. ApoE genotype, cardiovascular risk and responsiveness to dietary fat manipulation.

Proceedings of the Nutrition Society 2007; 66 (2): 18397 CrossRef MEDLINE 35. Eyres L, Eyres MF, Chisholm A, et al. Coconut oil consumption and cardiovascular risk factors in humans. Nutrition Reviews 2016; 74 (4): 26780 CrossRef MEDLINE PubMed Central Grafik Merkmale gesttigter und ungesttigter Fettsuren

1. Clarke R, Frost C, Collins R, et al. Dietary lipids and blood cholesterol: quantitative meta-analysis of metabolic ward studies. BMJ 1997; 314 (7074): 112 CrossRef MEDLINE PubMed Central
2. Ference BA, Ginsberg HN, Graham I, et al. Low-density lipoproteins cause atherosclerotic cardiovascular disease.1. Evidence from genetic, epidemiologic, and clinical studies. A consensus statement from the European Atherosclerosis Society Consensus Panel. European Heart Journal 2017; 38 (32): 245972 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3. Wolfram G, Bechthold A, Boeing H, et al. Evidence-Based Guideline of the German Nutrition Society: Fat Intake and Prevention of Selected Nutrition-Related Diseases. Annals of Nutrition and Metabolism 2015; 67 (3): 141204 CrossRef
4. WHO. Guidelines: Saturated fatty acid and trans-fatty acid intake for adults and children. Geneva: World Health Organization.2018; 2020. https://extranet.who.int/dataform/upload/surveys/666752/files/Draft%20WHO%20SFA-TFA%20guide-lines_04052018%20Public%20Consultation.pdf (last accessed on 7 June 2020).
5. Krems C, Walter C, Heuer T, et al. Nationale Verzehrsstudie II Lebensmittelverzehr und Nhrstoffzufuhr auf Basis von 24h-Recalls.2013.
6. Astrup A, Magkos F, Bier DM, et al. Saturated Fats and Health: A Reassessment and Proposal for Food-Based Recommendations. Journal of the American College of Cardiology 2020; 76 (7): 84457 CrossRef MEDLINE
7. Demasi M. US nutritionists call for dietary guideline limits on saturated fat intake to be lifted. BMJ 2020; 371: m4226 CrossRef MEDLINE
8. Malhotra A, Redberg RF, Meier P. Saturated fat does not clog the arteries: coronary heart disease is a chronic inflammatory condition, the risk of which can be effectively reduced from healthy lifestyle interventions. British Journal of Sports Medicine 2017; 51 (15): 11112 CrossRef MEDLINE
9. Ruiz-Nez B, Dijck-Brouwer DAJ, Muskiet FAJ. The relation of saturated fatty acids with low-grade inflammation and cardiovascular disease. The Journal of Nutritional Biochemistry 2016; 36: 12 CrossRef MEDLINE
10. Hu FB, Stampfer MJ, Manson JE, et al. Dietary Fat Intake and the Risk of Coronary Heart Disease in Women. New England Journal of Medicine 1997; 337 (21): 14919 CrossRef MEDLINE
11. Kushi LH, Lew RA, Stare FJ, et al. Diet and 20-year mortality from coronary heart di-sease. The Ireland-Boston Diet-Heart Study. N Engl J Med 1985; 312(13):811818 CrossRef MEDLINE
12. Keys A. Coronary heart disease in seven countries. Summary. Circulation 1970; 41(4 Suppl): I18695.
13. Jousilahti P, Laatikainen T, Salomaa V, et al.40-Year CHD Mortality Trends and the Role of Risk Factors in Mortality Decline: The North Karelia Project Experience. Global Heart 2016; 11 (2): 207 CrossRef MEDLINE
14. Dayton S, Pearce ML, Hashimoto S, et al. A Controlled Clinical Trial of a Diet High in Unsaturated Fat in Preventing Complications of Atherosclerosis. Circulation 1969; 40 (1s2): II-1-II-63 CrossRef MEDLINE
15. Leren P. The Oslo Diet-Heart Study. Circulation 1970; 42 (5): 93542 CrossRef MEDLINE
16. listed Na. Controlled trial of soya-bean oil in myocardial infarction. Lancet 1968; 2(7570):6939 CrossRef
17. Turpeinen O, J M, Pekkarinen M, et al. Dietary Prevention of Coronary Heart Disease: The Finnish Mental Hospital Study. International Journal of Epidemiology 1979; 8 (2): 99118 CrossRef MEDLINE
18. Gordon T, Kagan A, Garcia-Palmieri M, et al. Diet and its relation to coronary heart disease and death in three populations. Circulation 1981; 63 (3): 50015 CrossRef MEDLINE
19. Siri-Tarino PW, Sun Q, Hu FB, et al. Meta-analysis of prospective cohort studies evaluating the association of saturated fat with cardiovascular disease. The American Journal of Clinical Nutrition 2010; 91 (3): 53546 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20. Chowdhury R, Warnakula S, Kunutsor S, et al. Association of dietary, circulating, and supplement fatty acids with coronary risk: a systematic review and meta-analysis. Ann Intern Med 2014; 160 (6): 398406 CrossRef MEDLINE
21. Dehghan M, Mente A, Zhang X, et al. Associations of fats and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality in 18 countries from five continents (PURE): a prospective cohort study. Lancet 2017; 390 (10107): 205062 CrossRef
22. Ho FK, Gray SR, Welsh P, et al. Associations of fat and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality: prospective cohort study of UK Biobank participants. BMJ 2020: m688 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23. Howard BV, Van Horn L, Hsia J, et al. Low-Fat Dietary Pattern and Risk of Cardiovascular Disease. JAMA 2006; 295 (6): 655 CrossRef MEDLINE
24. Estruch R, Ros E, Salas-Salvad J, et al. Primary Prevention of Cardiovascular Disease with a Mediterranean Diet. New England Journal of Medicine 2013; 368 (14): 127990 CrossRef MEDLINE
25. Bergeron N, Chiu S, Williams PT, et al. Effects of red meat, white meat, and nonmeat protein sources on atherogenic lipoprotein measures in the context of low compared with high saturated fat intake: a randomized controlled trial. The American Journal of Clinical Nutrition 2019; 110 (1): 2433 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26. Hooper L, Martin N, Jimoh OF, et al. Reduction in saturated fat intake for cardiovascular disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020; (8) CrossRef MEDLINE
27. Schnfeld P, Wojtczak L. Short- and medium-chain fatty acids in energy metabolism: the cellular perspective. Journal of Lipid Research 2016; 57 (6): 94354 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28. Maher T, Deleuse M, Thondre S, et al. A comparison of the satiating properties of medium-chain triglycerides and conjugated linoleic acid in participants with healthy weight and overweight or obesity. European Journal of Nutrition 2020 CrossRef MEDLINE
29. Koeth RA, Wang Z, Levison BS, et al. Intestinal microbiota metabolism of l-carnitine, a nutrient in red meat, promotes atherosclerosis. Nature Medicine 2013; 19 (5): 57685 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30. Czerwonka M, Tokarz A. Iron in red meat-friend or foe. Meat Sci 2017; 123: 15765 CrossRef MEDLINE
31. Al-Shaar L, Satija A, Wang DD, et al. Red meat intake and risk of coronary heart disease among US men: prospective cohort study. BMJ 2020: m4141 CrossRef MEDLINE
32. Jakobsen MU, Dethlefsen C, Joensen AM, et al. Intake of carbohydrates compared with intake of saturated fatty acids and risk of myocardial infarction: importance of the glycemic index. The American Journal of Clinical Nutrition 2010; 91 (6): 17648 CrossRef MEDLINE
33. Chambers ES, Preston T, Frost G, et al. Role of Gut Microbiota-Generated Short-Chain Fatty Acids in Metabolic and Cardiovascular Health. Current Nutrition Reports 2018; 7 (4): 198206 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34. A, Jofre-Monseny L, Olano-Martin E, et al. ApoE genotype, cardiovascular risk and responsiveness to dietary fat manipulation. Proceedings of the Nutrition Society 2007; 66 (2): 18397 CrossRef MEDLINE
35. Eyres L, Eyres MF, Chisholm A, et al. Coconut oil consumption and cardiovascular risk factors in humans. Nutrition Reviews 2016; 74 (4): 26780 CrossRef MEDLINE PubMed Central
See also:  Wie Viele GTter Gibt Es Im Hinduismus?

Ernhrung: Gesttigte Fette nicht verteufeln

Wie viel gesättigte und ungesättigte Fettsäuren am Tag?

Als Faustregel gilt: Ein Gramm Fett pro Kilo Körpergewicht, aber nicht mehr als 60 bis 80 Gramm pro Tag. Experten raten, doppelt so viele ungesättigte Fettsäuren zu verzehren wie gesättigte. Davon mehr als ein Drittel einfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega-9 (zum Beispiel in Olivenöl).

Was passiert wenn man zu viel gesättigte Fettsäuren zu sich nimmt?

Gesättigte Fettsäuren erhöhen die Menge des LDL-Cholesterins im Blut stärker als andere Fette. Sie gelten in größeren Mengen als schädlich für Herz und Kreislauf. Ungesättigte Fettsäuren haben weniger Einfluss auf das LDL-Cholesterin und gelten daher als gesund.

Warum ist Kokosöl trotz gesättigter Fettsäuren gesund?

Das Wichtigste: Eine ausgewogene, vielseitige und vollwertige Ernährung – Wir sehen diesen Vortrag sehr differenziert. Beim Thema Superfood können wir die Bedenken von Frau Prof. Michels durchaus nachvollziehen. Denn einerseits wechseln die Trends sehr stark.

  • Andererseits ersetzen auch die besten Superfoods nicht die Vorteile einer ausgewogenen und vollwertigen Ernährung.
  • Daher sehen wir das fair gehandelte native Kokosöl in unserem Sortiment nicht als Superfood, sondern als ein wertvolles Speiseöl mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.
  • Nach unserer Ansicht ist es am wichtigsten, sich ausgewogen und vielseitig zu ernähren.

Neben Kokosöl führt Rapunzel daher ein breites Spektrum von pflanzlichen Speiseölen, darunter auch Olivenöle, Raps- und Leinöl. Die Aussage von Prof. Michels, dass es zum Thema Kokosöl keine Studien gäbe, können wir nicht bestätigen. Nach unserem Wissen wurden zu diesem Thema durchaus einige Studien durchgeführt.

Unter anderem konnten wir bei unserer Recherche auch Humanstudien finden, bei denen die Auswirkung einer Ernährung mit nativem Kokosöl auf ihre erkrankungsspezifischen Risikofaktoren bei Erwachsenen mit Herzerkrankungen untersucht wurde. Demnach lassen sich Belege finden, dass Kokosöl durchaus positive gesundheitliche Wirkungen aufweist,

Obwohl gesättigte Fettsäuren vielfach als ungesund gelten, zeigen Studien, dass Kokosöl den Stoff­wechsel positiv beeinflussen kann. Dabei spielt der hohe Anteil an Laurinsäure – einer mittelkettigen Fettsäure, die das „gute» HDL-Fett erhöht – eine wichtige Rolle.

  1. Zum Vergleich von Schweineschmalz zu Kokosöl: Schweineschmalz verfügt über große Mengen Arachidonsäure, die stark entzündungsfördernd wirkt und im Kontext mit weiteren degenerativen Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen steht.
  2. Zudem hat Schweineschmalz von Natur aus viel Cholesterin, die gesättigten Fettsäuren sind in der sn-2-Position im Molekül.

Dies kann eine starke Erhöhung des gesamten und des LDL-Cholesterins bewirken. Bei Pflanzenölen kommen die gesättigten Fette nur in sn-1 und sn-3-Position vor, was sich daher anders auf den Cholesterinstoffwechsel auswirkt. Ein Zuviel an gesättigten Fettsäuren ist natürlich der Gesundheit abträglich, vor allem wenn sie aus tierischen Quellen stammen.

Wie viele Omega 3 am Tag?

Wie viel Omega 3 benötige ich am Tag? – Die Fachgesellschaften für Ernährung in Deutschland, Österreich und der Schweiz empfehlen für die drei wichtigen Omega-3-Fettsäuren, täglich 250 Milligramm EPA und 250 Milligramm DHA zu sich zu nehmen. Außerdem sollte Alpha-Linolensäure 0,5 Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen,

Alter Mann Frau
Geburt bis 6 Monate 500 mg 500 mg
7 bis 12 Monate 500 mg 500 mg
1 bis 3 Jahre 700 mg 700 mg
4 bis 8 Jahre 900 mg 900 mg
9 bis 13 Jahre 1.200 mg 1.000 mg
14 Jahre und älter 1.600 mg 1.100 mg

Wissenschaftler*innen diskutieren seit Jahren darüber, ob größere Mengen Omega 3 sich langfristig positiv auf die Gesundheit auswirken, vor allem auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit. In einzelnen Studien konnten die Omega-3-Fettsäuren zum Beispiel den Zustand von Menschen mit koronaren Herzerkrankungen verbessern,

Kann man auf gesättigte Fettsäuren verzichten?

Wer daher sein Herz-Kreislauf-Risiko reduzieren will, solle auf gesättigte Fettsäuren verzichten – so die weit verbreitete Meinung. Immer wieder aber zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass gesättigte Fette harmlos sind, den Cholesterinspiegel nicht beeinflussen und Bluttfettwerte sogar senken.

Hat Käse gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren?

Käse ist fettreich, enthält nennenswerte Mengen an gesättigten Fettsäuren und Salz. Dennoch ist Käse aufgrund seines hohen Calciumgehalts und als Lieferant hochwertiger Proteine wahrscheinlich anders für den Körper zu bewerten als die Wurst, welche ebenso relativ hohe Mengen an gesättigten Fetten enthält.

Wie viel gesättigte Fettsäuren am Tag bei hohem Cholesterin?

Die wichtigsten Empfehlung zur Fettqualität: Gesättigte Fettsäuren erhöhen vor allem das LDL-Cholesterin. Gesättigte Fettsäuren sollten daher nur maximal zehn Prozent der Energiezufuhr ausmachen.

Wie viel gesättigte Fettsäuren am Tag Muskelaufbau?

Einzelne Bausteine – Proteine Ob Muskelaufbau oder Muskelerhalt, in beiden Fällen benötigst du ausreichend pflanzliche oder tierische Proteine. Muskeln formen deinen Körper und halten ihn gesund. In deiner Diät solltest du unbedingt darauf achten, die Muskelmasse nicht zu reduzieren.

  • Durch eine ausreichende Proteinzufuhr und regelmäßiges Krafttraining ist das kein Problem.
  • Eiweiß gilt auch als Baustein der Zellen.
  • Sie bestimmen deinen Stoffwechsel maßgeblich.
  • Auch für die Entstehung neuer Zellen sind Eiweiße unverzichtbar.
  • Hierzu zählt auch die Reparatur jeglicher Zellen wie Muskelzellen, Hautzellen und Nerven.

Proteine bestehen aus einer Reihe an Aminosäuren. Hier ein Beispiel, wie viel Protein ein Sportler täglich benötigt: Hobbysportler: 1,6-1,8 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht Kraftsportler: 1,8-2,0 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht Fette Auch ungesättigte Fette sind ein wichtiger Teil deiner optimalen Versorgung mit Makronährstoffen.

Ein wichtiger Fakt vorweg: Fette sind keineswegs schlecht! Sie können Energie speichern und Reserven bilden. Die Produktion der Hormone, wie zum Beispiel des Sexualhormons, ist ebenfalls abhängig von Fettsäuren. Sexualhormone sind entscheidend für den Muskelaufbau und Fettverlust. Fette befinden sich in jeder menschlichen Zelle und übernehmen dort eine wichtige Isolierfunktion.

Auch lebenswichtige, fettlösliche Vitamine (z.B. die Vitamine A, D, E und K) können lediglich mit Hilfe von Fetten optimal aufgenommen werden. Allerdings ist zu beachten, dass Fette den höchsten Energiegehalt der Makronährstoffe aufweisen. So enthält Fett 9,3 kcal pro Gramm.

Demzufolge kann eine Reduzierung der Fettzufuhr hilfreich sein, wenn du Gewicht abnehmen möchtest. Eine Fettzufuhr von 0,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht sollte jedoch in keinem Fall unterschritten werden. Für das Ziel Muskelaufbau empfiehlt sich eine Fettzufuhr von circa 1 Gramm Fett pro Kilogramm Körpergewicht.

Wer eine Diät macht, sollte darauf achten, zwischen 0,5 Gramm und 1 Gramm Fett pro Kilogramm Körpergewicht zu konsumieren. Kohlenhydrate Kohlenhydrate versorgen uns mit Energie. Vor allem als Sportler benötigst du genügend Kohlenhydrate, um weiterhin ausreichend Leistung in deiner jeweiligen Sportart abrufen zu können. Trotzdem sind Kohlenhydrate der einzige Makronährstoff, welcher für dich nicht lebensnotwendig ist.

  1. Ohlenhydrate können beispielsweise auch durch Aminosäuren hergestellt werden.
  2. Das bedeutet jedoch nicht, dass Kohlenhydrate unwichtig sind.
  3. Wer leistungsfähig sein möchte, sollte in keinem Fall auf die Kohlenhydratzufuhr verzichten.
  4. Grundsätzlich unterscheiden wir kurzkettige Kohlenhydrate (z.B.
  5. In Süßigkeiten und Obst), die vom Körper schnell aufgespalten werden können, und langkettige Kohlenhydrate (z.B.

in Kartoffeln oder Reis). Diese müssen zunächst gespalten werden, um letztendlich Glucose zu erhalten. Glucose dient der Regulation des Blutzuckers. So kann dir Glucose unmittelbare Energie liefern oder als Glykogen in Leber- und Muskelzellen eingelagert werden.

  • 1 Gramm Kohlenhydrate = 4,1 Kilokalorien
  • 1 Gramm Protein = 4,1 Kilokalorien
  • 1 Gramm Fett = 9,3 Kilokalorien

Alle drei Makronährstoffe sind wichtig für unseren Körper. Natürlich müssen das Verhältnis und das Ausmaß der Nährstoffe im Einklang sein. Nur so stimmt die Energiemenge und deine persönliche Zielsetzung ist zu erreichen. GRATIS KOCHBUCH Protein-Rezepte Hol dir jetzt dein kostenloses Kochbuch mit 15 leckeren Protein-Rezepten und gestalte deine Post-Workout Meals zukünftig einfach und vielseitig! (inkl. Nährwertangaben)

Was passiert wenn man zu viele ungesättigte Fette isst?

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren Omega-3 und -6 – Lachs liefert wertvolle Omega-3-Fettsäuren und ist deshalb sehr gesund. Die «guten» Fette sind für viele Prozesse im Körper notwendig. Ungesättigte Fettsäuren machen die Aufnahme fettlöslicher Vitamine möglich, können einen hohen Cholesterinspiegel senken und wirken sich positiv auf Zellwände, Gehirn und aus.

Wie viel Fett maximal am Tag?

Wie viel Fett am Tag? – Was den Fettverzehr angeht, gibt es extrem unterschiedliche Ansichten. Während die einen Fett aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten soweit wie möglich reduzieren möchten, wollen die anderen mit kohlenhydratarmen und damit fettreichen Diäten (z.B.

  • Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 30 Prozent der täglichen Energie in Form von Fett aufzunehmen. Das sind beispielsweise bei einer dreißigjährigen Frau, die mit ihrer leichten körperlicher Tätigkeit –einem Bürojob und wenig sportlicher Aktivität – nur einen täglichen Energiebedarf von 1.800 Kalorien hat, rund 58 Gramm Fett, Zur Orientierung: Das sind zum Beispiel ungefähr 3 Esslöffel Öl + 1 Esslöffel Butter oder Margarine + 2 Scheiben Käse + 1 Ei.
  • Eine ausgewogene Fettzufuhr wirkt sich günstig auf den Fettstoffwechsel aus. Wer viel Fett zu sich nimmt, hat bei gleichzeitig hoher Energiezufuhr ein erhöhtes Risiko übergewichtig zu werden.

Wie viel Fett mindestens pro Tag?

Und wie viel Fett brauchen wir nun wirklich? – Das hängt natürlich immer von jedem Einzelnen, seinem Gewicht, den Lebensumständen und der allgemeinen Gesundheit ab. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für einen durchschnittlichen Erwachsenen: Die Fettaufnahme sollte 30 Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen.

Was sind gute Fette gesättigte?

Was sind ungesättigte Fettsäuren? – Fettsäuren bestehen aus Ketten von bis zu 26 Kohlenstoffatomen, die durch einfache oder doppelte Bindungen chemisch verknüpft sind. Liegen eine oder mehrere Doppelbindungen vor, so spricht man von einfach oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren, andernfalls von gesättigten.

Einige wichtige Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren gehören – ähnlich den Vitaminen – zu den essenziellen Nährstoffen: Der menschliche Körper braucht sie zum Leben, kann sie aber nicht selbst herstellen, sondern nur mit der Nahrung aufnehmen. Welche Fettquellen sind besonders gesund und warum? Zu den „guten» Fetten gehören Fischöl sowie pflanzliche Öle aus Raps, Oliven, Leinsamen, Algen oder Echium.

Denn alle diese Öle enthalten einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren oder sind reich an Ölsäure. In tierischen Fetten, aber auch im Öl von Sonnenblumen oder Mais überwiegen dagegen die Omega-6-Fettsäuren. Unser Körper produziert aus den langkettigen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren hormonähnliche Substanzen, die Eicosanoide. Leinsamen enthält besonders viele ungesättigte Fettsäuren. Sofern sie gequetscht oder aufgebrochen verzehrt werden, können sie durch ihre entzündungshemmende Wirkung Rheumaerkrankungen vorbeugen und lindern. i-Stock/Volosina Wie könnte man den Konsum dieser gesunden Öle ankurbeln? Genau das haben wir mit dem vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Allipids geprüft.

Wir wollten keine neuen Lebensmittel auf den Markt bringen, die dann womöglich keiner kaufen mag, eben weil man sie nicht kennt. Stattdessen haben wir übliche Lebensmittel genommen – Brötchen, Wurst, Milchprodukte, Snacks und verschiedene süße oder herzhafte Brotaufstriche – und mit Ölen angereichert, die viele Omega-3-Fettsäuren haben.

Diese Produkte haben unsere Industriepartner hergestellt. Das Problem dabei ist, dass die Öle ein bisschen fischig schmecken und schnell ranzig werden. Die Herausforderung bestand nun darin, diesen störenden Geschmack auszuschalten. Prof. Gerhard Jahreis, Emeritus am Institut für Ernährungs-wissenschaften der Universität Jena Jan-Peter Kasper Wie haben Sie das Problem gelöst? Das haben unsere Partnerinnen und Partner vom Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin und vom Karlsruher Institut für Technologie geschafft.

  • Sie haben verschiedene Varianten entwickelt, um Emulsionen herzustellen.
  • Dabei wird das Fett in kleinen Tröpfchen verkapselt.
  • Das hat mehrere Vorteile: Zum einen wird es dadurch geschmacklos und lässt sich gut in Wasser lösen.
  • Das heißt, man kann es in Getränke einmischen, ohne dass man etwas schmeckt.

Außerdem haben die Mitarbeitenden von Herbstreith & Fox dafür gesorgt, dass die Emulsionen stabil und damit lagerfähig bleiben. Durch diese speziellen Emulsionen lassen sich Öle, die man sonst wegen ihres Geschmacks meiden würde, in beliebigen Lebensmitteln verarbeiten.

Was haben Sie mit diesen angereicherten Lebensmitteln gemacht? Zuerst wollten wir herausfinden, ob der menschliche Körper die pflanzlichen und kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren aus unseren angereicherten Produkten in langkettige Fettsäuren umbauen kann. Denn die langkettigen Fettsäuren schützen unseren Körper.

Wir haben Freiwillige ausgewählt, die leicht erhöhte Blutfettwerte hatten. Sie bekamen drei Monate lang täglich unsere Lebensmittel zu essen, die mit genau abgemessenen Mengen an Leinöl oder Echiumöl oder Mikroalgenpulver angereichert waren. Vor und nach dieser Zeit haben wir alle wichtigen Blutfettwerte gemessen.

  • Dazu gab es natürlich eine Kontrollgruppe zum Vergleich.
  • Die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren dienen als Vorstufen für Botenstoffe und Gewebshormone.
  • Während die Omega-3-Fettsäuren eher zur Produktion entzündungshemmender Fetthormone beitragen, dienen die Omega-6-Fettsäuren oft als Vorstufen für die körpereigene Synthese von entzündungsfördernden Fetthormonen.

Um hier die richtige Balance zu halten, kommt es weniger auf die absolute Menge, sondern vielmehr auf ein optimales Verhältnis der verzehrten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren an. Es sollte etwa 1:5 betragen. Was haben die Omega-3-Lebensmittel bewirkt? Der tägliche Verzehr der mit Leinöl oder Echiumöl angereicherten Lebensmittel führte zu einem deutlichen Anstieg der langkettigen Omega-3-Fettsäuren im Blut.

  1. Damit zeigen die Ergebnisse, dass diese beiden Pflanzenöle eine Alternative zur Aufnahme von Fisch oder Fischölen darstellen.
  2. Außerdem verbesserten die mit Sonnenblumen‑, Lein- und Mikroalgenöl angereicherten Lebensmittel die Blutfettwerte.
  3. In einer zweiten Studie haben wir dann die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf rheumatische Erkrankungen untersucht.

Rheuma ist eine klassische Entzündungserkrankung; bei Rheumatikern kann man am besten messen, inwieweit eine veränderte Zusammensetzung der Nahrung wichtige Entzündungsparameter im Blut beeinflusst und wirklich auch zu Veränderungen in der Lebensqualität führt.

  1. Und die Menschen, die an Rheuma leiden, haben oft auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  2. Damit haben wir ein Modell sowohl für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, als auch für Entzündungen.
  3. Das wichtigste Ergebnis dieser Studie war: Die Studienteilnehmenden haben sich nach der Zeit, in der sie mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Lebensmittel verzehrt haben, wirklich besser gefühlt.
See also:  Wie Viele Haushalte Gibt Es In Deutschland?

Die Gelenke waren weniger steif und die messbaren Anzeichen einer Entzündung haben abgenommen. Was raten Sie Menschen, die an Rheuma leiden? Jeden Morgen einen Löffel Leinöl zum Frühstück. Oder Leinsamen in den Joghurt, aber er muss gequetscht sein oder die Körner müssen aufgebrochen sein, sonst bringt es nichts.

  1. Eine Molkerei hat mit unserer Unterstützung einen Joghurt auf den Markt gebracht, der mit Omega-3-Fettsäuren angereichert ist, den Omeghurt.
  2. Wer an Rheuma leidet, sollte möglichst langkettige Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen, und zwar aus drei Gründen: Sie vermindern das Entzündungsgeschehen; denn aus den Omega-3-Fettsäuren können die entzündungshemmenden Fetthormone gebildet werden.

Zudem erweitern sie die Blutgefäße und verringern damit das Thromboserisiko. Und sie senken die Blutfettwerte. All dies wirkt sich positiv auf die Lebensqualität von Rheumatikern aus. Was empfehlen Sie Gesunden? Auch sie sollten darauf achten, welche Fette und Öle sie zu sich nehmen.

Ist Käse gesund oder nicht?

Unschlagbar gut: Der hohe Anteil an Kalzium stärkt Knochen und Zähne, wobei das Kalzium aus Käse besser im Darm aufgenommen wird als aus Trinkmilch. Hartkäse, wie Parmesan und Bergkäse, sind besonders gesund – sie liefern den meisten Mineralstoff. Aber auch in fettreduzierten Sorten ist er ausreichend vorhanden.

Was bewirkt ein Löffel Kokosöl am Tag?

7. Du bekommst weißere Zähne – Ölziehen, d.h. den Mund mit einem Teelöffel Kokosöl am Morgen durchzuspülen, tötet Bakterien im Mund ab, reduziert schlechten Atem und hinterlässt einen Schutzfilm auf den Zähnen, der Keime und Bakterien bindet und so Paradontose und Verfärbungen vorbeugt.15 Minuten lang im Mund lassen, durch die Zähne ziehen und danach ausspucken – fertig! Statt das Öl einzunehmen, kannst du es natürlich auch äußerlich auftragen: Viele Menschen nutzen es für kosmetische Zwecke, denn Kokosöl schützt zum Beispiel vor oder pflegt trockene Haut streichelzart. Unter «Anbieter» 3Q GmbH aktivieren, um Inhalt zu sehen : Kokosöl: 8 Gründe, jeden Tag einen Löffel einzunehmen

Was ist gesünder Rapsöl oder Kokosöl?

Raps-, Walnuss- und Olivenöl sind besser – Kokosöl enthält nur wenige ungesättigte Fettsäuren und dafür etwa 90 Prozent gesättigte Fettsäuren. Grundsätzlich sollte eine gesunde Ernährung möglichst viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Im Kokosöl stecken allerdings relativ viele mittelkettige Fettsäuren, die leicht verdaulich sind und möglicherweise nicht vom Körper gespeichert werden.

Doch für diese Theorie, die Kokosöl als Wundermittel zum Abnehmen erklärt, fehlen Langzeitstudien. In Maßen ist Kokosöl wegen des Geschmacks eine passende Zutat für asiatische Gerichte – dann aber am besten fair gehandelt und in Bio-Qualität. Mit 11 bis 25 Euro pro Liter in Bioqualität ist es jedoch recht teuer.

Raps-, Walnuss- und Olivenöl liefern mehr gesundheitlich günstigere Fette und sind preiswerter. Da Kokospalmen nur in tropischen Regionen wachsen sind die Transportwege entsprechend lang.

Was ist gesünder Palmöl oder Kokosöl?

Transfette ungesünder als Palmöl – Die wirklich gesundheitsschädigenden Fettsäuren sind die Transfette, die bei der industriellen Härtung von Pflanzenölen entstehen. Sie sind vor allem in stark verarbeiteten und erhitzten Lebensmitteln enthalten. Aus gesundheitlichen Gründen stellt sich deshalb vielmehr die Frage nach der Qualität des Öls oder wie stark verarbeitet ein fetthaltiges Produkt ist – egal ob es nun Kokosöl oder Palmöl enthält.

  1. Auch in Bezug auf den Vitamingehalt ist die Qualität des Öls wichtiger als die Sorte.
  2. Raffiniertes Palmöl beispielsweise, wie es zu großen Teilen in konventionellen Lebensmitteln verarbeitet wird, hat einen kaum nennenswerten Nährwertgehalt.
  3. Unraffiniertes Palmöl dagegen enthält eine Menge der Vitamine A und E sowie des Provitamins Beta-Carotin.

Ein natives kaltgepresstes Bio-Kokosöl kann mit reichlich Vitamin E aufwarten. Beide Öle können deshalb in unraffinierter Form sehr gesundheitsförderlich sein. Aktuell wird aber leider fast das gesamte Palmöl auf dem Weltmarkt raffiniert, desodoriert und gebleicht.

Stark verarbeitete und fetthaltige Produkte lieber meiden. Beim Einkauf immer auf qualitativ hochwertige Öle achten sowie generell nicht mehr Fett konsumieren, als für eine ausgewogene Ernährung notwendig ist. Lieber Fahrradfahren als Auto. Lieber selbst gemachte Schokoaufstriche und herzhafte Brotaufstriche als palmölreiche Supermarktprodukte. Lieber heimisches Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte verzehren als Fertigprodukte und tierische Nahrungsmittel, in deren Produktion ebenso riesige Mengen Palmöl für Futtermittel verwendet werden. Und ganz wichtig: Lieber selber machen statt Fertigprodukte kaufen, Denn dann weißt du auch, was in Reinigern, Pflegeprodukten und vielen Alternativen zur Fertigprodukten in der Küche drin ist, und kannst ganz bewusst auf Palmöl und Kokosöl verzichten.

Auch wir als Einzelpersonen haben viele Möglichkeiten, etwas zu bewirken! Mehr Anregungen, wie du Palmöl vermeiden kannst, statt es nur zu ersetzen, findest du hier, Viele Hintergrundinformationen und praktische Tipps zum Umgang mit Palmöl im Alltag sind in diesem Buch enthalten: Zahlreiche nachhaltige Selbermach-Ideen bieten dir diese beiden Buchtipps: Wie stehst du zu der Debatte «Kokosöl oder Palmöl»? Schreib deine Erfahrungen und Tipps unten in die Kommentare! Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Statt Palmöl – 11 einfache Alternativen zu beliebten Produkten mit Palmöl Heißhunger? Das will dir dein Körper damit sagen! Gluten macht müde, krank und dick? – Glutenmythen aufgeklärt Nachhaltig und umweltfreundlich durch den Winter – so geht’s

Nachhaltiger Konsum Ratgeber

Wie viele Walnüsse um Omega-3 zu decken?

Kapseln sind nicht schädlich, aber überflüssig – Omega-3-Fettsäuren stecken in vielen Lebensmitteln, etwa in Fisch oder Walnüssen – mit vier bis fünf Walnüssen sei der Tagesbedarf beispielsweise schon gedeckt, erklären die Tester. Immerhin: Abgesehen vom nicht ausreichend belegten Nutzen für Herz und Kreislauf gab es nach einer Untersuchung von 20 solcher Kapseln nichts auszusetzen.

Sie enthielten die auf der Verpackung angegebenen Mengen an Fettsäuren. Schadstoffe fanden sich in keinem Produkt. Die Mittel seien auch nicht gesundheitsschädlich, betonen die Experten mit Blick auf die Studienlage. Aber als Schutz vor Herzinfarkt oder Schlaganfall zum Beispiel seien sie überflüssig. Die Kosten von täglich zwischen vier und 90 Cent für die geprüften Kapseln kann man sich aus Sicht der Tester sparen.

Lesetipps

Soll man jeden Tag Omega-3 nehmen?

Omega-3-Tagesbedarf: Wie viel Omega-3 am Tag? – Wie viel Milligramm Omega-3 am Tag sind empfehlenswert und wie viel EPA und DHA pro Tag entspricht dies? Der Bedarf an der Omega-3-Fettsäure ALA kann bereits mit einem Esslöffel Raps- oder Leinöl gedeckt werden.

  • Für gesunde Erwachsene wird meist ein Bedarf von 250 bis 300 Milligramm Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) kombiniert angegeben.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren von 0,5 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr.
  • Dabei handelt es sich um Schätzwerte.

Der exakte Omega-3-Tagesbedarf ist nicht bekannt und hängt von individuellen Faktoren ab. Wer seinen Versorgungsstatus genauer einschätzen möchte, kann den Omega-3-Index durch eine Blutuntersuchung bestimmen und ärztlich abklären lassen ( 3 ), ( 4 ), ( 5 ), ( 6 ).

  • Zu viel Omega-3 – geht das? Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat in ihrer Stellungnahme von 2009 eine tägliche Höchstmenge von 1,5 Gramm EPA/ DHA empfohlen.
  • Bei einer Überschreitung kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.
  • In einer Stellungnahme von 2012 gibt die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA eine Aufnahme von bis zu 5 Gramm EPA/ DHA als gesundheitlich unbedenklich an ( 7 ), ( 8 ).

Merke! Der tägliche Omega-3-Bedarf für gesunde Erwachsene liegt bei etwa 250 bis 300 Milligramm EPA und DHA.

Wie viel Fett maximal am Tag?

Wie viel Fett am Tag? – Was den Fettverzehr angeht, gibt es extrem unterschiedliche Ansichten. Während die einen Fett aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten soweit wie möglich reduzieren möchten, wollen die anderen mit kohlenhydratarmen und damit fettreichen Diäten (z.B.

  • Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 30 Prozent der täglichen Energie in Form von Fett aufzunehmen. Das sind beispielsweise bei einer dreißigjährigen Frau, die mit ihrer leichten körperlicher Tätigkeit –einem Bürojob und wenig sportlicher Aktivität – nur einen täglichen Energiebedarf von 1.800 Kalorien hat, rund 58 Gramm Fett, Zur Orientierung: Das sind zum Beispiel ungefähr 3 Esslöffel Öl + 1 Esslöffel Butter oder Margarine + 2 Scheiben Käse + 1 Ei.
  • Eine ausgewogene Fettzufuhr wirkt sich günstig auf den Fettstoffwechsel aus. Wer viel Fett zu sich nimmt, hat bei gleichzeitig hoher Energiezufuhr ein erhöhtes Risiko übergewichtig zu werden.

Wie viel g Fett pro kg?

Einzelne Bausteine – Proteine Ob Muskelaufbau oder Muskelerhalt, in beiden Fällen benötigst du ausreichend pflanzliche oder tierische Proteine. Muskeln formen deinen Körper und halten ihn gesund. In deiner Diät solltest du unbedingt darauf achten, die Muskelmasse nicht zu reduzieren.

Durch eine ausreichende Proteinzufuhr und regelmäßiges Krafttraining ist das kein Problem. Eiweiß gilt auch als Baustein der Zellen. Sie bestimmen deinen Stoffwechsel maßgeblich. Auch für die Entstehung neuer Zellen sind Eiweiße unverzichtbar. Hierzu zählt auch die Reparatur jeglicher Zellen wie Muskelzellen, Hautzellen und Nerven.

Proteine bestehen aus einer Reihe an Aminosäuren. Hier ein Beispiel, wie viel Protein ein Sportler täglich benötigt: Hobbysportler: 1,6-1,8 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht Kraftsportler: 1,8-2,0 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht Fette Auch ungesättigte Fette sind ein wichtiger Teil deiner optimalen Versorgung mit Makronährstoffen.

  • Ein wichtiger Fakt vorweg: Fette sind keineswegs schlecht! Sie können Energie speichern und Reserven bilden.
  • Die Produktion der Hormone, wie zum Beispiel des Sexualhormons, ist ebenfalls abhängig von Fettsäuren.
  • Sexualhormone sind entscheidend für den Muskelaufbau und Fettverlust.
  • Fette befinden sich in jeder menschlichen Zelle und übernehmen dort eine wichtige Isolierfunktion.

Auch lebenswichtige, fettlösliche Vitamine (z.B. die Vitamine A, D, E und K) können lediglich mit Hilfe von Fetten optimal aufgenommen werden. Allerdings ist zu beachten, dass Fette den höchsten Energiegehalt der Makronährstoffe aufweisen. So enthält Fett 9,3 kcal pro Gramm.

Demzufolge kann eine Reduzierung der Fettzufuhr hilfreich sein, wenn du Gewicht abnehmen möchtest. Eine Fettzufuhr von 0,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht sollte jedoch in keinem Fall unterschritten werden. Für das Ziel Muskelaufbau empfiehlt sich eine Fettzufuhr von circa 1 Gramm Fett pro Kilogramm Körpergewicht.

Wer eine Diät macht, sollte darauf achten, zwischen 0,5 Gramm und 1 Gramm Fett pro Kilogramm Körpergewicht zu konsumieren. Kohlenhydrate Kohlenhydrate versorgen uns mit Energie. Vor allem als Sportler benötigst du genügend Kohlenhydrate, um weiterhin ausreichend Leistung in deiner jeweiligen Sportart abrufen zu können. Trotzdem sind Kohlenhydrate der einzige Makronährstoff, welcher für dich nicht lebensnotwendig ist.

Ohlenhydrate können beispielsweise auch durch Aminosäuren hergestellt werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass Kohlenhydrate unwichtig sind. Wer leistungsfähig sein möchte, sollte in keinem Fall auf die Kohlenhydratzufuhr verzichten. Grundsätzlich unterscheiden wir kurzkettige Kohlenhydrate (z.B. in Süßigkeiten und Obst), die vom Körper schnell aufgespalten werden können, und langkettige Kohlenhydrate (z.B.

in Kartoffeln oder Reis). Diese müssen zunächst gespalten werden, um letztendlich Glucose zu erhalten. Glucose dient der Regulation des Blutzuckers. So kann dir Glucose unmittelbare Energie liefern oder als Glykogen in Leber- und Muskelzellen eingelagert werden.

  • 1 Gramm Kohlenhydrate = 4,1 Kilokalorien
  • 1 Gramm Protein = 4,1 Kilokalorien
  • 1 Gramm Fett = 9,3 Kilokalorien

Alle drei Makronährstoffe sind wichtig für unseren Körper. Natürlich müssen das Verhältnis und das Ausmaß der Nährstoffe im Einklang sein. Nur so stimmt die Energiemenge und deine persönliche Zielsetzung ist zu erreichen. GRATIS KOCHBUCH Protein-Rezepte Hol dir jetzt dein kostenloses Kochbuch mit 15 leckeren Protein-Rezepten und gestalte deine Post-Workout Meals zukünftig einfach und vielseitig! (inkl. Nährwertangaben)

Wie viel Fett am Tag Tabelle?

Empfehlungen der FSA (Food Standards Agency), –

Kalorien (kcal/Tag) durchschnittlich Kohlenhydrate (g/Tag) durchschnittlich Zucker (g/Tag) maximal Fett (g/Tag) maximal gesättigte Fette (g/Tag) maximal Eiweiss (g/Tag) durchschnittlich
Mann Frau Mann Frau Mann Frau Mann Frau Mann Frau Mann Frau
0-3 Monate 545 515 62.5 59 13.3 12.6 19.8 18.7 6 5.7
4-6 Monate 690 645 79.1 73.9 16.8 15.7 25 23.4 7.6 7 12.7 12.7
7-9 Monate 825 765 94.6 87.7 20.1 18.7 30 27.7 9 8.4 13.7 13.7
10-12 Monate 920 865 105.5 99.1 22.4 21.1 33.4 31.4 10.1 9.5 14.9 14.9
1-3 Jahre 1230 1165 141 133.6 30 28.4 44.6 42.3 13.5 12.8 14.5 14.5
4-6 Jahre 1715 1545 196.6 177.1 41.8 37.7 62.2 56 18.9 17 19.7 19.7
7-10 Jahre 1970 1740 225.8 199.5 48 42.5 71.5 63.1 21.7 19.1 28.3 28.3
11-14 Jahre 2220 1845 254.5 211.5 54.2 45 80.5 66.9 24.4 20.3 42.1 41.2
15-18 Jahre 2755 2110 315.8 241.9 67.2 51.5 99.9 76.5 30.3 23.2 55.2 45
19-50 Jahre 2550 1940 292.3 222.4 62.2 47.3 92.5 70.4 28 21.3 55.5 45.0
51-59 Jahre 2550 1900 292.3 217.8 62.2 46.3 92.5 68.9 28 20.9 53.3 46.5
60-64 Jahre 2380 1900 272.8 217.8 58 46.3 86.3 68.9 26.2 20.9 53.3 46.5
65-74 Jahre 2330 1900 267.1 217.8 56.8 46.3 84.5 68.9 25.6 20.9 53.3 46.5
75+ Jahre 2100 1810 240.7 207.5 51.2 44.2 76.2 65.6 23 19.9 53.3 46.5

Was ist gesünder gesättigte oder ungesättigte Fette?

Ungesättigte Fettsäuren für die Gesundheit – Ungesättige Fettsäuren werden zwischen einfach und mehrfach ungesättigt unterschieden. Die einfach ungesättigten Fettsäuren können den LDL-Cholesterinspiegel senken und das, als das gute Cholesterin bezeichnete HDL steigern.

  • Einfach ungesättigte Fettsäuren befinden sich in Olivenöl sowie Rapsöl, aber auch in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Avocados, Oliven und Nüsse,
  • Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind für den Menschen ebenso wichtig, denn diese können nich vom Körper selbst hergestellt werden.
  • Für die Zellstruktur ist beispielsweise die Linolsäure sehr wichtig.

Zudem wird noch zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren unterschieden. Diese sind dafür verantwortlich, Entzündungen abbauen und den Körper vor Rheumaerkrankungen zu schützen, Zu den Lieferanten dieser mehrfach ungesättigten Fettsäuren zählen Lebensmittel wie Lachs, Hering, Makrele und Thunfisch aber natürlich auch Sojaöl, Distelöl oder Sonnenblumöl.