Wie Viel Kostet Bleaching?

Wie Viel Kostet Bleaching
Was kostet ein Zahnbleaching beim Zahnarzt („In-Office-Bleaching»)? – Zahnärzte verlangen beim professionellen „In-Office-Bleaching» etwa 30 bis 70 Euro pro Zahn, Der gesamte Eingriff kostet somit im Durchschnitt zwischen 400 und 800 Euro. Beim Sonderfall eines verfärbten wurzelbehandelten Zahnes („Internes Bleaching») liegen die Kosten bei etwa 70 bis 150 Euro pro Zahn.

Wie lange hält ein Zahnbleaching?

Wie lange hält der Bleaching-Effekt? – Nach einer Bleaching-Behandlung haben Sie schöne, weiße Zähne – und das für mindestens ein halbes bis zwei Jahre lang. Unseren Erfahrungen zufolge können bei den meisten Patienten bis zu rund zwei bis drei Farbnuancen Unterschied zu ihrer vorherigen Zahnfarbe erzielt werden.

Welches Weiß zum Vorschein kommt, hängt aber hauptsächlich von Ihrer natürlichen Veranlagung ab. Die angegebene Zeitspanne für das Anhalten des Bleaching-Effekts kann deshalb nur so unpräzise berechnet werden, da diese oft sehr individuell ist und immer auch von den Lebensumständen des Patienten abhängt.

Bei Rauchern hält die Farbe nach dem Bleaching grundsätzlich weniger lange als bei Nichtrauchern. Für ein länger anhaltendes, strahlendes Weiß sollten Sie Ihren Konsum an Kaffee, Tee oder auch etwa Rotwein zudem möglichst gering halten.

Wie viel kostet ein komplettes Bleaching?

Was kostet es und welche Risiken gibt es? – Das Bleaching muss komplett selbst bezahlt werden und kann zwischen 300 und 800 Euro kosten, je nach Verfahren und Aufwand (Steigerungsfaktor in der privaten Gebührenordnung der Zahnärzte). Beispiele:

für das Home-Bleaching etwa 200 bis 400€ für das In-Office-Bleaching etwa 30 bis 70 Euro pro Zahn für das Power-Bleachen mit Lampe etwa 600 bis 800 Euro

Hinweis: Wie lange der Bleicheffekt hält, hängt vom Verfahren, der Mundhygiene und vom Zustand der Zähne ab. Im Idealfall bleiben die Zähne mehrere Jahre weiß, teilweise können sie schon nach einigen Monaten wieder nachdunkeln. Bleaching-Mittel hellen nur natürliche Zähne auf.

  • Die Farbe von Kronen oder Füllungen ist nicht veränderbar.
  • Bleaching kann eine vorübergehende Überempfindlichkeit der Zähne auslösen oder ein Schleimhautbrennen.
  • Bei vorliegender Karies oder Parodontitis oder bei undichten Kronenrändern darf nicht gebleicht werden, da das Wasserstoffperoxid in den Zahn eindringt und den Nerv reizt.

Möglicher Langzeitfolgen und mögliche Auswirkungen wiederholter Anwendungen werden weiterhin erforscht, eine akute Gefährdung bei richtiger Anwendung ist zurzeit nicht bekannt 1, 2, Eine individuelle Risikoanalyse nach Zahnzustand ist jedoch für den Verbraucher wichtig.

  1. Produkte für „Do-it-yourself»-Bleaching zu Hause bergen bei ungenauer Dosierung und schlecht sitzenden Schienen das Risiko, dass das Bleichmittel das Zahnfleisch reizt und Entzündungen verursacht.
  2. Zudem ist hier eine geringere Dosierung vorgeschrieben, so dass die Bleichwirkung nur gering ist.
  3. Zahnkosmetik wird nicht nur von Zahnärzten angeboten.

Auch Dental- oder Zahnkosmetiker führen „Zahnaufhellungen» oder „Wellness-Zahnreinigungen» durch. Diese Bezeichnungen sind nicht geschützt und können ohne zahnmedizinische Vorkenntnisse in „Zahnkosmetik-Akademien» z.B. in kurzer Zeit erworben werden. Die Verwendung von Bleaching-Produkten mit mehr als 0,1 Prozent Wasserstoffperoxid-Gehalt ist seit einer Neufassung der EU-Kosmetik-Verordnung ausschließlich dem Zahnarzt vorbehalten.

Wie viele Sitzungen Bleaching?

In-Office Bleaching – Aufhellung in nur einer Sitzung in der Zahnarztpraxis – Bei dieser Methode wird das Zahnbleaching durch den Zahnarzt oder die Zahnarzthelferin in der Zahnarztpraxis durchgeführt. Bei einem In-Office Bleaching werden zunächst der gewünschte Aufhellungsgrad festgelegt und die Zähne gereinigt, bevor das Bleichungsmittel (Wasserstoffperoxid) aufgetragen wird.

  • Während der gesamten Zahnbleaching-Behandlung ist das Zahnfleisch durch ein Spanngummituch ausreichend geschützt.
  • Die Dauer einer Behandlung in der Praxis beträgt eine bis zwei Stunden.
  • In der Regel ist eine Sitzung ausreichend, jedoch sind bei besonders starken Verfärbungen bis zu 3 Bleaching Sitzungen notwendig.

Das In-Office Bleaching ist deutlich effizienter als die Home-Bleaching Methode, weil das Bleichmittel in höherer Konzentration eingesetzt werden darf. Bleaching Kosten jetzt absichern

Wann lohnt sich Bleaching?

Was ist ein Zahnbleaching? – Unter dem Begriff Bleaching (englisch für bleichen) werden Methoden zur Aufhellung der Zähne zusammengefasst. Patienten wird der Traum von weißen Zähnen erfüllt. Dabei kommen Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid zum Einsatz.

Diese Stoffe zersetzen Pigmente, die in der Zahnsubstanz enthalten sind, indem sie oxidieren. Die Zähne werden somit aufgehellt. Ein Bleaching wird vorgenommen, wenn der natürliche Zahn eine dunkle oder gelbliche Färbung aufweist. Besonders durch den gehäuften Genuss von Kaffee, Rotwein, Tee und Nikotin können Verfärbungen entstehen.

Damit Ihre Zähne regelmäßig von Ablagerungen befreit werden, empfiehlt es sich, zweimal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Die gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich allerdings nicht an den Kosten, Mit dem DFV-ZahnSchutz erhalten Sie bis zu 200 Euro pro Kalenderjahr für Prophylaxemaßnahmen.

Hat Bleaching Nachteile?

Postoperative Empfindlichkeit – Nach einem Bleaching kann es zu einer Überempfindlichkeit der Zähne kommen. Meist ist dies eine Empfindlichkeit gegenüber Temperatur, vor allem gegenüber Kälte. Hauptursache dieser Empfindlichkeiten ist die Durchdringung des Bleichmittels von Zahnschmelz und Zahnbein bis zum Zahnmark, der sogenannten Pulpa.

Ist Zähne Bleichen schmerzhaft?

Weiße Zähne: ist Bleaching schädlich? Im Laufe der Zeit bekommen unsere Zähne Verfärbungen von Kaffee, Wein, Nikotin, Tee. Sogar einige Medikamente können Flecken auf der Zahnoberfläche verursachen. Was kann man machen, um die Zähe heller oder strahlend weiß zu bekommen? Bleaching (aus dem engl.

To bleach»- „bleichen») ist eine kosmetische oder ästhetische Methode, um die Zähne aufzuhellen. Ist Bleaching schädlich für Ihre Zähne? Nein, Bleaching ist nicht schädlich und das wurde durch erprobte und wissenschaftliche Technik und Studien bewiesen. Allerdings, um die unerwünschte Nebenwirkungen auszuschließen, muss man einige Vorsichtsmaßnahmen beachten und zuerst mit dem Dr.

Dziedo reden. ​ Bevor man Bleaching machen lässt, muss man Zahnbeläge und Zahnstein entfernen. Dafür brauchen Sie eine professionelle Zahnreinigung (PZR). Dann ist die Kontrolle vom Arzt notwendig: wenn sie unbehandelte Kariesstellen oder undichte Kronräder haben, kann der Stoff während Bleaching in den Zahn eindringen und den Nerv reizen.

Das darf nicht passieren, deswegen gehen Sie bitte unbedingt zuerst zum Zahnarzt, auch wenn Sie Bleaching zu Hause durchführen möchten! ​ Es gibt eine bekannte Nebenwirkung von Bleaching: die Zahnhälse werden bis zu 2 Tage Kälte- und Wärmeempfindlich. Ein Fluoridgel aus der Apotheke hilft meistens bei den Schmerzen.

Wenn Sie längere Zeit Schmerzen haben- kommen Sie zu uns in die Praxis! Ist Bleaching schmerzhaft? Bleaching an sich tut nicht weh. Es kann aber zu den unangenehmen kurzen Schmerzen nach der Aufhellung kommen. Die Schmerzen sind in der Regel nicht stark, es handelt sich dabei um eine Überempfindlichkeit der Zähne. ​ Nach der Behandlung remineralisieren sich die Zähne.

Dabei kann Milch in dieser Zeit nützlich sein, da das Calcium förderlich ist. In der Milch sind viele wichtige Stoffe enthalten, die den Zähnen dabei helfen, ihre Substanz wiederaufzubauen. ​ In Ausnahmefällen kann es aber zu den starken Schmerzen führen, wenn Bleaching falsch durchgeführt wurde. Bevor wir Ihnen Zähne Bleaching, kontrolliert Dr.

Dziedo die Mundhöhle, ob Sie Karies haben, um mögliche Schmerzen nach dem Bleaching auszuschließen.

Kann man gelbe Zähne wieder weiß machen?

Ein strahlendes und gepflegtes Lächeln ist eines der Schönheitsideale unserer Zeit. Weiße und gesunde Zähne lassen uns nicht nur jünger und attraktiver wirken, sondern verleihen auch viel Selbstbewusstsein. Das Problem: Die meisten Menschen haben von Natur aus leichte bis teils starke Verfärbungen der Zähne, hervorgerufen durch Lebens- und Genussmittel wie Kaffee, Rotwein und Tabak, und auch durch Genetik oder den Alterungsprozess.

Warum ist Bleaching so teuer?

Übernehmen Krankenkassen die Bleaching Kosten? – Da das Bleaching des Zahnschmelzes eine rein kosmetische Behandlung ist, werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht übernommen, Denn anders als bei der Zahnreinigung werden beim Bleaching Verfärbungen entfernt, die medizinisch keine Bedeutung haben.

Auch die privaten Krankenkassen und die Zahnzusatzversicherungen beteiligen sich aus diesem Grund in der Regel nicht an den Kosten für die Zahnaufhellung. Tipp : Sind Sie genervt von verfärbten Zähnen? Professionelle Zahnreinigungen machen die Zähne sauber – sind die Verfärbungen zu intensiv, hilft ein Bleaching.

Der Rundum-Sorglos-Zahnschutz von dentolo unterstützt Sie bei Ihrem strahlenden Lächeln.

See also:  Was Kostet Kindergarten?

Wie oft darf man Zähne bleichen?

Wie oft kann ich Bleaching wiederholen? – Wenn Ihr letztes Bleaching bereits etwas her ist und Sie nicht mehr ganz zufrieden mit der Farbe Ihrer Zähne sind, fragen Sie sich sicherlich, wann Sie die Zahnaufhellung wiederholen können, bzw. wie lange Sie zwischen zwei Behandlungen warten müssen.

Zwar kann professionelles Bleaching schonend für Zähne und Zahnfleisch durchgeführt werden – Jedoch sollte man trotzdem einige Zeit zwischen zwei Behandlungen vergehen lassen. Bleaching ist in gewissem Maß eine Belastung für Zähne und Zahnfleisch, daher ist eine Bleaching-Pause von zwei bis drei Jahren zu empfehlen, sobald der gewünschte Farbton erreicht ist (was teils einige Sitzungen bzw.

Wochen in Anspruch nehmen kann). Wie lange man aber tatsächlich warten sollten, hängt vom individuellen Zustand und Gesundheit Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleischs ab. Besprechen Sie dies also am besten vorab persönlich mit einem professionellen Zahnarzt.

Werden die Zähne nach dem Bleaching wieder gelb?

Direkt nach dem Bleaching: Ihre Zähne nehmen in den nächsten 24 Stunden verloren gegangene Flüssigkeit wieder auf und können da- bei etwas nachdunkeln. In dieser Zeit sind Ihre Zähne empfänglicher gegenüber Einflüssen von außen, zum Beispiel können sich Farbpigmente in den Zahnschmelz einlagern.

Wann darf man kein Bleaching machen?

Voraussetzungen, Verfahren, Nebenwirkungen und Kosten – Zähnebleichen liegt im Trend, zumal der Markt auch Produkte für die schnelle Anwendung zuhause bietet. Wer seine Zähne selbst aufhellen will, sollte jedoch nicht auf den Rat des Fachmannes verzichten.

  • Ein zu sorgloser Gebrauch der Bleichmittel kann nämlich nicht nur zu Schönheitsfehlern führen, sondern auch Zähne und Zahnfleisch nachhaltig angreifen.
  • Methoden, die Zähne aufzuhellen, gibt es viele.
  • Dazu gehören Verfahren, die nur der die Zahnärztin oder der Zahnarzt vornehmen kann, solche, die in der Praxis vorbereitet und zuhause fortführt werden und diejenigen, die jeder Patient alleine zuhause anwenden kann.

Bei allen Verfahren wirkt ein Bleichmittel auf die Zähne ein und lässt sie heller werden. Die im Handel frei verkäuflichen Mittel haben eine geringere Wirkstoffkonzentration als diejenigen, die die Zahnärztin oder der Zahnarzt anwendet. Dennoch ist ihr Einsatz nicht unproblematisch und sollte in jedem Fall vorher mit dem Zahnarzt abgeklärt werden.

  • Sind Ihre Zähne gesund? Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch sind wichtige Voraussetzungen fürs Bleichen.
  • Nicht geeignet sind Zähne mit unbehandelter Karies, undichten Füllungen, Defekten im Zahnschmelz oder Frakturen.
  • In diesen Fällen kann das Bleichmittel in das Innere des Zahnes eindringen, Schmerzen verursachen und den Zahn beziehungsweise den Nerv schädigen.

Bei Zähnen von Jugendlichen besteht ein erhöhtes Risiko, dass der Zahnnerv geschädigt wird, weil die Zahnstruktur noch nicht ausgereift ist. Zudem gibt es Patientinnen und Patienten, bei denen eine so genannte Kontraindikation besteht: Schwangere, Stillende und Patienten mit Unverträglichkeiten gegen Inhaltsstoffe des Bleichmittels sollten ihre Zähne grundsätzlich nicht bleichen.

Was wollen Sie mit der Zahnaufhellung erreichen? In aller Regel sind Bleaching-Behandlungen kosmetischer Natur. Aus medizinischer Sicht sollten Bleichverfahren zurückhaltend eingesetzt werden. Oft lassen sich schon mit der professionellen Zahnreinigung «glänzende» Erfolge erzielen. Erst wenn das nicht reicht, kann das Bleichen in Betracht gezogen werden.

Sind Ihre Zähne fürs Bleichen geeignet? Nicht bei jedem Zahn führt das Bleichen zuhause zum Erfolg. Abgestorbene Zähne zum Beispiel, die häufig mit der Zeit dunkler werden, können nur von innen her gebleicht werden. Diese Spezialbehandlung bleibt ausschließlich dem Zahnarzt vorbehalten.

  • Welches Bleichverfahren ist bei Ihren Zähnen sinnvoll? Je nach Verfärbungsursache, Farbe der Zähne und dem Grad der vorgesehenen Aufhellung kommen verschiedene Bleichtechniken und Wirkstoffkonzentrationen in Betracht.
  • Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt hat als Profi den geschulten Blick dafür, welche Methode Ihre Zähne schont und zugleich eine natürlich wirkende Aufhellung erzeugt.

Übrigens: Kronen, Brücken und Füllungen verändern ihre Farbe beim Bleichen nicht. Der Zahnarzt wird dies bei der Zahnaufhellung in der Praxis berücksichtigen und auf ein harmonisches Gesamtbild achten. Zahnaufheller für den Hausgebrauch können unerwünschte Nebenwirkungen ästhetischer Art mit sich bringen: Wenn Sie auf eigene Faust Bleichmittel anwenden, kann das zu unschönen Ergebnissen führen, die besonders im Frontzahnbereich stark auffallen.

  • Gegebenenfalls können solche Unregelmäßigkeiten nur vom Zahnarzt nachträglich behoben werden.
  • Die Verfahren: Zuhause oder in der Praxis? Bleaching-Behandlungen in der Zahnarztpraxis führen in der Regel zu deutlich besseren und nachhaltigeren Ergebnissen, als das Bleichen zuhause.
  • Denn Zahnärztinnen und Zahnärzte können im Gegensatz zu Laien professionell beurteilen, welche Bleaching-Methode im konkreten Einzelfall geeignet ist und welches Bleichmittel verwendet werden sollte.

Die Bleichbehandlung in der Praxis ist demnach auch aufwändiger. Hierbei werden in der Regel hoch konzentrierte Bleichprodukte angewendet: Für das so genannte Chairside-Bleaching oder In-Office-Power-Bleaching legt Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt zunächst einen Schutz für das Zahnfleisch aus elastischem Kunststoff an, also eine Art Abschirmung der zu behandelnden Zähne vom restlichen Mundraum.

  • Dieser Schutz – Kofferdam genannt – minimiert Reizungen des Zahnfleisches durch das Bleichmittel, welches häufig in Form eines Gels aufgetragen wird.
  • Ihr Behandler und Sie tragen dabei in der Regel Schutzbrillen.
  • Die Einwirkzeit des Bleaching-Mittels beträgt etwa 15 Minuten und sollte unter ständiger Kontrolle stattfinden.

Danach wird das Bleichgel abgesprüht und der Kofferdam entfernt. Es empfiehlt sich anschließend eine Fluoridierung der Zähne. Beim sogenannten In-Office-Bleaching wird nach einer Abformung für jeden Kiefer eine individuelle Schiene im Labor hergestellt.

  1. Diese wird von Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt mit dem Bleichgel gefüllt, anschließend warten Sie für 30 bis 60 Minuten im Warteraum.
  2. Die Schiene wird danach entfernt und das Bleichmittel abgespült.
  3. Dieses Verfahren kann der Beginn eines anschließenden Home-Bleachings sein: Sie füllen das Bleichgel in die Schiene aus der Praxis selbst ein und tragen diese für einen gewissen Zeitraum zuhause über Nacht.

Das Home-Bleaching kann aber auch als alleinige Methode angewendet werden. Wenn Sie Ihre Zähne zuhause selbständig mit frei verkäuflichen Produkten aufhellen wollen, sollten Sie zuvor unbedingt mit Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt sprechen. Diese können Auskunft darüber geben, ob eine Bleichbehandlung zuhause tatsächlich sinnvoll ist oder ob sie zu einem Bleaching in der Praxis raten.

Das Aufbringen der Bleichmittel und der Folienstreifen muss akkurat erfolgen. Bei nicht sachgemäßer Platzierung kann es zu Zahnfleischreizungen oder Überempfindlichkeit an den Zahnhälsen kommen. Zahnweiß-Folienstreifen sind kurz und bedecken gerade mal die Frontzähne. Zum Aufhellen der Seitenzähne sind sie schon deshalb nicht geeignet, weil sie plan aufliegen und die Seitenflächen (Interdentalräume) der Zähne nicht erreichen.

Jeder, der gerne lacht und Zähne zeigt, sollte berücksichtigen, dass ein Bleichen nur der Frontzähne die Nachbarzähne dunkler scheinen lässt, was zu einem unharmonischen Gesamtbild führen kann. Professionelle Bleichmittel haben damit kein Problem: Sie werden mittels einer vom Zahnarzt angepassten Schiene aufgebracht und umschließen die Zähne von allen Seiten.

Wie lange ist das Ergebnis einer Bleaching-Behandlung sichtbar? Die Wirkung moderner Bleichverfahren hält in der Regel mehrere Monate, aber auch bis zu zwei Jahren an. Die genaue Dauer ist abhängig vom angewendeten Verfahren, Ihrer Mundhygiene und Konsumgewohnheiten – besonders von Kaffee, Tee, Rotwein und Tabak – sowie vom Zustand Ihrer Zähne.

Aufhellungsmethoden sollten nicht zu oft angewendet werden. Eine zu häufige oder zu intensive Behandlung kann Veränderungen der Zahnhartsubstanz hervorrufen oder eine starke Empfindlichkeit der Zähne auslösen. Gibt es Nebenwirkungen? Als häufigste Nebenwirkungen von Bleichbehandlungen treten temporäre Überempfindlichkeit der Zähne bei Wärme oder Kälte auf.

  • Bei starken Schmerzen muss die Bleichbehandlung zuhause oder in der Praxis sofort abgebrochen werden.
  • Was kostet eine Bleaching-Behandlung? Bleaching-Behandlungen gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung und werden von den Kassen daher nicht übernommen.
  • Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt stellt Ihnen deshalb vor einer Behandlung einen Heil- und Kostenplan aus, der Sie über die Kosten informiert, die Sie dann privat bezahlen müssen.

In der Regel belaufen sich die Kosten – je nach Verfahren – auf etwa 300 bis 600 Euro für das Bleichen beider Kiefer. Die Honorare für das Bleichen einzelner Zähne können sehr stark variieren, da hier unter Umständen wiederholt in der Praxis der Zahn geöffnet und nach Erneuerung des Bleichmittels wieder verschlossen werden muss.

Fazit Zahnaufheller für den Hausgebrauch können unerwünschte Nebenwirkungen gesundheitlicher und ästhetischer Art haben. Deshalb sollten Sie unbedingt vor der Anwendung Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt zu Rate ziehen. So kann die Verfärbungsursache Ihrer Zähne sachgerecht abgeklärt und geprüft werden, ob und für welche Bleichtherapie Ihr Gebiss geeignet ist.

Bild: © Fotolia.com/Nobilior

See also:  Wie Viel Kostet Eine Zahnreinigung?

Wann ist ein Bleaching nicht möglich?

Dazu zählen Karies, Zahnfleischentzündungen, Parodontitis, Mundschleimhauterkrankungen und andere Krankheiten, die Zahn und Zahnfleisch schwächen. Ebenso sprechen gewisse Allergien, die Einnahme von Antibiotika und Schwangerschaft gegen eine Bleichbehandlung.

Was macht die Zähne wirklich weiß?

11 Hausmittel zum Zähne aufhellen im Check: Ölziehen, Backpulver, Kokosöl & mehr Salbei: schöne, helle Zähne Frischer, nicht getrockneter, Salbei eignet sich als natürliche Aufhellungs-Methode. Die Blätter dieser Heilpflanze haben eine raue Oberfläche, mit der sich die Zähne gut reinigen lassen.

  • Sie säubern die Blätter und zerkauen nach jeder Mahlzeit ein oder zwei.
  • Zusätzlich können Sie ein Salbeiblatt mit leichtem Druck über die Innen- und Außenseiten Ihrer Zähne reiben.
  • Indisches Basilikum: Vorsorge gegen Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch Das indische Basilikum gilt seit vielen Jahrhunderten als ein heilendes Kraut – insbesondere gegen Entzündungen und Krämpfe.

Die natürliche Zahnheilkunde empfiehlt es außerdem als Hausmittel gegen Zahnfleischerkrankungen oder, aber auch zur Zahnaufhellung. Zu diesem Zweck sollten Sie, ähnlich wie beim Salbei, jeden Tag zwei, drei Blätter des indischen Basilikum einige Minuten lang kauen.

Dieser Aufhell-Effekt lässt sich mit getrockneten Basilikum-Blättern noch verstärken. Sie sollten diesen Abschleif-Effekt jedoch nicht zu häufig anwenden, um Ihren Zahnschmelz nicht zu schädigen. Miswakzweige Miswakzweige stammen vom gleichnamigen afrikanischen Baum. Das Kauen auf einem dieser Zweige sorgt für saubere Zähne.

Gleichzeitig besitzen die Zweige antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften, die gut gegen Zahnfleischentzündungen wirken. Nelkenöl: aufhellende Wirkung Auch Nelkenöl hilft dank seiner ätherischen Inhaltsstoffe gegen Entzündungen und leichte Schmerzen.

  • Seit einiger Zeit verwenden es viele Menschen zusätzlich zum Aufhellen ihrer Zähne.
  • Sie fügen ihrer Zahnpasta einige Tropfen Nelkenöl hinzu oder reiben ihre Zähne mit dem unverdünnten Öl ein.
  • Wichtig: Sie sollten Nelkenöl nur sehr sparsam einsetzen, da dieses kraftvolle natürliche Heilmittel das Zahnfleisch reizen oder sogar Allergien verursachen kann.

Zitronensaft: kräftige Säure, gefährliche Nebeneffekte Der Saft der Zitrone wirkt zahnaufhellend. Soweit die gute Nachricht. Die schlechte: Die starke Zitronensäure kann den wichtigen Zahnschmelz nachhaltig schädigen. Deshalb raten Zahnärzte davon ab, die Zähne mithilfe von Zitronensaft von dunklen Verfärbungen zu befreien oder sie gar zu bleichen.

Diese Warnung umfasst sowohl unverdünnten Zitronensaft als auch Mixturen aus Zitronensaft und Backpulver. Erdbeeren: weiße Zähne durch rote Paste? Alle Vor- und Nachteile einer Zahnaufhellung mit Zitronen gelten – in abgeschwächter Form – auch für Erdbeeren. Wer die zerdrückten Früchte auf den Zähnen verreibt, kann seine Zähne zwar optisch ein wenig aufhellen, riskiert aber bleibende Schäden am Zahnschmelz.

Denn auch die etwas schwächere Erdbeersäure greift den Zahnschmelz an, indem sie dessen Oberfläche porös werden lässt. Erschwerend kommt hinzu, dass Erdbeeren durch ihren hohen Anteil an Fruchtzucker sogar die Entwicklung von Karies begünstigen können.

Wie viel kostet Bleaching in der Türkei?

Was kostet ein Bleaching in der Türkei? – Sets für die Zahnaufhellung zuhause werden in der Türkei ab 150 Euro angeboten, für ein Office-Bleaching sind Sie mit Kosten ab 225 – 250 Euro dabei.

Kann jeder Bleaching machen?

Bleaching in der Zahnarzt-Praxis gilt als unschädlich – Im Gegensatz zur Do-it-yourself-Methode gilt ein Bleaching in der Zahnarzt-Praxis als unschädlich für Zähne und Zahnfleisch. Vorausgesetzt, ein paar entscheidende Punkte sind vorab geklärt:

Gebleicht werden dürfen nur natürliche, gesunde Zähne.Zahnersatz wie Kronen und Brücken lassen sich nicht bleichen.Die Zähne müssen frei von Karies sein.Das umliegende Zahnfleisch muss gesund und entzündungsfrei sein.

Ist Bleaching gut für die Zähne?

Was passiert bei einer Zahnaufhellung? – Beim Bleaching werden die Zähne mit Wasserstoffperoxid behandelt. Das Bleichmittel ist in verschiedenen Konzentrationen erhältlich und wird bei einem professionellen Bleaching so dosiert, dass es Ihre Zähne effektiv, aber schonend aufhellt.

Wie sehr schädigt Bleaching die Zähne?

Ist Bleaching für die Zähne schädlich oder ungesund? – Kurz gesagt: Grundsätzlich tragen die Zähne beim Bleaching keine Schäden davon. Wer sich allerdings beim Aufhellen für frei verkäufliche Produkte aus dem Internet oder der Drogerie entscheidet, geht bei unkontrollierter Anwendung auf jeden Fall ein höheres Risiko ein, seinen Zähnen und seinem Zahnfleisch zu schaden! Hier sind zum Beispiel Zahncremes zu nennen, die hellere Zähne versprechen: Diese enthalten oft aggressive Scheuerpartikel, die zwar oberflächliche Verfärbungen abtragen, aber auf lange Sicht auch den Zahnschmelz mit abreiben.

Wie oft Zähne putzen nach Bleaching?

Zähneputzen nach dem Bleaching – Um das Wunschergebnis nach einer Bleaching-Behandlung nachhaltig zu erhalten, ist es zudem wichtig die Zähne mindestens zweimal am Tag gründlich zu putzen. Allerdings sollte auf das Zähneputzen direkt nach dem Essen verzichtet werden, da dies zu Schäden am Zahnbelag, gerade bei schmerzempfindlichen Zähnen nach einer Whitening-Behandlung, führen kann.

Stattdessen sollte der Mund mit kalziumreichen, stillem Wasser ausgespült werden, um Speisereste zu entfernen und Säuren zu verdünnen. Sollten die Zähne nach einer Behandlung besonders schmerzempfindlich sein, kann fluoridhaltige Zahnpasta Linderung für schmerzempfindliche Zähne schaffen. Als Sofortmaßnahme kann zudem auf ein Fluorid-Gel (Elemex Gelee) zurückgegriffen werden.

Dieses remineralisiert den Zahnschmelz und stärkt den Zahn nach dem Bleaching. Neben der gründlichen Zahnpflege ist zudem der regelmäßige Gang zum Zahnarzt wichtig für ein langanhaltendes Ergebnis sowie die richtige Zahnpflege nach dem Bleaching. Besonders empfehlenswert ist eine jährliche professionelle Zahnreinigung (PZR).

Wie lange darf man nach dem Bleaching nichts essen?

Darf man nach der Bleaching Behandlung sofort wieder alles essen? – Nach dem Bleaching sollten Sie die ersten 48 Stunden nichts essen was die Zähne wieder verfärben. könnte. Auf jeden Fall in den ersten 2 Tagen keinen Tee, Kaffee, Heidelbeeren, Curry, Ketchup, Rote Beete, Balsamico, Rotwein usw.

Eine «weiße Diät» fördert das tolle Ergebnisse nach dem Bleaching: Essen Sie in den ersten drei bis fünf Tagen vor allem helle Lebensmittel, die wenig Säure enthalten. Dazu gehören verschiedene Milchprodukte, die möglich naturbelassen daherkommen. Das sind zum Beispiel Quark, Joghurt und Milch. Wasser sollten Sie in den ersten Tagen färbenden Getränken wie Cola, Limonade und Co.

unbedingt vorziehen. Essen Sie zudem viel Gemüse, wie zum Beispiel Blumenkohl und Sellerie. Pute sowie Fisch färben die Zähne ebenfalls nicht ein. Gleiches gilt für alle Produkte aus Weißmehl, Toast, Grieß und Reis sowie Nudeln.

Werden die Zähne nach dem Bleaching noch heller?

Aktualisiert: 3. Dez.2020 Strahlend weiße Zähne sehen frisch, gesund und attraktiv aus. Wer seine Zahnfarbe um eine oder zwei Nuancen aufhellen möchte, wählt das Bleaching beim Zahnarzt, um ein deutlich sichtbares, sicheres, schnelles und nachhaltiges Ergebnis zu genießen.

  1. Wie funktioniert das? Eignet sich das auch für meine Zähne? Wer sich für eine medizinische Zahnaufhellung interessiert, stellt sich die eine oder andere Frage.
  2. Wir haben hier einige Antworten zum Thema für Sie.10 Fragen rund ums Zahnarzt-Bleaching: 1) Welche Möglichkeiten für ein Bleaching vom Zahnarzt gibt es? Sie können in unserer Praxis in Herne generell zwischen den drei Verfahren In-Office-Bleaching, Home-Bleaching und Zahnaufhellung wählen: · dem Bleaching in der Praxis, · dem Bleaching mit Schienen zuhause und · der Zahnaufhellung.

Für das „In-Office-Bleaching» müssen Sie natürlich kein Büro aufsuchen, gemeint ist die Zahnaufhellung in der Zahnarztpraxis, beim Spezialisten.2) Wie funktioniert das Bleaching in der Praxis in Herne? „Chairside» oder „In-Office-Bleaching» nennt der Profi das Bleaching-Verfahren in der Zahnarztpraxis.

  1. Der Zahnarzt kann dabei zum Aufhellen ein stärker dosiertes Bleichmittel einsetzen.
  2. Deshalb wirkt das Bleaching schnell und intensiv.
  3. Schon nach einer Sitzung sieht man einen deutlichen Effekt.
  4. Um die Zähne optimal vorzubereiten, führen wir erst einmal eine professionelle Zahnreinigung durch und entfernen etwaige Beläge und Ablagerungen.
See also:  Wie Viel Kostet Ein Zwergspitz?

So kann das Gel später direkt und gleichmäßig wirken. Dann schützen wir das Zahnfleisch: Wir tragen eine Paste sorgsam auf das Zahnfleisch auf und härten sie mit UV-Licht aus. So bildet sie eine stabile, exakt angepasste Schutzmaske, die das Zahnfleisch vollkommen vom Gel abschirmt.

Für die Lippen gibt es einen Abstandshalter – er hält sie von den Zähnen fern. Jetzt liegen nur noch die Zähne frei und können behandelt werden. Direkt nach der Behandlung entfernen wir den Zahnfleischschutz und Sie können Ihr neues Lächeln sofort im Spiegel bewundern. Wenn Ihre Zähne für kurze Zeit empfindlich sind, tragen wir ein Zahngel auf.

Die Zähne remineralisieren sich nach der Behandlung. Bei uns findet die Zahnaufhellung nicht im Zahnarztstuhl statt, sondern ganz bequem im Designersessel. Das Bleaching-Gel wird aufgetragen und muss 21 Minuten lang einwirken. Dabei unterstützt eine UV-Lampe den Entfärbungsprozess.

  • Dann wird das Gel abgesaugt und abermals aufgetragen, der Vorgang wird zweimal wiederholt.
  • In drei Durchgängen können die Zähne zwei bis neun Nuancen heller werden.
  • Das Verfahren ist nicht nur schnell, schonend und schmerzfrei, es ist auch preisgünstig.
  • Fragen Sie uns, wir beraten Sie gern.3) Wie funktioniert das Home-Bleaching mit der Schiene? Für das Home-Bleaching fertigen wir nach einem Abdruck eine exakt passende Schiene an, in die Sie das Bleaching-Gel füllen.

Das Gel umgibt den Zahn so über längere Zeit, je nach gewünschter Aufhellung tragen Sie die Schiene für einige Stunden oder Nächte zuhause. Da bei der Heimanwendung ein weniger stark dosiertes Gel zur Aufhellung zum Einsatz kommt, dauert es etwas länger, bis eine Wirkung sichtbar wird.

Diese Methode ist schonender, aber auch weniger effektiv als das Bleaching beim Zahnarzt. Auch beim Homebleaching untersuchen wir die Zähne vorher auf Karies und Zahnfleischprobleme hin und führen eine professionelle Zahnreinigung durch. Beim Homebleaching sieht man den „erhellenden» Effekt erst nach und nach, die Zähne können auch nach dem Bleichen noch bis zu 3 Tage lang nachbleiben und heller werden.4) Wie funktioniert die Aufhellung des Zahns? Das Wirkprinzip beim Aufhellen ist einfach: Durch Wirkstoffe wie Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid wird aktiver Sauerstoff freigesetzt, der die Farbstoffe im Zahn oxidieren lässt.

Durch das Aufspalten der Pigmente wird der Zahn heller.5) Für wen kommt ein Bleaching in Frage? Das Bleaching an sich steht jedem offen, der gesunde Zähne und ein gesundes Zahnfleisch hat. Aber nicht jedes Verfahren eignet sich für jeden gleichermaßen.

  1. Schmelzrisse oder Schäden am Zahnschmelz können einem Bleaching entgegenstehen.
  2. Wir beraten Sie gern individuell, wenn Sie sich eine Zahnaufhellung wünschen.
  3. Füllungen werden beim Bleichen nicht aufgehellt.
  4. Wer sichtbare Kunststofffüllungen in den Frontzähnen hat, wird nach einem Bleaching einen Farbunterschied zwischen Zahn und Füllung feststellen.

Wie gut, wenn man beim Zahnarzt gleich an der richtigen Adresse ist. Füllungen sollten dann gegebenenfalls ersetzt werden, um ein ästhetisch einwandfreies Ergebnis zu erhalten. Und um das geht’s ja.6) Kann man Zähne mit einer Zahnpasta für weiße Zähne aufhellen? So manche Zahnpasta verspricht weiße Zähne – und in der Tat hilft schon „normales» Zähneputzen mit einer herkömmlichen, fluoridhaltigen Zahncreme dabei, gesunde Zähne ohne Beläge und Verfärbungen zu bekommen, zu erhalten und den Zahnschmelz durch Remineralisierung zu stärken.

Ob Farbstoffe oder Aktivkohle, es gibt innovative Spezialzahncremes, die eine aufhellende Wirkung versprechen – teilweise kurzfristig, teilweise nachhaltig. Spezielle Weißmacherzahnpasta kann eine Wirkung zeigen, die jedoch mit der eines professionellen Bleachings nicht vergleichbar ist. Auf Dauer können diese Zahnpastas dem Zahnschmelz schaden, weil der Abrieb zu hoch ist.

Ab und ab kann man sie verwenden – eine professionelle Zahnreinigung wirkt jedoch gründlicher und effektiver.7) Schadet Bleaching den Zähnen? Untersuchungen haben gezeigt, dass Bleaching keine Schäden am Zahn verursacht. Vor allem das Home-Bleaching sollte man jedoch nicht allzu oft wiederholen.

Gerade in Eigenregie kann das für Zähne und Zahnfleisch schädlich sein.8) Wie lange dauert das Bleaching beim Zahnarzt? In unserer Praxis in Herne dauert das In-Office-Bleaching in einer Sitzung nur 3 mal 21 Minuten – dazu kommen die gründliche Vorab-Reinigung und das Auftragen des Zahnfleischschutzes und der erste Blick in den Spiegel mit dem neuen strahlenden Lächeln.9) Wie lange hält der Effekt des Bleachings? In der Regel hält der aufhellende Effekt ca.3 bis 5 Jahre an.

Die Nachhaltigkeit des Behandlungserfolgs hängt natürlich auch entscheidend davon ab, ob Sie Kaffee oder Tee trinken oder ob regelmäßig Nikotin, Säfte oder Rotwein auf den Zahn einwirken. Für ein dauerhaftes Ergebnis wiederholt man die Bleaching-Behandlung.

Man sollte das Bleaching jedoch höchstens ein- bis zweimal im Jahr anwenden. Wir beraten Sie natürlich gern.10) Was kann ich tun, wenn Bleaching bei mir nicht in Frage kommt oder ich ein dauerhaftes Ergebnis haben möchte? Wer sich hellere Zähne und eine ästhetisch harmonischere Optik wünscht, dem steht nicht nur die Option des Bleachings zur Wahl.

Auch Veneers oder Kronen verbessern die Optik: Sie können die Farbe verändern, aber auch Defekte wie Risse oder Abplatzungen oder kleine Zahnlücken verschwinden lassen. Ästhetische Behandlungen stellen einen unserer Schwerpunkte dar. Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem schönen Lächeln! Wenn Sie sich nicht entscheiden können, helfen wir Ihnen sehr gern beratend weiter.

Werden die Zähne nach dem Bleaching wieder dunkel?

Direkt nach dem Bleaching: Die Bleaching-Behandlung entzieht Ihren Zähnen Feuchtigkeit. Dies ist unbedenklich. Ihre Zähne nehmen in den nächsten 24 Stunden verloren gegangene Flüssigkeit wieder auf und können da- bei etwas nachdunkeln.

Wie oft sollte man Zahnbleaching benutzen?

Wie oft kann ich Bleaching wiederholen? – Wenn Ihr letztes Bleaching bereits etwas her ist und Sie nicht mehr ganz zufrieden mit der Farbe Ihrer Zähne sind, fragen Sie sich sicherlich, wann Sie die Zahnaufhellung wiederholen können, bzw. wie lange Sie zwischen zwei Behandlungen warten müssen.

Zwar kann professionelles Bleaching schonend für Zähne und Zahnfleisch durchgeführt werden – Jedoch sollte man trotzdem einige Zeit zwischen zwei Behandlungen vergehen lassen. Bleaching ist in gewissem Maß eine Belastung für Zähne und Zahnfleisch, daher ist eine Bleaching-Pause von zwei bis drei Jahren zu empfehlen, sobald der gewünschte Farbton erreicht ist (was teils einige Sitzungen bzw.

Wochen in Anspruch nehmen kann). Wie lange man aber tatsächlich warten sollten, hängt vom individuellen Zustand und Gesundheit Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleischs ab. Besprechen Sie dies also am besten vorab persönlich mit einem professionellen Zahnarzt.

Ist Bleaching gut für die Zähne?

Was passiert bei einer Zahnaufhellung? – Beim Bleaching werden die Zähne mit Wasserstoffperoxid behandelt. Das Bleichmittel ist in verschiedenen Konzentrationen erhältlich und wird bei einem professionellen Bleaching so dosiert, dass es Ihre Zähne effektiv, aber schonend aufhellt.

Wie lange Dunkeln Zähne nach Bleaching nach?

Direkt nach dem Bleaching – Die Bleaching-Behandlung entzieht Ihren Zähnen Feuchtigkeit. Dies ist unbedenklich, Ihre Zähne nehmen in den nächsten 24 Stunden die verlorengegangene Flüssigkeit wieder auf. Dabei dunkeln sie etwas nach. In dieser Zeit sind Ihre Zähne allerdings empfänglicher gegenüber Einflüssen von außen, zum Beispiel können sich Farbpigmente in den Zahnschmelz einlagern.

  1. Aus diesem Grund sollten Sie während dieser Zeit alle färbenden Lebensmittel vermeiden: Dazu zählen zum Beispiel Cola und andere Softdrinks, Kaffee, jegliche Art von Tee, Rotwein, Senf, Ketchup und andere Soßen.
  2. Rauchen Sie nicht und verwenden Sie eine weiße Zahnpasta ohne Streifen.
  3. Verzichten Sie zusätzlich auf Mundspüllösungen, da diese in der Regel eingefärbt sind.

Auf folgende helle Lebensmittel können Sie bedenkenlos zurückgreifen: Wasser, Milch und Milchprodukte, Obst wie Bananen oder geschälte Äpfel, Nudeln, weißer Reis und Kartoffeln. Infolge des Bleachings können die Zähne gelegentlich für einige Tage ein wenig empfindlicher sein, was in der Regel schnell von selbst wieder nachlässt.