Wie Viele Einwohner Hat Bangkok?

Wie Viele Einwohner Hat Bangkok
Mit knapp 5,7 Millionen Einwohnern war Krung Thep (Bangkok) im Jahr 2019 die größte Stadt in Thailand. Auf die gesamte Metropolregion Bangkok kommen laut der Quelle etwa 10,9 Millionen Einwohner.

Wie viel Einwohner hat Bangkok 2023?

Bangkok im Überblick – Allgemeine Informationen Bangkok liegt im Süden Thailands und ist seit 1782 die Hauptstadt des Königreichs. Die Millionenmetropole ist geprägt von dem Fluss Chao Phraya und befindet sich nördlich des Golfs von Thailand. Knapp 15 Millionen Einwohner zählt die Metropolregion Bangkok inzwischen und erstreckt sich über eine Fläche von 7761 Quadratkilometer.

  1. Die thailändische Hauptstadt ist das politische und kulturelle Zentrum des Landes.
  2. Der Zeitunterschied zu Mitteleuropa beträgt +6 Stunden im Winter und +5 Stunden im Sommer.
  3. Die Bangkoker Währung ist der thailändische Baht.
  4. Lima und Wetter Bangkok liegt in der tropischen Klimazone und weist eine Jahresdurchschnittstemperatur von 28 Grad auf.

Laut der Weltorganisation für Meteorologie ist Bangkok damit im Jahresdurchschnitt die heißeste Stadt der Welt. Als die wärmsten Monate in der thailändischen Hauptstadt gelten März und April. Während des Monsuns zwischen Mai und Oktober kann es hingegen zu heftigen Regenfällen in Bangkok kommen, die regelmäßig für Überschwemmungen im Stadtgebiet sorgen.

  1. Der meiste Niederschlag fällt in Bangkok im September und der wenigste im Januar.
  2. Anreise Knapp 17 Millionen Menschen besuchen Bangkok jährlich.
  3. Damit zählt die Stadt zu den meistbesuchten Städten der Welt.
  4. Ein Grund für die immense Besucherzahl ist der 2006 eröffnete Suvarnabhumi Airport in Bangkok, der als der wichtigste internationale Flughafen in Südostasien gilt.

Bis zu 45 Millionen Passagiere werden hier pro Jahr abgefertigt. Darunter auch Reisende aus Deutschland, die Bangkok beispielsweise ab Frankfurt, Düsseldorf oder München per Direktflug in zehn bis elf Stunden erreichen. Weitere Flugverbindungen führen über Drehkreuze wie Dubai, Istanbul oder Doha zum Bangkoker Flughafen.

Ist Bangkok eine Megacity?

Bangkok ist das extreme Beispiel einer Mega- stadt, die sich infolge fehlender Flächennutzungsplanung und -kontrolle, schwacher Ordnungs- strukturen und soziokultureller Persistenzen nahezu ohne staat- liche Einflußnahme entwickelt.

Wie heißen die größten Städte in Thailand?

(VZ = Volkszählung, B = Berechnung) Bangkok. Chiang Mai. Chiang Rai.

Wo ist in Bangkok am meisten los?

Bangkoks Nightlife-Hotspots – Der wahrscheinlich bekannteste Nightlife-Hotspot für Touristen in Bangkok ist die Partymeile Khao San Road in der Altstadt. Vor allem junge Reisende kommen in der ehemaligen Backpacker-Straße bis spät in die Nacht auf ihre Kosten.

Aber auch ruhigere Ecken gibt es in unmittelbarer Nachbarschaft in der Soi Rambuttri und Sam Sen, Ältere Semester sind in der Touristenstraße Sukhumvit in der Innenstadt besser aufgehoben. Das Niveau ist höher und ebenso die Preise. In der Sukhumvit konzentriert sich das Nachtleben auf die Schnapszahlen-Seitenstraßen Soi 11, Soi 22, Soi 33 und Soi 55, sowie die beiden Rotlichtviertel Nana und Soi Cowboy,

Auch rund um den Patpong Nachtmarkt im Finanzviertel Silom gibt es ein Rotlichtviertel und Nachtleben für Touristen. Patpong hat aber schon bessere Tage gesehen und ist heute berühmt für seine Gay-Bars und berüchtigt für die Abzocke mit Ping Pong Shows.

Wenn du wie die Locals feiern willst, musst du die Touristenzentren verlassen. Die Royal City Avenue nordöstlich der Innenstadt ist ein riesiges Vergnügungsviertel mit Bars und mehreren Großraumdiscos. Das Publikum ist fast ausschließlich Thai. Noch authentischer wird es rund um Bangkoks größte Universität Ramkamhaeng.

Wo mehr als eine halbe Millionen Studenten immatrikuliert sind, wird nicht nur studiert. Die meisten Studentenkneipen findest du in der Ramkamhaeng Soi 65,

Wie viele Deutsche leben in Thailand?

Viele der Deutschen leben als Privatiers oder haben noch ihren offiziellen Wohnsitz in Deutschland. Geschätzt wird, dass ca.30.000 Deutsche in Thailand leben.

Ist Bangkok die größte Stadt der Welt?

Platz 1 – Tokio, Japan – Skyline von Tokio Die größte Stadt der Welt im Ranking ist Tokio. Knapp 37,3 Millionen Einwohner zählt die Hauptstadt Japans im World Urbanization Prospects der UN. Tokio gilt sowohl als Industriezentrum des Landes als auch als Kulturhochburg Asiens. Neben New York und London gehört Tokio zu den wichtigsten Finanzplätzen der Welt.

Hat Bangkok einen Strand?

Cha Am, Petchaburi – Cha Am im Südwesten von Bangkok ist vor allem als Ausflugsziel bei Thais sehr beliebt. Der Strand Cha Am Beach, der direkt am gleichnamigen Ort liegt, wird an den Wochenenden daher richtig voll – tolle Ausweichmöglichkeiten hast du jedoch mit den Stränden Puek Tian Beach und dem Chao Samran Beach.

Wie heißt Bangkok auf Deutsch?

Rockband verwendet echten Namen von Bangkok als Songtext – Das hat einen überraschenden Grund. Nicht etwa Drill in der Schule hat dem Volk den Namen ins Hirn gebrannt – sondern ein Lied. „Ende der 1980er Jahre vertonte die Rockband Asanee-Wasan den zeremoniellen Namen der Hauptstadt in einem eingängigen Song.

  • Dieser ist so bekannt geworden, dass viele Leute ihn nun mitsingen können», erzählt Danai Ployplai, Linguist und Lehrer an der Chulalongkorn University.
  • Der 31-Jährige hat seine Master-Arbeit über die Entstehung der Thai-Namen geschrieben – speziell solcher, die royaler Natur sind.
  • Dann setzt er an: „Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit», sagt er flüssig und fehlerfrei auf, und irgendwie klingt das auch ein wenig wie Musik.

Bangkok, so hieß das Dorf am Chao-Phraya-Strom, bevor es 1782 zur neuen Hauptstadt des alten Siam erkoren wurde. „Der genaue Ursprung ist nicht klar, aber zusammengesetzt ist der Name aus „Bang» und „kok»», sagt Ployplai. „Vermutlich soll es soviel bedeuten wie „Ort am großen Fluss mit vielen Bäumen».» In aller Welt ist diese alte Bezeichnung weiter gebräuchlich.

Wie hieß Bangkok früher?

Name der Stadt – Der offizielle Name Bangkoks in thailändischer und lateinischer Schrift Der zeremonielle Name der Stadt Bangkok in Thai lautet in transkribierter Form Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Yutthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Phiman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit ( anhören ? / i ). Es ist die alte Thai -Bezeichnung der Stadt und mit 169 lateinischen Buchstaben der längste Ortsname einer Hauptstadt weltweit. In thailändischer Schrift lautet der Name (139 Zeichen ohne Leerzeichen): „ กรุงเทพมหานคร อมรรัตนโกสินทร์ มหินทรายุธยามหาดิลก ภพนพรัตน์ราชธานีบุรีรมย์ อุดมราชนิเวศน์ มหาสถานอมรพิมาน อวตารสถิต สักกะทัตติยะ วิษณุกรรมประสิทธิ์ » „Stadt der Devas, große Stadt Residenz des heiligen Juwels Indras, uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishvakarman gebaut wurde.» Devas (thailändisch Thep ) sind in der hinduistischen Mythologie eine Kategorie von 33 göttlichen Wesen, die gemeinsam mit dem Gott Indra den Himmel auf der Spitze des Bergs Meru bewohnen. anhören ? / i ). Bang bezeichnet einen Ort an einer Wasserstraße, Kok leitet sich möglicherweise von Makok ab, der thailändischen Bezeichnung für die Früchte von Spondias pinnata („Gelbe Balsampflaume») oder Elaeocarpus hygrophilus, Anderen Theorien zufolge kommt es von Ko ‚Insel‘ oder Khok ‚Hügel‘.

  1. Dieser Name tauchte in Europa zum ersten Mal auf einer portugiesischen Landkarte von 1511 auf.
  2. Auch nachdem sie zur Hauptstadt ausgebaut worden war und einen ihrer Bedeutung als royales, religiöses und kosmologisches Zentrum des Reichs ( Mandala ) entsprechenden, viel klangvolleren Namen bekommen hatte, wurde die Stadt in den europäischen Sprachen weiterhin als Bangkok bezeichnet.

Thailänder verwenden dagegen gewöhnlich die Kurzform Krung Thep, Die offizielle Bezeichnung, beispielsweise auf Autokennzeichen, lautet Krung Thep Maha Nakhon, Im Jahre 1989 vertonte die thailändische Rockgruppe Asanee-Wasan in ihrem Album Fak tong („Kürbis») den Song Krung Thep Mahanakhon, dessen Text ausschließlich aus dem vollständigen zeremoniellen Namen Bangkoks besteht.

Wo sind die meisten Deutschen in Thailand?

Seelsorge in Pattaya – Hilfe für gestrandete Rentner in Thailand Archiv Im thailändischen Badeort Pattaya leben Tausende Deutsche, darunter auch viele Rentner. Viele hofften, hier besser finanziell klar zu kommen mit ihrer Rente als in Deutschland. Etliche haben inzwischen nicht einmal das Geld für einen Rückflug. Wie Viele Einwohner Hat Bangkok Die Walking Street in Pattaya in Thailand bei Nacht. (Imago) Als ihr Mann in den Ruhestand ging, freute sich Elisabeth Wagner auf ein ruhiges Leben im Warmen: «Ich hatte mir Pattaya völlig anders vorgestellt: Hatte irgendwo im Hinterkopf so einen hübschen Mittelmeer-Ort mit gepflegten Anlagen.

  • Und das ist halt weiß Gott nicht der Fall.
  • Jetzt sind wir fast drei Monate hier und jetzt habe ich mich an vieles gewöhnt.
  • Und das hier trägt dazu bei – das nennt sich ein ‘Village’, in dem wir wohnen – dass wir hier wohnen und dass es hier sehr ruhig ist.
  • Und es ist ein Stückchen, ja, heile Welt hier hinten.

Das ist schön, ja.» Zuvor hatte ihr Mann im beschaulichen deutschen Kurort Bad Boll an einer Evangelischen Akademie gearbeitet. Als Wolfgang Wagner in den Ruhestand ging, fragte die Kirche, ob das Ehepaar ein Projekt in Pattaya betreuen wolle: ein Begegnungszentrum für Deutsche.

Das klang interessant, obwohl die Wagners zuvor noch nie in Pattaya gewesen waren. Erst vor Ort im Begegnungszentrum bemerkten sie, welche spezielle Klientel hier lebt: «Wenn mir die Gespräche am Stammtisch zu bunt werden – dass es sich immer nur um das eine Thema dreht – dann stehe ich auf und gehe weg.

(lacht) Das überlasse ich dann diesen Männern. Also am Anfang hat es mich schon, naja, was heißt schockiert. Ich dachte: Mein Gott, gibt es denn wirklich auf der Welt keine anderen Themen und Ideen in den Köpfen dieser Männer als ihre Gefährtinnen und wie die letzte Nacht war.» «Es gibt ungeheure soziale Probleme» Weil Pattaya nah am Flughafen Bangkok und zudem am Strand liegt, gibt es hier auch ganz normale Urlauber: zum Beispiel Familien, die sich vor dem langen Rückflug noch ein wenig erholen wollen.

Der Ortskern zieht allerdings die anderen an: Allein reisende Männer jeden Alters, darunter viele Rentner, die sich für einheimische Prostituierte und preiswerten Alkohol interessieren. Auch diese Menschen kommen in das evangelische Begegnungszentrum: Weil das Zentrum für alle da ist, viele Langeweile haben und mit der Zeit auch Probleme.

Pfarrer Wagner: «Hier gibt es Tausende von Deutschen, man glaubt es nicht. Sehr viele sind jetzt als Rentner hergekommen, haben zuerst ein lustiges Leben angestrebt oftmals mit knapper Rente – weil sie dachten, dass sie hier besser zu Recht kommen als zuhause.

Das ging auch eine Zeit lang so. Aber jetzt, wo der Euro im Verhältnis zum thailändischen Baht etwas abfällt, wird es knapp für viele. Dann gibt es ungeheure soziale Probleme.» Wagner kooperiert mit dem «Deutschen Hilfsverein» von Pattaya: Weil sich auch der Verein um die wachsende Zahl deutscher Rentner kümmert, die an ihrem eigenen Lebensstil scheitern.

See also:  Wie Viele Genders Gibt Es?

Nun fährt Wagner mit dem Helfer Werner Kühnel in das öffentliche Krankenhaus von Pattaya. Der hat ihn auf einen neuen Fall aufmerksam gemacht: Willi. «Pass auf Willi, sieht gar nicht so schlecht aus für dich. Du musst nur zwei Sachen machen: Essen ist wichtig für dich und Bewegung.

Ja? Frauen lässt du weg, Alkohol lässt du auch weg.» (Willi, mit schwacher Stimme) «Ah, Frauen interessieren mich nicht.» In Pattaya aus der Kurve geflogen Kein Zweifel: Willi hat es übel erwischt. Er ist nur mit einer Windel bekleidet und sieht sehr mitgenommen aus. «Hast du irgendeinen Wunsch? Brauchst du was?»»Ne.

Ich kann von der Seite nichts sehen. Wenn etwas zu trinken da ist, das sehe ich nicht.»»Wenn alle Stricke reißen, dann verkloppen wir deinen Goldzahn.»»Der ist schon versprochen. Aber nicht mich hier liegen lassen.»»Aber nein, das machen wir nicht. Du bist doch kein fauler Apfel.» «Ne, noch nicht.

Ich habe auch noch Zähne zum Beißen.» Willis Zähne machen allerdings auch nicht mehr viel her: Viele sind dunkel verfärbt, einige nur noch Stümpfe – solche Gebisse sieht man sonst nur in Entwicklungsländern. Willi hat zwar die meiste Zeit seines Lebens in Deutschland verbracht. Doch viel mehr ist den beiden Helfern nicht bekannt.

Der Verein kümmert sich um die gestrandeten Rentner, die in Pattaya aus der Kurve geflogen sind: die meisten, weil sie einfach weiter gemacht haben, als ihr Budget für Frauen, Alkohol und Hotelzimmer irgendwann zur Neige ging. «Wir wollen doch, dass du fit wirst.

Du willst doch zurück nach Deutschland, oder?»Ja sicher.»»Na also. Wenn du mitmachst, frag den Pfarrer, dann bist du nächste Woche in Deutschland.»»Ich glaub da nicht mehr dran.»»Doch, doch, doch, doch. Weißt du, von wem das abhängig ist? Von dir ganz alleine!»»Das weiß ich.»»Bist du schon hier im Zimmer gelaufen?»»Ne.»»Ich sehe mal zu, dass du eine Gehhilfe bekommst.»»Sehhilfe?» «Keine Sehhilfe, eine Gehhilfe!» Krankenversicherung vor Jahren abgelaufen In Thailand bringen nach alter Sitte Verwandte den Kranken ihr Lieblingsessen mit.

Bei Willi funktioniert das aber nicht: Seine Angehörigen leben weit weg in Deutschland, und sie haben seit acht Jahren nichts mehr von ihm gehört. Seine Frau will nichts mehr von ihm wissen, weil er damals einfach abgehauen ist: Richtung Sonne, Strand, jungen Frauen und starken, preiswerten Getränken.

Damals war Willi noch fit und finanzstark. So hat er es zumindest seinen beiden Helfern erzählt. Wie alt er heute ist, weiß er gerade selber nicht genau. Im Zweifel jünger, als er aussieht: nämlich Mitte 60. Die Ärzte des Krankenhauses haben lebensgefährliche Herzprobleme festgestellt. Die Helfer können nur versuchen, Geld für einen Rückflug in einem normalen Touristen-Flugzeug aufzutreiben, und ihn dann schnell nach Deutschland zu verfrachten.

Willis Krankenversicherung scheint bereits vor Jahren abgelaufen zu sein. Der Helfer Werner Kühnel hat mit dieser Szene nichts zu tun: Er wohnt dauerhaft in Pattaya, aber aus anderen Gründen als Willi: Er gehört zu den soliden Existenzen, die arbeiten oder in Ruhe ihre Pension ausgeben – im Stile von Mallorca-Rentnern.

Kühnel lebt hier mit seiner Familie. Wenig Zeit für theologiosche Debatten «Meine Frau Bualoi ist ja Thai, sie ist hier zuhause. Wir sind eigentlich nach Pattaya gekommen wegen der Rund-um-Versorgung. Ob medizinische Versorgung, ob europäische Versorgung – das ist hier in Pattaya ja wegen des vielen Tourismus gegeben.

Landschaftlich wäre ich lieber in den Norden oder in den Osten gegangen, aber da hat Bualoi mir abgeraten. Da hat sie gesagt: Das ist nichts für dich, einen Farang.» «Farang» werden in Thailand die Ausländer genannt. «Allein – allein wäre ich nicht hier in Thailand.

  • Da bin ich ganz ehrlich.
  • Erst mal die Sprache kann ich nicht.
  • Und die Mentalität der Thais ist oft sehr schwer zu verstehen, sage ich mal.
  • Alleine kommt man hier schnell unter die Räder.
  • Das ist hier so.» Wagner und Kühnel fahren vom Krankenhaus zum Evangelischen Begegnungszentrum.
  • In Deutschland organisierte Wagner Dialoge zwischen Christen und Buddhisten.

Das hat ihn neugierig gemacht: Deshalb nahm er gleich das Angebot seiner Kirche an, nach Pattaya zu gehen. Für theologische Debatten hat er hier allerdings weniger Zeit. «Was Pattaya gegenwärtig eigentlich bedeutet, das habe ich eigentlich noch gar nicht richtig herausgefunden.

Es ist ja nicht einfach ein Stück Thailand, sondern es ist etwas Multikulturelles. Manche sagen, hier trifft sich der Abschaum der Welt. Das ist ganz negativ. Manche sagen, hier treffen sich interessante Leute. Als ich hierherkam, hatte ich im Blick, dass mir gesagt wurde: Hier sind viele ältere Deutsche mit, wie hieß es da, mit gebrochenen Biografien oder irgend so etwas ähnlichem.

Also die einfach Seelsorge brauchen.» Ein Bürotisch dient als Altar Das Begegnungszentrum ist ein thailändischer Profanbau im Stile eines Parkhausdecks: Boden, Decke und Stützpfeiler sind aus Beton. An zwei Seiten fehlen die Wände, damit ordentlich Luft hereinkommt.

Nachts werden Stahlgitter heruntergelassen, um Diebe und Straßenhunde draußen zu halten. Aushänge für Selbsthilfegruppen richten sich an Menschen mit psychologischen Problemen oder Raucherlunge. Im hinteren Teil liegt hinter abgedunkelten Scheiben ein klimatisierter Gebetsraum: Ein Bürotisch dient dort als Altar, über ihm hängt ein großes Kreuz.

In Aushängen stellt Pfarrer Wagner das Zentrum als Treffpunkt für «Menschen gleich welchen Glaubens oder Unglaubens» vor. Nun kommt ein bärtiger Herr mit rotem Gesicht und einem gewaltigen Bierbauch herein. Er legt sein Smartphone auf einen Tisch. Dessen Bildschirm zeigt ein Foto einer jungen Thai in einer weißen Bluse.

  1. Der Herr ist Deutscher und über 60 Jahre alt.
  2. Pfarrer Wagner hat ihm schon erzählt, dass wir gerade von Willi kommen.
  3. Es gibt hier Tausende, ich sag mal, Penner, die nie mehr zurückfliegen können, weil sie dafür das Geld nicht mehr haben.
  4. Die haben sogar einen Geheimcode.
  5. Wenn Sie irgendwo einen Luftballon aufgeblasen sehen, dann wissen Sie: Aha, da hat jemand Geburtstag.

Da ist ein Fest. Dann gibt es meistens Grill, ein Buffet. Und dann über Handy rufen die die anderen an: Hier ist was los. Deshalb sind die Lokale dazu übergegangen: Die machen es erst später um 8 oder 9 Uhr. Dann sind die Meisten auch schon betrunken. Und kommen gar nicht erst hin, ja.

  • Aber das ist ein arges Problem hier, leider.» Der Herr stellt sich vor*: Er komme aus Bielefeld und Pattaya.
  • Im Hintergrund nervt nun Baulärm: Zwischen dem Kirchenzentrum, dem deutschen Restaurant «Marburg» und einer angeblich «Deutschen Sauna» wird ein neuer Biergarten gebaut.
  • Er zeigt eine ganze Fotosammlung junger Frauen: Eroberungen der letzten Monate.

Er ist ein Pattaya-Veteran, und stolz darauf: «Das ist der größte Puff der Welt» «Ich kenne nun Pattaya schon sehr, sehr lange, schon Jahrzehnte. Das war mal ein nettes Fischerdorf, bis die Amerikaner hierherkamen und die haben das als Freizeitstützpunkt genutzt.

  • Und haben aus dem Fischer-Dörfchen ein kleines Bordell gemacht.
  • Die letzten Amerikaner habe ich noch mit verabschiedet.
  • Und dann habe ich Pattaya wachsen sehen.
  • Aus einem Dörfchen mit 5.000 Menschen ist eine Millionenstadt geworden.
  • Wo ich wirklich blindlings sagen kann: Das ist der größte Puff der Welt.

Hier läuft halt alles herum.» Eine Millionenstadt ist Pattaya nicht wirklich: Bei einer letzten Volkszählung wurden 2007 nur 100.000 Einwohner ermittelt. Aber thailändische Behörden kalkulieren bereits mit mehr als 300.000 Einwohnern, Experten mit mehr als einer halben Million Menschen, die permanent oder zumindest länger in Pattaya wohnen.

  1. Den genauen Überblick haben wohl alle längst verloren – während Pattayas rasantem Aufstieg zum «internationalen Badeort», wie die Stadt in Prospekten genannt wird.
  2. Mein Gesprächspartner redet lieber Klartext: «Hier diese Open Air-Bars, in dieser Masse gibt es nirgendwo auf der Welt.
  3. Das ist für den Touristen, vor allem für den Sextouristen, natürlich sehr bequem.

Du gehst über die Straße, guckst in die Bars herein: Ach, da sind ein paar nette Mädchen, da setze ich mich mal hin. Nach dem dritten Bier sind sie sowieso alle schön. Und da bleiben sie dann sitzen und nehmen sich ein Mädchen mit, wenn sie denn will. Denn eine Thai muss auch zustimmen, sonst passiert nichts.» Während er schwadroniert, schicke ich vorsichtshalber eine SMS, um den Treffpunkt für meine nächste Verabredung zu verlegen: Denn meine nächste Interviewpartnerin könnte Reißaus nehmen, falls sie sogleich auf diesen Herrn treffen würde.

  1. Stattdessen mache ich mich selbst auf den Weg zu dem kirchlichen Orden der «Guten Hirtinnen».
  2. Dort arbeiten neben einheimischen Nonnen auch internationale Helferinnen – unter ihnen Freiwillige des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend.
  3. Die jungen Frauen kümmern sich um Barmädchen.
  4. Bevor ich bei ihnen ankomme, eilen mir schon vier junge Europäerinnen entgegen.

In T-Shirts, Shorts und Badelatschen sind sie auf dem Weg zu ihrem nächsten Einsatz an der Walking Street, der Fußgängerzone. Dort liegt das größte Rotlichtviertel von ganz Pattaya, und das will etwas heißen: unzählige Bars, Massagesalons und Stundenhotels – St.

Pauli mal Hundert, sozusagen. Claudia Wülbeck, eine Freiwillige aus Backnang, erklärt, was die jungen Frauen vorhaben: «Wir gehen jetzt in die Bars und verteilen kleine Handzettel. Und dann noch größere Flyer, wo das genau beschrieben ist. Das ist eigentlich alles. – Und was ist es genau, was Sie anbieten? – Eine Schule, ein Zentrum, wo die Frauen Massage, Friseuse, Englisch, Deutsch und Thai lernen können.

Sie müssen einen kleinen Betrag am Anfang zahlen und dann ist es kostenlos. Manchmal sind sie noch ein bisschen verschlossen und sagen: Nein, nein, wir wollen nicht. Aber dann, wenn man es genauer erklärt, nehmen sie den Zettel meistens. Aber ob sie darauf reagieren, wissen wir dann natürlich nicht.» Frauen sollen sich verständigen können In Pattaya sind die meisten Menschen mit dem «Baht-Taxi» unterwegs: Das sind Pick-ups mit Sitzbänken, die die Hauptstraßen abfahren.

Sie halten auf ein Zeichen, man fährt mit, solange die Richtung stimmt und zahlt zum Schluss pauschal 30 Cents dafür. Eine Fahrt im Baht-Taxi kann zum Erlebnis werden, weil hier sehr verschiedene Menschen aufeinander treffen: Familien, Betrunkene, Prostituierte, Rucksacktouristen, Hotel-Angestellte, Transvestiten und «Ladyboys».

See also:  Wie Viele Obdachlose Gibt Es In Deutschland?

«Ladyboys» sind Männer, die sich gekonnt als Frauen verkleiden und schon vielen Alleinreisenden eine faustdicke Überraschung beschert haben. Nun fahren auch die katholischen Freiwilligen mit. Sie werden von einer einheimischen, sprachkundigen Nonne begleitet.

  • Unser Ziel ist es praktisch, die Frauen dahingehend zu stärken, dass sie sich in einer Beziehung mit einem Deutschen verständigen können.
  • Weil ein Deutscher nicht unbedingt Thai spricht und die Thai-Frauen eben auch nicht Deutsch.
  • Und wenn sie dann wenigstens miteinander sprechen können, dann können die Frauen auch mal sagen: Nein, ich möchte das nicht.

Es gibt dem Ganzen einen ein wenig menschlicheren Umgang, finde ich. Und nebenbei versuchen wir natürlich auch, unsere Frauen ein bisschen zu stärken, ein bisschen mehr Selbstbewusstsein zu geben. Hier gibt es auch viele deutsche Restaurants oder Hotels, wo man englisch- oder deutschsprachige Kräfte gebrauchen kann.

Und das wäre zum Beispiel so eine Jobalternative.» Bars werden zur Geldwäsche genutzt Ob man’s glaubt oder nicht: Prostitution ist in Thailand offiziell verboten. Daher sind einschlägige Betriebe als Cafés, Restaurants und Gesundheits-Institute registriert. Deshalb erheben die Helferinnen für ihre Arbeit eine eigene Statistik: Bald haben sie 25 Bars sowie ein Dutzend Massagesalons notiert und über hundert Bar-Frauen angesprochen.

Es ist etwa 19 Uhr. Pro Bar warten meist etwa zehn Frauen auf Gäste. Doch zu dieser Stunde sind bloß wenige Ausländer unterwegs: Nur hier und da nippt einer an einem Bier. Viele Bars sollen von reichen Thailändern vor allem zur Geldwäsche genutzt werden.

  • Hier arbeitet zurzeit kein Barbesitzer mit Gewinn: Es werden kaum Getränke verkauft.
  • Viel wichtiger für das geschäftliche Kalkül ist ohnehin die Prostitution.
  • Wenn ein Gast mit einer Frau gehen will, muss er der Bar eine Prämie zahlen: meist etwa 13 Euro, weil die Frau dann keine anderen Gäste mehr animieren kann in dieser Nacht.

Und für die Bar-Damen sind Prämien für verkaufte Getränke ebenfalls nur Peanuts: Wenn sie ernsthaft verdienen wollen, müssen sie sich selbst verkaufen. Eine der vier Helferinnen, eine junge Dänin, stößt auf einen unwirschen englischen Gast. » You think this should not be said? I think so.

  • What is good about prostitution? – This is not prostitution – It is not? So what is prostitution for you?» «Ich habe ihn gefragt, ob er Prostitution gut findet und er sagt, die Bar habe mit Prostitution nichts zu tun.
  • Und die Frauen müssten ja nicht hier sitzen.
  • Da habe ich gefragt: Glauben Sie wirklich, dass die Frauen das freiwillig machen? Ich bin so enttäuscht von den europäischen Männern.

Wir sind alle geschockt, wenn wir hier 25-jährige Jungens antreffen. Die meisten Gäste sind aber zwischen 40 und 60 Jahre alt. Für die Barmädchen ist das alt. Denn die sind gerade mal um die 20, wie ich. Aber ich bin sehr froh, dass ich in meinem Leben andere Optionen habe.» Hoffen auf einen Job im Friseurladen Das Personal zu interviewen, erweist sich als unmöglich: Die Barfrauen versuchen lieber, die wenigen Passanten in ihr Lokal zu zerren.

  • Außerdem ist das Thema Prostitution in Thailand tabu.
  • Deshalb bitte ich die begleitende Nonne, später in ihrem Zentrum Kurs-Teilnehmerinnen auf ein Interview anzusprechen.
  • Am nächsten Morgen sind auch die erst zurückhaltend – obwohl sie schon seit Monaten zu den Kursen der «Guten Hirtinnen» kommen.
  • Schließlich erklären sich zwei Frauen zu einem Gespräch bereit.

Beide wirken, als wären sie etwa Mitte 30. Nach dem genauen Alter oder gar den Namen zu fragen, wäre jetzt sehr unhöflich. «Ich möchte keineswegs mein ganzes Leben in Pattaya bleiben. Ich will zurück in meine Heimatstadt und dort anwenden, was ich hier im Zentrum lerne: als Friseuse arbeiten, traditionelle Thai-Massage anbieten und Gemüse anbauen für meine Familie.

  • Wir bekommen hier auch gute Ratschläge, wie wir unsere Gesundheit schützen können.
  • Wir möchten nur, dass unsere Familien glücklich und friedlich leben können.» Der «Gesundheitsschutz» im Bar-Gewerbe meint gewöhnlich Kondome.
  • Und ältere Barfrauen wechseln später oft in Massagesalons, in denen klassische Massagen angeboten werden – oder in normale Friseurläden, wo sie anspruchsvollen Kundinnen die Haare schneiden.

Das preiswerte Leben lockt «Meine Eltern sind Farmer. Ich bin aus unserem Dorf zuerst nach Bangkok umgezogen und habe dort in einer Fabrik für Auto-Ersatzteile gearbeitet. Dann hat meine Schwester einen Ausländer geheiratet. Da meinte sie, dass ich in der Fabrik nicht genug verdienen würde, um unsere Eltern zu ernähren.

  1. Sie meinte, ich solle zu ihr nach Pattaya kommen.
  2. Unsere Eltern wissen, dass wir in Pattaya sind.» Beide Frauen kommen aus dem Nordosten, dem Issan.
  3. Im ärmsten Teil Thailands leben die meisten Menschen von der Landwirtschaft.
  4. Viele Familien können sich zwar ernähren, aber nicht am rasant wachsenden Konsum teilhaben.

Und so schicken viele eine Tochter nach Bangkok oder Pattaya – um in einem Büro zu arbeiten, einer Fabrik oder eben in einer Bar, wo sie oft das meiste Geld verdienen können. Das Interview wird übersetzt von Oberschwester Anurak, die dabei bald ihre Stirn in Falten zieht.

  1. Am besten kommen die Frauen gar nicht erst hierher.
  2. Wenn sie eine Ausbildung haben und ein Stück Land, können sie bleiben, wo sie sind.
  3. Die, die stattdessen hierher kommen, werden auf jede denkbare Weise missbraucht.
  4. Wir möchten ihnen helfen, unabhängiger zu werden.» Das klappt in Einzelfällen.
  5. Doch in Pattaya werden sicher noch sehr lange junge Thai-Frauen auf deutsche Rentner treffen – auf Männer wie den bärtigen Herrn mit dem dicken Bauch: «Wenn ich jetzt mal auf den Pastor zurückkomme: Der ist jetzt hier herein in einen Sündenpfuhl (lacht) und muss jetzt erst einmal sondieren: Was kann ich hier tun, was ist meine Aufgabe? Hier Touristen zu bekehren, das kann er sich sowieso schon einmal abschminken.» «Weil es hier preiswert zum Leben ist.

Und ich kann als älterer Mann mir eine 25-jährige Frau nehmen, die ich in Deutschland nie mehr kriege. Da müsste der Zufall eine Rolle spielen. Und der kommt nicht.» (*Anmerkung der Redaktion: Den Gesprächspartner haben wir auf seine Bitte hin nachträglich anonymisiert.) : Seelsorge in Pattaya – Hilfe für gestrandete Rentner in Thailand

Wo ist es am schönsten Thailand?

Welches sind die schönsten Inseln in Thailand? – Die schönsten Inseln in Thailand sind in zwei Regionen zu finden: dem Golf von Thailand und der Andamanensee. Besonders beliebt im Golf von Thailand sind Koh Samui, Koh Phangan, Koh Tao und Koh Chang. Die Andamanensee begeistert mit Koh Yao Yai, Koh Lanta, Phuket, den Similan-Inseln und Koh Lipe.

Was ist in Bangkok günstig?

Fakes und Edelware: Einkaufstipps für Thailand – Wer gern einkauft, hat in Thailand ausreichend Gelegenheit dazu. Riesige Shopping-Zentren, Kaufhäuser und Straßenmärkte laden nicht nur in Bangkok zum Bummel ein. Neben Kleidungsstücken sind auch Schmuck, Uhren, Thai Seide, elektronische Artikel, Parfums und Koffer vergleichsweise preiswert zu haben.

Auch Designerartikel von Prada, Gucci, Armani & Co. werden in Thailand günstiger als hierzulande angeboten. Wer Markenware kaufen will, sollte sich in Bangkok in den großen Shoppingzentren wie im Siam Discovery Center oder im The Emporio umsehen. Dort gibt es Edelläden jeglicher Art. Während die Ware in den großen Einkaufstempeln und Kaufhäusern echt ist und die Preise fest sind, könnt ihr auf den Straßenmärkten Fakes von Markenartikeln zu Billigpreisen kaufen.

Allerdings lässt die Qualität vermeintlicher Puma-Shirts und Armani-Jeans meist sehr zu wünschen übrig. Wer sich daran nicht stört, kann sich in Thailand an Straßenständen oder auf Märkten für nur wenige Euro komplett neu einkleiden. Teurer, aber qualitativ einwandfrei ist die Ware in Kaufhäusern und Einkaufszentren.

Ist es in Bangkok teuer?

Wie hoch sind die Preise in Bangkok? Sie fragen sich, wie viel Abendessen kostet? Wie hoch sind die Kosten für die Unterkunft? Wie viel Geld benötige ich für den Einkauf im Supermarkt in Bangkok? – Alyssa Hunter kürzlich Bangkok besucht und diesen Artikel über die Preise in Bangkok vorbereitet.

Informieren Sie sich über Durchschnittspreise in Bangkok, einschließlich Lebensmittelpreise, Restaurants, Bier, Unterkunft, Transport und mehr. Bangkok ist ein Teil von Thailand. Welche Währung wird in Bangkok akzeptiert? Wie viel Geld kann ich in Thailand bringen? Welche Währung wird in Bangkok verwendet? Hier finden Sie Informationen zur Währung: Die Währung von Thailand is Thailändischer Baht (THB).1฿ (baht) ist in 100 satang unterteilt.

Es gibt 9 verschiedene Münzen: 25, 50, ฿, ฿2, ฿5, ฿10, 1, 5, 10. Es gibt 5 verschiedene Banknoten mit den folgenden Werten: ฿20, ฿50, ฿100, ฿500, ฿1000. Um unerwartete Risiken des Erhalts von Falschgeld zu vermeiden, empfehlen wir, die Währung beim Handel zu überprüfen.

Für 1$ US Dollar (USD) erhalten Sie: 35.13THB Thailändischer Baht (THB) Für 1€ Euro erhalten Sie: 38.49THB Thailändischer Baht (THB) Für 1£ britische Pfund (GBP) erhalten Sie: 44.77THB Thailändischer Baht (THB) Für 1 ₽ russischer Rubel (RUB) erhalten Sie: 0.43THB Thailändischer Baht (THB)

Ist Bangkok eine teure Stadt? Die Preise für Grunderzeugnisse in Bangkok sind niedriger als in Deutschland. Sie müssen 1.30 Zeiten weniger für einkäufe in Bangkok bezahlen als in Deutschland. Die durchschnittlichen Unterkunftskosten in Bangkok reichen von: 15 EUR (596 THB) in Hostel bis 34 EUR (1,300 THB) in 3-Sterne-Hotel.

  1. Preis pro Nacht in einem Luxushotel in Bangkok ist etwa 108 EUR (4,100 THB),
  2. Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Bangkok Einkommen zu einem Preis von: 1.10 EUR (44 THB) für ein One-Way-Ticket.
  3. Der Preis für die Anmietung eines Autos in Bangkok (z.B.
  4. Volkswagen Golf oder Toyota Corolla) ist 23,000 EUR (905,000 THB),

Wenn Sie Taxi bevorzugen, denken Sie daran, dass der Preis eines Taxis in Bangkok hängt von mehreren Faktoren. Taxi-Startpreis ist etwa: 0.91 EUR (35 THB), Für 1 km Fahrt in Bangkok Sie müssen etwa bezahlen: 1.10 EUR (41 THB), Lesen Sie auch, wie sich die Preise in den vergangenen Jahren verändert haben: Preisänderungen in den Vorjahren in Bangkok

Kann man mit 800 € in Thailand leben?

Kann man mit 1000 Euro in Thailand leben? – Lebenshaltungskosten – Die im Vergleich zu Europa niedrigen Lebenshaltungskosten sind ebenfalls ein wichtiger Grund für das Interesse an einem Altersruhesitz in Thailand. Das Leben in den Touristenorten am Meer und in der Hauptstadt ist teurer als im Landesdurchschnitt und im Norden.

Generell kann man aber sagen, dass man mit ca.1.000 – 1.300 Euro monatlich in Thailand gut leben kann. Es gibt aber auch Menschen, die dank eines sehr bescheidenen Lebensstils mit weit weniger Geld auskommen. Der Mietpreis für ein möbliertes Einzimmerapartment (auf dem Land) beginnt bei ca.115 Euro (ca.4.000 Baht) pro Monat.

See also:  Wie Viele Krankheitstage Darf Man In Der Ausbildung Haben?

Der Preis kann sich aber schnell verdoppeln, wenn man eine Unterkunft in Strandnähe oder in zentraler Lage einer Stadt sucht. Auch die Preise für Lebensmittel und Essen sind in Thailand vergleichsweise günstig. Ein Essen in einem günstigen Restaurant / Garküche ist je nach Region schon für unter 2 Euro erhältlich.

Kann man mit 1200 Euro in Thailand leben?

Perspektive Ausland Podcast: Thailand – Thailand war schon mehrfach Thema bei unserem beliebten Podcast Perspektive Ausland. Hören Sie jetzt rein! Thailand – Land des Lächelns für Auswanderer mit Thailand-Experte Stefan Fabbro Thailand, Singapur & Kambodscha: Südostasien für Unternehmer mit Rechtsanwalt Dr. Wie Viele Einwohner Hat Bangkok Dabei hat das knapp 513.115 km² große Land deutlich mehr zu bieten als traumhafte Strände. Schon mit wenigen finanziellen Mitteln lässt sich der Umzug in die neue Wahlheimat realisieren. Weiterhin sprechen für Thailand die folgenden Aspekte:

Lebenshaltungskosten: Die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten sind in Thailand um ein Vielfaches niedriger als in Europa. Mit rund 1.200 € im Monat Durchschnittseinkommen lässt sich bereits ein sehr guter Lebensstandard führen, in dem Miete, Versicherungen oder Grundgebühren enthalten sind (Durchschnittliches Einkommen pro Jahr liegt in Thailand bei rund 6.000€. Dies entspricht einem durchschnittlichen Monatseinkommen Thailand von rund 500 Euro). Im Vergleich dazu wird mit diesem Durchschnittsgehalt in Deutschland oft nur die monatliche Miete abgedeckt. Auch günstiger im Vergleich sind die Kosten einer Seniorenresidenz in Thailand. Steuersystem: Ein Außensteuergesetz nach westlicher Definition existiert in Thailand nicht. Wer in Thailand ansässig ist, zahlt auf Kapitalerträge und passive Einnahmen aus dem Ausland keine Steuern. Innovative Industrie: Die Wirtschaft Thailands steht vor einem neuen Wachstumspfad. Mit einem stetigen Aufschwung und spannenden Herausforderungen finden Anleger in der Bau-, Chemie- oder Energiewirtschaft spannende Projekte zum Investieren. Malerische Landschaften: Traumhafte Palmenstrände und unentdeckte Inselketten sind als Anreiz nicht zu unterschätzen. Das tropische Klima sorgt für durchgehend sommerliche Temperaturen, die unbezahlbar sind.

Somit bietet Thailand viele positive Gründe, die einen Umzug als interessante Option gestalten. Allerdings sollten sich Interessenten auch darüber bewusst sein, dass besondere Verhaltensregeln und Sitten in dem südostasiatischen Staat eine wichtige Rolle spielen.

  1. Unerfahrene Besucher können mit kleinen Gesten oder unabsichtlicher Kritik an der politischen Führung mit hohen Strafen belangt werden.
  2. Zudem müssen sich Auswanderer darüber im Klaren sein, dass sich das Gesundheitssystem und die Lebensweise hinsichtlich gewohnter Standards von deutschen Verhältnissen gravierend unterscheiden.

Wer jedoch hohe finanzielle Mittel einsetzt, kann das Maß an bekannten Qualitäten ohne Frage halten. Fortbewegung innerhalb Thailands wird Europäer gleichfalls mit einer großen Umstellung konfrontieren. Der öffentliche Nahverkehr mag in Großstädten wie Bangkok funktionieren, doch die ländlicheren Regionen um Chiang Mai oder Koh Samui kennen den klassischen Bus- und Zugverkehr kaum.

Regelmäßige Fahrzeiten weichen dem Zufallsprinzip, das viel Geduld und spontanes Umplanen voraussetzt. Ein eigenes Auto erweist sich demnach als sichere Wahl, auch wenn das Fahren in Thailand hektisch ist. Das Schul- und Bildungssystem in Thailand ist gesetzlichen Parametern unterlegen, die in öffentlichen Schulen nicht immer transparent erscheinen.

Privatschulen folgen diesen Auflagen strenger und ergänzen ihre Abschlüsse mit unterschiedlichen Qualifikationen, die auch in anderen Ländern gültig sind. Im Vergleich zu Europa liegt die Kriminalitätsrate in Thailand überdurchschnittlich hoch. In Tourismushochburgen kommt es immer wieder zu Diebstählen oder Bandenkriminalität, die ihr Ziel auf Urlauber ausgerichtet haben.

Kann man mit 1500 Euro in Thailand leben?

Kann man mit 1500 Euro in Thailand Leben? – Siam-Info.de Lebenshaltungskosten in Thailand Wer sich mit dem Gedanken trägt, nach Thailand auszuwandern, wird vorab sicherlich auch abschätzen möchten, inwieweit dies seinen Lebensstandard beeinflusst. Das thailändische Immigration Office geht davon aus, dass Ausländer monatlich ca.65 000 ฿ zum Leben in Thailand benötigen.

Ich möchte mich solch einer pauschalen Aussage nicht anschließen, da die persönliche Lebensführung sowie die individuellen Ansprüche einfach eine viel zu entscheidende Rolle bei den die tatsächlich anfallenden Kosten spielen. Schon die Lage, Ausstattung und Größe einer Wohnung spielen preislich eine entscheidende Rolle.

Mit Meerblick und besserer Ausstattung und evtl. sogar Sportangebot kann so das eigene Budget schnell überschritten werden. Bei einer Kostenkalkulation sollte nicht zu knapp gerechnet werden. Immer wieder werden unerwartete Kosten auftauchen, die vorab kaum einzuplanen waren.

  • So kann eine Kfz-Reparatur eine noch so gewissenhaft erstellte Kalkulation schnell zur Makulatur werden lassen.
  • Im Vergleich zu Deutschland sind die Lebenshaltungskosten in Thailand, insgesamt günstiger.
  • Dies trifft allerdings keineswegs pauschal auf alle Lebensbereiche zu.
  • Der Einkauf von Lebensmitteln, im Supermarkt z.B., ist im Vergleich zu Deutschland eher teurer.

Bei importierten Waren ist der Preisunterschied sogar erheblich. Selbst die einheimischen Produkte sind in der Masse keinesfalls preiswerter als vergleichbare Produkte aus deutschen Regalen. Bei Waren, die auf den örtlichen Märkten erhältlich sind, kann man zumindest in den touristisch erschlossenen Gebieten leider auch keine wesentliche Ersparnis erwarten.

  1. Bei Dienstleistungen hingegen, wie einer Kfz-Reparatur oder Renovierung des Hauses, ist die Kostenersparnis allerdings extrem.
  2. Generell ist Arbeitsleistung hier noch bezahlbar.
  3. Bei den Kosten für Miete, Wasser, Strom usw.
  4. Verhält es sich ähnlich.
  5. Ein Liter Benzin bekommt man in Thailand immerhin für weniger als den halben Preis.

Bei Wasser und Strom ist die Preisdifferenz noch wesentlich günstiger. Bus, Bahn oder Taxi sind in Thailand im Vergleich zu Deutschland sogar extrem kostengünstig. Unterm Strich betrachtet ist trotz der Preiserhöhungen, die auch Thailand in den letzten Jahren zu verzeichnen hatte und trotz der Schwäche des Euros der Lebensunterhalt in Thailand immer noch leichter zu bestreiten als in Deutschland.

Da ich hier in Thailand Landsleute mit den unterschiedlichsten Einkommen kenne, glaube ich grob abschätzen zu können, welches Einkommen für ein Leben in Thailand tatsächlich notwendig ist.800 Euro/Monat setzen einen sehr bescheidenen, asketischen Lebenswandel und viel Disziplin voraus, bei dem alle Ansprüche auf das Allernötigste beschränkt werden müssen.

Auf den Besitz eines Autos sollte unbedingt verzichtet werden. Ein Besuch europäischer Gaststätten oder auch allabendliche Aktivitäten werden kaum möglich sein. Die Finanzierung der wirklich empfehlenswerten Krankenversicherung wird schon schwierig.1500 Euro/Monat ermöglichen schon mehr Freiraum in der Lebensplanung.

Was ist größer Bangkok oder Berlin?

Bangkok: Geographie und wichtige Daten – Die Metropole am Chao Phraya hat nach aktuellen Schätzungen etwa eine Bevölkerung von 10,5 Millionen Einwohnern. In der Metropolregion, die auch die Vororte mit einschließt, leben demnach mehr als 14,5 Millionen Menschen.

  • Mit fast 1.600km² Fläche der Kernstadt, ist Bangkok damit etwa doppelt so groß wie die deutsche Hauptstadt Berlin,
  • Der Name der Stadt in seiner heutigen Form ist in seiner Herkunft unbekannt.
  • Allerdings hat die Stadt ebenfalls einen zeremoniellen Namen, der aus 169 Zeichen besteht und damit der längste Ortsname einer Hauptstadt auf der Welt ist.

Übersetzt lautet er: „Stadt der Devas, große Stadt und Residenz des heiligen Juwels Indras, uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishvakarman gebaut wurde.

  1. Es wird vermutet, dass sich der vereinfachte Name aus Bang (=Ort am Wasser) und Khok (=Hügel) zusammensetzt.
  2. Die Politik in Bangkok wird von Gouverneur Chadchart Sittipunt geleitet, welcher zusammen mit der Stadtverwaltung die weitere Entwicklung der Hauptstadt Thailands plant und umsetzt.
  3. Die Metropole in Südostasien hat eine Geschichte, die von einem rapiden Wachstum charakterisiert ist.

In den letzten 100 Jahren, ist die Bevölkerung von 450.000 Einwohnern auf 10,5 Millionen gestiegen. Das Klima in Bangkok ist klassifiziert als tropisches Savannenklima mit Monsunperioden. Die Temperatur liegt das ganze Jahr über ziemlich konstant bei knapp unter 30 Grad Celsius, bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 73% im Jahresdurchschnitt und etwa 130 Regentagen im Jahr, wobei es von November bis April kaum regnet.

Was ist die meist Bewohnteste Stadt der Welt?

Wo ist die größte Stadt der Welt? – TOP 10: Die zehn größten Städte der Welt 2021 Die weltweite Stadtbevölkerung wird Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) zufolge bis zum Jahr 2030 um fast eine Milliarde auf 5,2 Milliarden Menschen zunehmen. Zur Jahresmitte 2021 lebten weltweit geschätzt 4,5 der insgesamt 7,9 Milliarden Menschen in Städten.

Das entsprach 57 % der Welt­bevölkerung. Im Jahr 2030 wird dieser Anteil bei 60 % liegen. Gegenwärtig gibt es weltweit 34 Megastädte mit jeweils mehr als 10 Millionen Einwohner­innen und Einwohnern. Die meisten von ihnen liegen in Asien (21), Latein­amerika (6) und Afrika (3). Größte Stadt der Welt ist zurzeit der Ballungs­raum Tokio, in dem 37 Millionen Menschen leben.

Es folgen Delhi mit einer Einwohner­zahl von 31 Millionen und Schanghai mit 28 Millionen. Zum Vergleich: Berlin als größte Stadt Deutschlands zählt rund 3,6 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Die Vereinten Nationen erwarten, dass die weltweite Zahl der Megastädte bis 2030 auf 43 steigen wird.

Rang Ballungsraum Staat 2021 2030 Veränderung 2021-2030
in Millionen in %
Quelle: UN World Urbanization Prospects 2018, Vorausberechnungen
1 Tokio Japan 37,3 36,6 -2
2 Delhi Indien 31,2 38,9 25
3 Shanghai China 27,8 32,9 18
4 São Paulo Brasilien 22,2 23,8 7
5 Mexiko-Stadt Mexiko 21,9 24,1 10
6 Dhaka Bangladesch 21,7 25,5 29
7 Kairo Ägypten 21,3 24,6 20
8 Peking China 20,9 24,3 16
9 Mumbai Indien 20,7 28,1 19
10 Osaka Japan 19,1 18,7 -2

TOP 10: Die zehn größten Städte der Welt 2021

Wie viele Einwohner hat Thailand 2023?

Für das Jahr 2023 wird eine Gesamtbevölkerung Thailands von etwa 71,8 Millionen Menschen prognostiziert.

Wie viele Touristen hat Bangkok?

Seit 2016 steht Bangkok mit über 20 Millionen Touristen jährlich auf Platz 1 der meistbesuchten Städte der Welt.

Wie viele Touristen kommen jährlich nach Bangkok?

Alle Daten für Thailand im Detail – Unsere Daten zu Touristenzahlen, Einnahmen und Ausgaben basieren auf den Angaben der (englisch). Um eine internationale Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden die Daten jedoch für einige Jahre bzw. Länder manuell nachrecherchiert und korrigiert, wenn sie offensichtlich auch Tagesgäste ohne Übernachtungen enthielten.

In diesen Fällen wurden die Daten den offiziellen Mitteilungen der jeweiligen nationalen Tourismusbehörden entnommen. Die World Tourism Organization weist zusätzlich darauf hin, dass in einigen Ländern die Anzahl der Touristen nur an Flughäfen, in anderen auch an Grenzübergängen oder gar Hotels gezählt wird.

Eine umfassende und verlässliche Angabe ist daher in kaum einem Land möglich. : Entwicklung und Bedeutung des Tourismus für Thailand