Wie Viele Ects FR Bachelor?

Wie Viele Ects FR Bachelor
Wie funktioniert es? – 60 ECTS-Leistungspunkte entsprechen einem vollständigen Studien- oder Arbeitsjahr. In einem normalen Studienjahr werden diese Leistungspunkte üblicherweise in mehrere kleinere Module heruntergebrochen. Ein typischer „Kurzstudiengang» umfasst üblicherweise 90-120 ECTS-Leistungspunkte.

  1. Ein Abschluss des „ersten Studienzyklus» (oder Bachelor-Abschluss) entspricht entweder 180 oder 240 ECTS-Leistungspunkten.
  2. Für einen Abschluss des „zweiten Studienzyklus» (oder Master-Abschluss) werden entweder 90 oder 120 ECTS-Leistungspunkte vergeben.
  3. Im „dritten Studienzyklus» (Promotions- oder Doktorandenstudium) wird das ECTS unterschiedlich gehandhabt.

ECTS wird zur Förderung der Mobilität von Studierenden zwischen Hochschuleinrichtungen genutzt. Dank der Vorlesungsverzeichnisse, Lernvereinbarungen und Leistungsnachweise können die von den Studierenden während einer Mobilitätsphase im Ausland erworbenen Leistungspunkte angerechnet und übertragen werden.

Wie viele ECTS brauche ich für Bachelor?

Das Projekt nexus ist seit dem 30. April 2020 abgeschlossen. Alle Informationen und Texte entsprechen dem Stand zum Projektende und werden nicht weiter aktualisiert. Mit dem Themenbereich Anrechnung und Anerkennung befasst sich das aktuelle HRK-Projekt MODUS und für Studierende die Infoseite AN!,

Module, aus denen sich Studiengänge zusammensetzen, werden gemäß den Ländergemeinsamen Strukturvorgaben der KMK mit Kreditpunkten nach dem ECTS-Modell versehen. Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand ( Workload ) von 25 bis maximal 30 Stunden. In einem Jahr Vollzeitstudium sollen 60 ECTS- Punkte erworben werden, das entspricht einer Arbeitsbelastung von höchstens 1800 Stunden.

Für einen Bachelor – Abschluss sind 180-240 ECTS Punkte, für einen Master- Abschluss 60-120 ECTS-Punkte vorgesehen. Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums.

Damit wird ein Paradigmenwechsel in der Lehre von einer Lehrzentrierung hin zu einer Lernzentrierung eingeführt. Der Umfang eines Studiums wird nicht mehr in der Zahl der in der Präsenzlehre absolvierten Semesterwochenstunden gemessen, sondern im Umfang des studentischen Arbeitsaufwandes. Die Bestimmung der für eine Veranstaltung zu vergebenden ECTS-Punkte wird in der Regel zunächst durch Lehrende geschätzt, soll aber durch empirische Untersuchungen laufend evaluiert und gegebenenfalls angepasst werden.

Weitere Angaben zum ECT-System finden sich in den ECTS Key Features bzw. ECTS-Grundsätzen und dem ECTS Users’ Guide bzw. ECTS-Leitfaden der Europäischen Kommission sowie auf deren Internetseiten, Zudem möchten wir Sie auf die HRK-Empfehlung «ECTS im Kontext: Ziele, Erfahrungen und Anwendungsfelder» vom 12.6.2007 und auf eine Handreichung des Akkreditierungsrats an die Agenturen auf Grundlage des «Abschlussberichts der AG ‘ECTS’ an den Akkreditierungsrat» von 2007 unter Mitwirkung der HRK hinweisen.

Wie viele ECTS pro Semester sind gut?

Sie interessieren sich für: – Grundsätzlich kann jeder Studierende pro Semester Lehrveranstaltungen mit insgesamt maximal 44 ECTS-Punkten (Fak. WiWi – 45 ECTS-Punkten – ) belegen. Bitte beachten Sie bei Ihrer Semesterplanung insbesondere auch folgende Hinweise:

Ein Bachelorstudium sieht üblicherweise 180 ECTS-Punkte vor, also durchschnittlich 30 ECTS-Punkte pro Semester, Grundsätzlich kann jeder Studierende jedoch pro Semester Lehrveranstaltungen/Module mit insgesamt maximal 44 ECTS-Punkten (Fak. WiWi – 45 ECTS-Punkten – ) als Grenzwert belegen. Studierende, die darüber hinaus mehr Lehrveranstaltungen/Module belegen wollen, können dazu vor Beginn der jeweiligen Anmeldephase (1. und 2. Anmeldephase bzw. Revisionsphase) beim PAUL-Support per einen Antrag auf eine Ausnahmeregelung stellen. Dabei ist zu begründen, warum die Überschreitung des Grenzwertes für ihr individuelles Studium von besonderer Bedeutung ist und wie sie dieses hohe Lernvolumen bewältigen wollen. Bitte beachten Sie dafür auch ggf. die fach- bzw. fakultätsspezifischen Regelungen. Der Antrag selbst ist im PAUL-Briefkasten auf der Ebene A 2.053 abzugeben. Innerhalb der jeweiligen Anmeldephasen können Härtefallanträge zur Überschreitung der ECTS-Grenze nur noch genehmigt werden, wenn Gründe vorgetragen werden, die nicht schon vor der 1. Anmeldephase / 2. Anmeldephase bekannt waren. Die Studierenden werden gebeten, Lehrveranstaltungen/Module im vorgesehenen Rahmen zu buchen. Eine Woche vor Ende der jeweiligen Anmeldephasen werden jedoch diejenigen Studierenden, die den Grenzwert zu diesem Zeitpunkt überschritten haben, von den Lehrveranstaltungsmanagern per email an die IMT-email-Adresse darüber informiert und gebeten, von sich aus durch gezielte Abmeldung von bestimmten Veranstaltungen/Modulen die Einhaltung des Grenzwertes sicherzustellen. Wenn der Umfang der Anmeldungen nach Ablauf der jeweiligen Anmeldephasen 44 ECTS Punkte (Fak. WiWi – 45 ECTS-Punkte – ) überschreitet und wenn keine Ausnahmegenehmigungen vorliegen, können die zuletzt angemeldeten Lehrveranstaltungen/Module automatisch (durch die Beauftragten des jeweiligen Dekanats) aus PAUL entfernt werden, bis der Umfang wieder kleiner gleich 44 ECTS Punkte ist. Einmal entfernte Lehrveranstaltungen/Module können nicht wieder reaktiviert werden. Bei der Berechnung der ETCS-Punkte gelten die in PAUL in der Veranstaltungsübersicht aufgeführten Credits. Für die Veranstaltungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften gelten die in der Modulübersicht aufgeführten Credits ( ). Alle Veranstaltungen der Fakultät für Kulturwissenschaften werden pauschal mit 3 ECTS gewertet, unabhängig von der jeweiligen Leistung, die Sie ablegen möchten. Schwebende Anmeldungen werden bei der Anwendung der 44 ECTS-Regel nicht berücksichtigt.

Bitte nutzen Sie für Ihren Antrag dieses – und ergänzen es für Ihre Begründung ggf. um eine weitere Seite. Studierende der Wirtschaftswissenschaften stellen bitte einen formlosen Antrag an das, Die Universität der Informationsgesellschaft Warburger Straße 100 | 33098 Paderborn Telefon: +49 5251 600 : Universität Paderborn – ECTS Regelung

See also:  Wie Viele FlChtlinge In Deutschland 2022?

Sind 180 ECTS viel?

Was sagen ECTS-Punkte über dein Studium aus? – Jeder Studiengang ist durch eine Gesamtsumme an Leistungspunkten definiert. Beispielsweise umfassen an der Universität Heidelberg die Bachelorstudiengänge i.d.R.180 ECTS-Punkte, Masterstudiengänge i.d.R.120 ECTS-Punkte.

  • Diese Leistungspunkte geben Aufschluss über die Quantität deines Studiums, also die Menge dessen, was du tun musst, um deinen Abschluss zu erhalten – im Gegensatz zu den Noten, die etwas über die Qualität aussagen, also wie gut z.B.
  • Eine Klausur geschrieben wurde.
  • Onkret bedeutet das: Wenn eine Klausur in einem Studiengang 6 ECTS-Punkte gibt, bekommen alle Studierende, die mit einer Note zwischen 1,0 und 4,0 die Klausur bestehen, diese 6 ECTS-Punkte.

Nur Studierende, die die Klausur nicht bestehen, erhalten keine Leistungspunkte und müssen die Klausur erneut schreiben – ggf. im darauffolgenden Semester. Die 180 ECTS-Punkte eines Bachelorstudiums zeigen dir also allgemein den Arbeitsaufwand, den du betreiben musst, um zu deinem Abschluss zu gelangen – auch für die Bachelor-Arbeit erhältst du Leistungspunkte.

Sind 210 ECTS viel?

Üblicherweise brauchst du für einen Bachelor 180 solcher Credit Points, für einen Master weitere 120 Credit Points. Manche Master verlangen jedoch, dass du mit 210 ECTS-Punkten daherkommst – das kann wichtig werden, falls du einen bestimmten Masterstudiengang nach dem Bachelor absolvieren möchtest.

Was passiert wenn man zu wenig ECTS hat?

– Eine Nichterbringung der Mindeststudienleistung von 16 ECTS-Punkten innerhalb von vier Semestern führt zum Erlöschen der Zulassung für das betroffene Studium. Studierende können dieses Studium folglich an ihrer Universität oder Pädagogischen Hochschule innerhalb von zwei Jahren nicht weiter fortsetzen.

Wie viele Credits für Bachelor 7 Semester?

Kurzfassung –

Durch das Bestehen einer Lehrveranstaltungen erwirbt ein Studierender so genannte Credit Points ( CP, Leitungspunkte, ECTS-Punkte ).Credit Points messen den Arbeitsaufwand („Work Load»).1 CP entspricht 25 bis 30 Arbeitsstunden.Zum Work Load zählen: Besuch der Lehrveranstaltung, Vorbereitung, Nachbearbeitung, Schreiben einer Klausur, Anfertigen einer Studienarbeit etc.1 CP entspricht ungefähr einer wöchentlichen Arbeitzeit von 1,6 Stunden (=> 48-Stunden-/6-Tage-Woche).In jedem Semester kann ein Studierender 30 CP erwerben (1500 bis 1800 h/Jahr).Für jeden Studiengang erechnet sich daraus die Gesamtzahl aller CP:

Bachelor-Studiengang (6 Semester): 180 CPBachelor-Studiengang (7 Semester): 210 CPBachelor-Studiengang (8 Semester): 240 CPMaster-Studiengang (3 Semester): 90 CPMaster-Studiengang (2 Semester): 60 CPDiplom-Studiengang (8 Semester): 240 CP

Wie viele ECTS pro Semester sind realistisch?

Zur Information. In einem Vollzeitstudium sind laut Curriculum in vier Semestern 120 ECTS vorgesehen. Die meisten Studierenden erreichen die 16 ECTS innerhalb eines Semesters, zum Beispiel durch die positive Absolvierung der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP).

Was bringt es mehr ECTS zu haben?

ECTS-Punkte im Bachelor und Master – Mit dem ECTS-Punktesystem und der Einführung der einheitlichen Bachelor- und Masterstudiengänge können Universitäten innerhalb Deutschlands und im Ausland die Leistungen von Studierenden vergleichen. So kannst du zum Beispiel leichter im Ausland weiterstudieren oder dir Kurse aus dem Auslandssemester anrechnen lassen.

ECTS-Punkte

ECTS-Punkte
Bachelor 180–240
Master 60–120

Es gibt Bachelorstudiengänge mit 180 sowie 240 ECTS-Punkten. Bei einem dreijährigen Bachelorstudiengang werden pro Semester demnach 30 Leistungspunkte gesammelt. Der standardmäßige Z wei-Jahres-Master bringt dir 120 Credits, doch es gibt auch Möglichkeiten, 1-Jahres-Master mit nur 60 oder 90 Leistungspunkten zu absolvieren.

Wie bekomme ich mehr ECTS?

ECTS-Punkte in der Praxis – An deutschen Hochschulbildungseinrichtungen werden ECTS-Punkte häufig auch schlicht als Leistungspunkte (LP), Credit-Points (CP), Credits oder Kreditpunkte (KP) bezeichnet. Um sie zu erhalten, müssen Studierende an Lehrveranstaltungen teilnehmen und bestimmte Prüfungsleistungen erbringen.

Manchmal werden Punkte nur für die Teilnahme vergeben, manchmal gehört eine Hausarbeit oder eine Prüfung dazu. Auch für die Bachelor- und Masterarbeit werden Punkte angerechnet. An den meisten Hochschulen müssen sich Studierende bei speziellen Onlineportalen für einzelne Leistungen anmelden, damit die Punkte dann durch die Hochschule gutgeschrieben werden können.

Während des Studiums können dort in der Regel auch die erreichten Punkte eingesehen werden. Schriftlich festgehalten sind sie außerdem im sogenannten „Transcript of records», einem offiziellen Leistungsnachweis, der von der Hochschule ausgestellt wird.

Wie viele CP braucht man für die Bachelorarbeit?

Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 138 Leistungspunkte (CP), von denen mindestens 21 CP im Studienschwerpunkt erbracht sein müssen.

Wann sollte man mit dem Bachelor fertig sein?

Studienabschluss Bachelor akademische Grad erworben, der nach erfolgreich bestandener Prüfung von den Hochschulen verliehen wird. Die Regelstudienzeit in den Bachelorstudiengängen beträgt mindestens drei und höchstens vier Jahre.

Wie viele ECTS braucht man für Master?

Das CP-Delta: Der Weg zum Masterabschluss – Für den Erwerb eines Mastergrads müssen Sie aufgrund der gesetzlichen Vorgaben aus Bachelor- und Masterstudium zusammen 300 Credit Points nachweisen. Aus dem Erststudium bringen einige Studierende jedoch nur 180 oder 210 Credit Points mit und erwerben 60 oder 90 Credit Points im berufsbegleitenden Masterstudium. Möchten Sie von Youtube bereitgestellte externe Inhalte laden? Bei Zustimmung werden weitere personenbezogene Daten an unter anderem an Google in den USA übermittelt, um Ihnen Youtube-Videos anzuzeigen. Der Europäische Gerichtshof hat das Datenschutzniveau in den USA, gemessen an EU-Standards, jedoch als unzureichend eingeschätzt.

Kann man ECTS nachholen?

Erweiterte Masterarbeit – Über eine erweiterte Masterarbeit lassen sich kleinere Credit-Point-Lücken schließen und etwa bis zu 15 ECTS nachholen. Bedingung dafür ist, dass die Thesis eine deut­lich kom­ple­xere Fragestellung aufweist oder die empirische beziehungsweise theoretische Aufarbeitung brei­te­r und tie­fe­r ausfällt als gewöhnlich.

Wie viele ECTS hat ein Diplom?

Wie funktioniert es? – 60 ECTS-Leistungspunkte entsprechen einem vollständigen Studien- oder Arbeitsjahr. In einem normalen Studienjahr werden diese Leistungspunkte üblicherweise in mehrere kleinere Module heruntergebrochen. Ein typischer „Kurzstudiengang» umfasst üblicherweise 90-120 ECTS-Leistungspunkte.

  • Ein Abschluss des „ersten Studienzyklus» (oder Bachelor-Abschluss) entspricht entweder 180 oder 240 ECTS-Leistungspunkten.
  • Für einen Abschluss des „zweiten Studienzyklus» (oder Master-Abschluss) werden entweder 90 oder 120 ECTS-Leistungspunkte vergeben.
  • Im „dritten Studienzyklus» (Promotions- oder Doktorandenstudium) wird das ECTS unterschiedlich gehandhabt.

ECTS wird zur Förderung der Mobilität von Studierenden zwischen Hochschuleinrichtungen genutzt. Dank der Vorlesungsverzeichnisse, Lernvereinbarungen und Leistungsnachweise können die von den Studierenden während einer Mobilitätsphase im Ausland erworbenen Leistungspunkte angerechnet und übertragen werden.

Was braucht man um ein Bachelor zu machen?

Als Voraussetzung für ein Bachelor-Studium benötigen Sie in der Regel die Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife (Fachabitur). Außerdem sollten Sie für ein Bachelor-Studium über Englischkenntnisse verfügen. An der AKAD University können Sie aber auch ohne Abitur bzw.

  1. Ohne Fachhochschulreife studieren.
  2. Und das gilt für alle Studienrichtungen, die an der AKAD University als Bachelor-Abschluss angeboten werden.
  3. Sie benötigen dazu eine abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens 3 Jahre Berufserfahrung.
  4. Dann haben Sie die Möglichkeit, eine externe Hochschuleignungsprüfung abzulegen.

Diese besteht aus drei schriftlichen Prüfungen (in Deutsch, Englisch, Mathematik oder BWL; Dauer jeweils 2 Sunden) und einer kurzen mündlichen Prüfung (30 Minuten). Wenn Sie eine berufliche Fortbildung erfolgreich absolviert haben (zum Beispiel Staatlich geprüfter Betriebswirt, Staatlich geprüfter Techniker, Bilanzbuchhalter, Fachwirt, Fachkaufmann oder Meister sind, dann müssen Sie vor Studienbeginn lediglich ein studienfachliches Gespräch führen und bestimmte Vorkurse in Mathematik und Englisch absolvieren. Sebile Asci Studienberatung

Können ECTS verfallen?

Der Umfang der Module wird so bemessen, dass Vollzeit-Studierende durchschnittlich 30 ECTS Credits pro Semester erwerben können. Ein ECTS Credit entspricht einem Arbeitspensum von 30 Stunden. Vollzeit-Studierende können das Bachelorstudium (d.h. die geforderten 180 ECTS Credits) somit in drei Jahren abschliessen, das Masterstudium (d.h.

Die geforderten 120 ECTS Credits) in zwei Jahren. Ab der Aufbaustufe ist es grundsätzlich möglich, neben dem Studium einer Beschäftigung nachzugehen. Die Vorgaben der Studienreglemente gelten in jedem Fall unabhängig von einer allfälligen Arbeitstätigkeit. So ist es z.B. nicht möglich, Prüfungen aufgrund einer Arbeitstätigkeit zu stornieren.

Ausserdem wird davon abgeraten, in der Aufbaustufe weniger als 15 ECTS Credits pro Semester zu absolvieren. Mit 15 ECTS Credits pro Semester ist es möglich, das Studium innerhalb von vier Jahren abzuschliessen. Nach fünf Jahren setzt der Verfall der zuerst erworbenen ECTS Credits ein.

Wie viel ist 1 ECTS?

Vorlesungszeit: 14 Wochen pro Semester Studentische Arbeitszeit (Soll): 22,5 Wochen pro Semester Quantitativer Studienaufwand (Soll): 900 Arbeitsstunden pro Semester 1 ECTS -Punkt entspricht 30 Zeitstunden Arbeitsaufwand Pro Semester werden 30 ECTS -Punkte vergeben.

Wie viele ECTS nach 4 Semester?

Wieviele Leistungspunkte brauche ich für den Leistungsnachweis? – Studiengänge sind unterschiedlich aufgebaut. Im Normalfall erhältst Du aber 30 Credit Points pro Semester und hast somit nach 4 Semestern 120 Credit Points zusammengesammelt, die Du Dir im Leistungsnachweis bescheinigen lassen musst.

Was bedeutet 210 ECTS?

Die dreijährigen Bachelor-Studiengänge der Berufsakademie Baden-Württemberg sind von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) nun mit 210 ECTS-Punkten akkreditiert worden. Dieser Beschluss wurde von der Ständigen Akkreditierungskommission (SAK) der ZEvA am 8.

  • Juli 2008 auf der Basis eines Gutachtens getroffen, für das die Agentur eigens eine internationale Expertengruppe beauftragt hatte.
  • Mit 210 ECTS-Punkten bescheinigt die ZEvA den BA-Studiengängen in Baden-Württemberg, dass sie die Praxisphasen des dualen Studiums optimal in das Curriculum integriert haben und somit eine Bewertung dieser Praxisphasen in einem Umfang von 60 ECTS-Punkten gerechtfertigt ist.

Vorangegangen war im Mai 2006 eine Akkreditierung der sechssemestrigen Bachelor-Studiengänge der Berufsakademie Baden-Württemberg mit 180 ECTS-Punkten. Die European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) soll sicherstellen, dass die Leistungen von Studierenden an europäischen Hochschulen vergleichbar sind.

Ermöglicht wird dies durch den Erwerb von Leistungspunkten (credit points), die durch Leistungs-nachweise erworben werden und den entsprechenden Arbeitsaufwand widerspiegeln. Bei der Entscheidung wurde von einer Bewertung der BA-Studiengänge als Intensiv-studium mit einer jährlichen Arbeitsbelastung von 70 ECTS-Punkten ausgegangen.

Damit erfahren die Praxisphasen des dualen Intensivstudiums an der Berufsakademie Baden-Württemberg eine neue Bewertung. In traditionellen Hochschulstudiengängen werden pro Jahr 60 ECTS-Punkte vergeben. Für einen Bachelor-Abschluss sind 180 Punkte erforderlich, für einen Master mindestens 300 Punkte.

  1. Dadurch, dass die baden-württembergischen BA-Studierenden nun jährlich 70 Leistungspunkte und beim Abschluss nach drei Jahren bereits 210 Punkte erreichen, verkürzt sich für sie die Dauer eines weiterführenden Studiums zum Master deutlich.
  2. Durch die sich ergebende Zeitersparnis haben die BA-Studierenden einen deutlichen Wettbewerbsvorteil und werden von der Berufsakademie Baden-Württemberg mit besten Zukunftsaussichten entlassen.

Die ZEvA Der Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur ZEvA wurde am 04. Februar 2000 als erste deutsche Akkreditierungsagentur zertifiziert. Die Akkreditierungsabteilung der ZEvA hat die Aufgabe, fachliche und inhaltliche Mindeststandards für Bachelor-, Master- und Weiterbildungsprogramme festzulegen und die Funktion und Qualität, insbesondere im Bezug auf die Möglichkeiten des Arbeitsmarktes, zu bewerten.

Ziel ist es, damit die Qualität der Bachelor- und Masterstudiengänge zu sichern, Transparenz im Hinblick auf das differenzierte Studienangebot der Hochschulen herzustellen und die nationale sowie internationale Anerkennung der Abschlüsse zu gewährleisten. Die Berufsakademie Ravensburg Die Berufsakademie Ravensburg zählt mit rund 2.350 Studierenden zu der dritt größten Berufsakademie in Baden-Württemberg.

In Kooperation mit über 1.300 ausgewählten Unternehmen bietet die BA Ravensburg 27 doppelt akkreditierte, praxisintegrierende Bachelor-Studiengänge in den Studienbereichen Wirtschaft und Technik an, die zu den Abschlüssen Bachelor of Arts, Bachelor of Engineering bzw.

Bachelor of Science führen. Das duale Studienkonzept garantiert den Absolventen hervorragende Berufs- und Karrierechancen. Mit der Umwandlung der Berufsakademie in die Duale Hochschule Baden-Württemberg zum 01.01.2009 wird der exzellenten Entwicklung der BA Rechnung getragen; sie erhält dann auch de jure den Hochschulstatus und kann künftig akademische Grade verleihen.

Die spezifischen Strukturmerkmale der Berufsakademie Baden-Württemberg bleiben auch in der Dualen Hochschule erhalten.

Wie viele CP braucht man für die Bachelorarbeit?

Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 138 Leistungspunkte (CP), von denen mindestens 21 CP im Studienschwerpunkt erbracht sein müssen.

Sind 10 ECTS viel?

ECTS-Punkte – häufigste Fragen –

Was sind ECTS-Punkte? ECTS-Punkte sind Punkte, die deine erbrachten Leistungen bzw. deinen zeitlichen Arbeitsaufwand darstellt. Wie viel Zeit ist 1 ECTS? 1 ECTS entspricht 25 bis 30 Stunden Arbeitsaufwand. Der Arbeitsaufwand eines Jahres im Vollzeitstudium entspricht 60 ECTS-Punkten. Innerhalb eines Jahres investierst du also 1500-1800 Stunden Arbeit in dein Studium. Was sind 180 ECTS-Punkte? 180 ECTS-Punkte ist die Anzahl der Punkte, die du in deinem gesamten Bachelorstudium erwirbst. In einem Jahr deines Vollzeitstudiums sammelst du 60 ECTS-Punkte, was einem Arbeitsaufwand von höchstens 1800 Stunden entspricht. Für einen Masterabschluss brauchst du beispielsweise 60-120 Credit Points.